«Grosser Erfolg»: Einigung beim Klimaschutz
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 21:55 Uhr

Heiligendamm/Berlin - Die G-8-Staaten haben nach harten Verhandlungen einen Kompromiss beim Klimaschutz erzielt. Sie wollen nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Halbierung des Ausstosses der Treibhausgase bis 2050 «ernsthaft in Betracht ziehen».

11 Meldungen im Zusammenhang
Damit sei das derzeit maximal Mögliche für den Klimaschutz erreicht, sagte Merkel beim G-8-Gipfeltreffen in Heiligendamm. Der Kompromiss sei «eine richtige Kehrtwende». «Das Höchstmögliche, was zu erreichen war, ist erreicht worden.»

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigte sich dagegen enttäuscht: «Das ist absolut zu wenig.» Verbindliche Ergebnisse hätten festgeschrieben werden müssen.

Emissionshalbierung bis 2050

Merkel sagte, der schwierigste Punkt der Verhandlungen sei es gewesen, das Ziel der Emissionshalbierung bis 2050 in der Erklärung «überhaupt unterzubringen». Die jetzt erzielte Einigung bezeichnete sie als «grossen Erfolg» und «Riesenschritt nach vorn».

Der G-8-Gipfel war am Vormittag offiziell eröffnet worden. Ohne gemeinsame Erklärung ist derweil in Rostock die zentrale Gegenveranstaltung zum G-8-Gipfel in Heiligendamm zu Ende gegangen. Dennoch zog Thomas Seibert von der Hilfsorganisation medico international eine positive Bilanz.

Steinmeier trifft Kollegen aus Schwellenländern

Am Abend ist der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin mit seinen Amtskollegen aus den wichtigsten Schwellenländern zusammengekommen.

Dabei sollte das Treffen der Regierungen von Brasilien, China, Indien, Mexiko und Südafrika auf dem G-8-Gipfel vorbereitet werden.

Der Kampf gegen die Erderwärmung dürfe nicht auf Kosten des Wachstums in den fortgeschrittenen Entwicklungsländern gehen, hiess es nach einem Treffen von Indiens Ministerpräsident Manmohan Singh und Chinas Staatschef Hu Jintao in Berlin. Die Industrieländer trügen die Hauptverantwortung dafür. Sie müssten deshalb auch die Hauptlast tragen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angela Merkel zufrieden inmitten ihrer Kollegen.
Heiligendamm - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den G-8-Gipfel zum Abschluss als erfolgreich bezeichnet. Sie sprach von «weit reichenden» Beschlüssen, namentlich beim ... mehr lesen
Die Polizei setze das Demonstrationsverbot nicht mit Brachialgewalt durch, solange es ruhig bleibt.
Heiligendamm - In der Nacht zum ... mehr lesen
Berlin - Angesichts des anhaltenden ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer moralischen Pflicht Afrika eine faire und echte Chance zu geben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der katholische Würdenträger Desmond Tutu gehört auch zu den Unterzeichnern.
London - Mehr als 60 Persönlichkeiten aus aller Welt haben die G-8-Staaten in einem offenen Brief aufgefordert, die Armut in der Welt zu beenden und entsprechende Zusagen einzuhalten. mehr lesen
Tony Blair hat sich durchgesetzt.
Gleneagles - Die G8-Staaten haben ... mehr lesen
Edinburgh - 120 000 Menschen ... mehr lesen
Die Demonstranten erheben starke Forderungen.
UNO-Generalsekretär Kofi Annan will die Armut bekämpft sehen.
Edinburgh - Einen Tag vor den ... mehr lesen
London - Die reichsten Länder der ... mehr lesen
Die "G8 Familie" erlässt einen Schuldenberg in Milliardenhöhe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten