61'000 Besucher im Museum für Kommunikation
Grosses Interesse an Handy-Ausstellung
publiziert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 14:44 Uhr
Blick in den Empfangsbereich der Ausstellung «Warnung: Kommunizieren gefährdet.»
Blick in den Empfangsbereich der Ausstellung «Warnung: Kommunizieren gefährdet.»

Bern - Knapp 61'000 Personen haben im vergangenen Jahr das Berner Museum für Kommunikation besucht. Das seien etwas weniger als im Vorjahr, aber mehr als im mehrjährigen Vergleich, erklärten die Betreiber an der Jahresmedienorientierung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Wechselausstellungen über Handys und die Gefahren der Kommunikation seien auf grosses Interesse gestossen, ebenso die drei Dauerausstellungen. Die Schau «Warnung: Kommunizieren gefährdet», die sich mit der Kommunikationsflut auseinandersetzt, ist noch bis Mitte Juli zu sehen.

Ausstellung über Gefängnis

Ab Herbst gewährt das Museum «Einblick in den Mythos Thorberg». Die Kammerausstellung über den Alltag in der Strafanstalt Thorberg wird parallel zum Kinostart eines Dokumentarfilms von Dieter Fahrer gezeigt. Die Ausstellungsinstallation soll die Isolation in der Zelle erahnen lassen, in der ein TV zum Fenster der Welt wird.

Zusammen mit dem Naturhistorischen Museum arbeitet das Haus zudem an der Wechselausstellung «Bin ich schön?», die ab kommenden November zu sehen sein wird. Mensch, Tier und Umwelt sollen unter dem Aspekt des ewigen Themas «Schönheit» inszeniert werden.

Bauarbeiten für Depot starten

Wie die Museumsverantwortlichen weiter ankündigten, beginnen in diesem Frühling die Bauarbeiten für die Sanierung des Depots in Schwarzenburg. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Kurzwellensenders unterhält das Museum bekanntlich ein Depot zur Aufbewahrung von Kulturgütern.

Bauliche Mängel machen laut Museum die Sanierung notwendig. Diese kostet 3,6 Millionen Franken und soll bis Ende 2014 andauern. Zunächst wird die alte Aussenhalle ersetzt, danach sollen die Depoträume im ehemaligen Kurzwellensender saniert werden.

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Medikament «Comucaïne» fasst die wichtigsten Tipps der Ausstellung zusammen.
Bern - Seitenweise Werbung, ... mehr lesen
Bern - SMS, MMS, Apps und Co.: Mobiltelefone sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Das Museum für Kommunikation in Bern widmet den mobilen Alleskönnern ab Freitag eine ganze Ausstellung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen gewidmet: Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz und Rachel Whiteread. Zum ersten Mal stellen die international renommierten Künstlerinnen gemeinsam aus. Anders als bei einer umfassenden Gruppenschau liegt der Fokus auf exemplarischen Werken, die in sehr unterschiedlicher Form eine eigene Qualität von Räumlichkeit entfalten ? als Skulptur, Zeichnung oder Soundinstallation. Die Werke evozieren Räume, die zwischen dem Erkennbaren und dem Flüchtigen oszillieren. Sie schaffen Orte und Ruhepausen, in denen die Fähigkeit des Erinnerns ausgelöst und Bilder lebendig werden. mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple ... mehr lesen
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die Puppe der Urgrossmutter. Das Schweizer Kindermuseum in Baden zeigt in zwanzig Wunderkammern historische und aktuelle Entwicklungen rund um das Kind. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten