Gute Noten
Grosses Vertrauen in Schweizer Gesundheitswesen
publiziert: Donnerstag, 18. Nov 2010 / 23:51 Uhr
Schweizer Patientinnen und Patienten zuversichtlich.
Schweizer Patientinnen und Patienten zuversichtlich.

Bern - Schweizer Patientinnen und Patienten geben dem Gesundheitssystem ihres Landes gute Noten. Sie vertrauen darauf, dass sie die wirksamste verfügbare Behandlung erhalten und dass auch Menschen mit tiefem Einkommen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das zeigt eine Umfrage in elf Ländern, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag schrieb. Geführt wurden gegen 20'000 Telefoninterviews, davon 1300 in der Schweiz. Einbezogen wurden Australien, Deutschland, Schweden, Frankreich, Kanada, Neuseeland, die Niederlande, Norwegen, das Vereinigte Königreich und die USA.

Vertrauen auf beste Behandlung

Im Vereinigten Königreich ist die Zuversicht am grössten, die wirksamste verfügbare Behandlung zu erhalten. 92 Prozent der Befragten machten diese Aussage. Auf Platz zwei folgte die Schweiz mit 89, dahinter die Niederlande mit 88 Prozent. In Schweden haben 67 Prozent Vertrauen darauf, die wirksamste Behandlung zu erhalten.

Gefragt wurde zudem nach Mehrfachuntersuchungen. In der Schweiz gaben 11 Prozent an, in den beiden Vorjahren doppelt untersucht worden zu sein. In Deutschland waren es 20 Prozent und in den USA 17, in den Niederlanden dagegen nur 4 Prozent.

Geht es darum, sich eine notwendige Behandlung leisten zu können, ist das Vertrauen im Vereinigten Königreich mit 90 Prozent am grössten. Danach folgen die Niederlande (81) und die Schweiz mit 78 Prozent.

In den USA, wo Millionen Menschen nicht krankenversichert sind, geht lediglich gut die Hälfte der Befragten (58 Prozent) davon aus, für benötigte Behandlungen aufkommen zu können. Mit der umstrittenen Gesundheitsreform sollen dort in den kommenden Jahren 32 Millionen nicht versicherte Menschen eine Krankenkasse erhalten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat muss eine Organisation ins Leben rufen, welche die Qualität der ... mehr lesen
Eine Qualitätsprüfung soll Krankenkassen helfen.
Die Preise von Originalpräparaten und Generika sollen gedrückt werden.
Bern - Der Bundesrat nimmt eine ... mehr lesen 3
Bern - Die Konsumentensorge ... mehr lesen
Krankenkassenprämien und Jugendgewalt besorgen die Bevölkerung.
Für jede in der Schweiz wohnhafte Person wurden im Gesundheitswesen 2008 im Schnitt 7589 Franken ausgegeben.
Bern - Die Gesundheitskosten sind ... mehr lesen 1
Bern - Fast neun von zehn Personen ... mehr lesen
Die Schweizerische Gesundheitsbefragung findet alle fünf Jahre statt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten