Grossmünster-Besetzer wollen Aktion beenden
publiziert: Donnerstag, 20. Dez 2007 / 16:03 Uhr

Zürich - Die rund 120 Besetzer des Zürcher Grossmünsters brechen ihre Aktion ab. Sie haben ein neues Angebot für den Aufenthalt bis am Freitag erhalten sowie das Angebot für ein Gespräch mit Regierungsrat Hans Hollenstein.

Das Grossmünster war für eine Nacht Unterkunft für über hundert Flüchtlinge. (Archivbild)
Das Grossmünster war für eine Nacht Unterkunft für über hundert Flüchtlinge. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Die Besetzer, die verschiedenen Flüchtlingsgruppen angehören, verbrachten die Nacht im Grossmünster.

Ebenfalls in der Kirche geschlafen hatte Grossmünter-Pfarrerin Käthi La Roche, wie diese an einer Medienkonferenz der Sans Papiers sagte.

Michael Stegmaier, Vertreter der Vereinigung «Bleiberecht für alle», gab vor den Medien den Abbruch der Protestaktion im Grossmünster bekannt.

Ein Teil der Flüchtlinge werde ins Kirchgemeindehaus beim Stauffacher gehen. Die dortige Kirchgemeinde St. Jakob hatte den Flüchtlingen ein entsprechendes Angebot gemacht.

Andere Lösung gesucht

La Roche hatte sich in der Nacht bemüht, eine andere Lösung für die Flüchtlinge zu finden, wie sie sagte.

Wegen der Weihnachtszeit sei der Verbleib der Flüchtlinge im Grossmünster schwierig, da verschiedene Gottesdienste und Konzerte geplant seien.

Sie sei deshalb froh, eine Alternative gefunden zu haben.

Änderung der Flüchtlingspolitik gefordert

Die Kirchenpflege hatte den Flüchtlingen am Mittwoch vorübergehend Asyl in der Kirche gewährt, jedoch den Abbruch der Aktion bis 11 Uhr verlangt.

Vor den Medien wiederholten die Aktivisten ihre Forderungen für eine Änderung der Schweizerischen Flüchtlingspolitik.

Angehörige von Flüchtlingsgruppen aus dem Nordirak, aus Iran und dem Sudan (Darfur) schilderten die Verhältnisse in ihrer Heimat.

Es sei unakzeptabel, dass sie angesichts der Bedrohung in ihren Ländern in der Schweiz nicht als Flüchtlingen anerkannt würden.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten