Libyens Rebellen nehmen Tripolis ins Visier
Grossoffensive während dem Ramadan
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 21:57 Uhr
Saif El-Islam Gaddafi kündigt den Versuch an, mit Extremisten zusammenzuarbeiten.
Saif El-Islam Gaddafi kündigt den Versuch an, mit Extremisten zusammenzuarbeiten.

Sintan - Die libyschen Aufständischen formieren sich in den Nafusa-Bergen im Westen des Landes neu und planen in den kommenden Tagen eine Grossoffensive gegen Tripolis. Die Rebellen hofften, noch vor dem Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan Ende August die Hauptstadt zu erreichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Kommandeur Muktar al-Achdar der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag nach einem Treffen der militärischen Führung der Aufständischen in der Garnisonsstadt Sintan.

Die Oppositionsstreitkräfte in den Nafusa-Bergen im Westen Libyens erhielten nun auch Unterstützung von Freiwilligen aus noch immer von Machthaber Muammar al-Gaddafi kontrollierten Gebieten, sagte al-Achdar.

Die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen gelten als festgefahren, keine Seite konnte in den vergangenen Monaten nennenswerte Geländegewinne erzielen. Die Front an den Nafusa-Bergen sei der aussichtsreichste Abschnitt für den Marsch auf Tripolis, sagte al-Achdar.

Probleme könnten den Aufständischen jedoch Landminen und der Treibstoffmangel bereiten. «Wir versuchen, uns zu organisieren und uns auf den Marsch zur Küste vorzubereiten», sagte al-Achdar. «Neue Kämpfer kommen aus Gebieten, die noch nicht befreit sind. Wir trainieren sie. Wir bereiten sie auf die Kämpfe vor.»

Gaddafi strebt Bündnis mit Islamisten an

Gaddafi will einen Keil zwischen die Rebellen und die mit ihnen verbündeten Islamisten treiben. Gaddafis Sohn Saif al-Islam kündigte in der «New York Times» die Bildung einer Allianz mit den radikalen Muslimen an.

Dazu werde es in den kommenden Tagen eine gemeinsame Erklärung geben. Der Gaddafi-Clan versucht offenbar Kapital aus Spaltungstendenzen innerhalb der Opposition zu schlagen, die nach der Tötung des Militärchefs der Rebellen zutage getreten waren.

Abdel Fattah Junes, der Gaddafi lange Jahre als Innenminister gedient hatte, war von islamistischen Rebellen erschossen worden, die damit die Verfolgung von Gesinnungsgenossen durch Junes rächen wollten.

Saif al-Islam machte in dem Gespräch mit der «New York Times» deutlich, dass er seine islamistischen Wunschverbündeten nicht sonderlich schätzt: «Ich weiss, es sind Terroristen. Sie sind blutrünstig. Sie sind nicht nett. Aber Sie müssen sie so nehmen, wie sie sind.»

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi - Die libyschen Aufständischen haben am Samstag in den Nafussa-Bergen ... mehr lesen
Tripolis - Hauptstadt Libyens und Ziel der Aufständischen.
Lampedusa ist immer noch vollkommen überfüllt - die Versorgung der Flüchtlinge fällt schwer.
Rom - Ein 20 Meter langes Flüchtlingsboot aus Libyen mit rund 300 Menschen an Bord ist am Donnerstag auf Lampedusa eingetroffen. Die italienische Küstenwache eilte zur Hilfe und eskortierte ... mehr lesen
Bengasi/Tripolis - Nach der Tötung ... mehr lesen
Militärchef Abdel Fattah Junes wurde vor seinem Tod verhaftet.
Die libyschen Rebellen geben nicht auf. (Archivbild)
London - Aufständische im Westen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten