Vereinigung verboten
Grossrazzia gegen Salafisten in Deutschland
publiziert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 08:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 12:54 Uhr
Die Polizeiaktionen dauern noch an. (Symbolbild)
Die Polizeiaktionen dauern noch an. (Symbolbild)

Berlin - Deutschland geht verschärft gegen Salafisten vor: In sieben Bundesländern haben die Behörden am Donnerstag Razzien gegen die Islamisten durchgeführt. Zudem verbot die Regierung in Berlin die Salafisten-Vereinigung Millatu Ibrahim in Nordrhein-Westfalen.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Verein richtet sich gegen unsere verfassungsmässige Ordnung und gegen den Gedanken der Völkerverständigung», rechtfertigte Innenminister Hans-Peter Friedrich in Berlin das Verbot.

Ferner wurden Ermittlungsverfahren gegen zwei weitere Organisationen eingeleitet, die in ein Verbot münden könnten, wie der CSU-Politiker sagte. Es gebe Verdachtsmomente, dass auch diese gegen die Verfassung verstiessen.

Dabei handelt es sich um das des Netzwerk «Die wahre Religion» und die Gruppe Dawa FFM in Frankfurt. «Die wahre Religion» ist die Organisation um den Kölner Prediger Ibrahim Abu Nagie, der in den vergangenen Wochen mit der Verteilung von Koran-Exemplaren in mehreren Städten für Aufsehen gesorgt hatte. Auch Nagies Privatwohnung in Köln (Nordrhein-Westfalen) wurde durchsucht.

Gemäss Friedrich wurden insgesamt 71 Wohnungen und Vereinsheime durchsucht. Die Razzien fanden auch in den Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin, Hessen und Bayern statt. Knapp 1000 Beamte von Polizei und Justizbehörden waren daran beteiligt.

Wehrhafter freiheitlicher Staat

«Ein freiheitlicher Staat muss auch wehrhaft sein», begründete Friedrich das Vorgehen. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger bezeichnete die Einsätze als «Beleg für ein entschlossenes Vorgehen der Sicherheitsbehörden im gemeinsamen Kampf gegen gefährliche Extremisten».

«Wir erhöhen konsequent den Druck auf die Salafisten und gehen entschieden gegen ihre demokratiefeindliche Agitation vor», erklärte der SPD-Politiker in Düsseldorf. Man habe es «mit einer neuen Dimension der Gewalt» zu tun. «Es ist wichtig, dass wir allen Verfassungsfeinden signalisieren: Bis hierher und nicht weiter».

Vertreter des «wahren Islams»

Salafisten verstehen sich als Vertreter des wahren Islams. Für Salafisten ist das Ideal ein Gottesstaat, in dem es keine «vom Menschen erfundenen» Gesetze gibt, sondern in dem nur das islamische Rechtssystem, die Scharia, gilt. Sie lehnen die westliche Lebensweise ab, propagieren die Geschlechtertrennung und betrachten Homosexualität als schwere Sünde.

In Deutschland gilt der Salafismus als die am schnellsten wachsende Strömung des Islamismus. Salafisten stehen im Verdacht, mit ihrer Propaganda gewaltbereite Islamisten anzustacheln oder selbst Verbindungen zu Terrororganisationen zu pflegen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Mehr als 1000 Menschen haben am Samstag in Berlin friedlich gegen die rechtspopulistische Splitterpartei ... mehr lesen
Rechtspopulisten protestierten vor Moscheen in Berlin.
Köln - Mit einem massiven Aufgebot an Einsatzkräften hat die deutsche Polizei eine weitere Eskalation bei einer ... mehr lesen
Die Polizei verhinderte ein Aufeinandertreffen der rechtsextremen Partei Pro NRW und radikalen Moslems.
Solingen - Die rechtsextreme deutsche Splitterpartei Pro NRW hat am Dienstag in mehreren Städten ... mehr lesen
Mit Mohammed-Karikaturen provozierte Salafisten griffen die Polizei an.
Für das Ritual hatten die Gläubigen jeweils nur wenige Sekunden Zeit, bevor sie von Sicherheitskräften angehalten wurden, Platz für die Nächsten zu machen.
Für das Ritual hatten die Gläubigen jeweils ...
Indien  Nashik - Zehntausende gläubige Hindus haben am Samstag beim Kumbh-Mela-Fest ein heiliges Bad genommen. Geheiligte Männer - Sadhus genannt - tanzten und sangen, bevor sie in der Nähe der Stadt Nashik im westlichen Bundesstaat Maharashtra ins Wasser tauchten. 
Massenpanik: Mindestens 29 Tote während Hindu-Fest in Indien Godavari - Bei einer Massenpanik während eines wichtigen hinduistischen Festes sind in Indien mindestens 29 ...
Relikt der Sklaverei?  Den Haag - Die niederländische Regierung hat den Aufruf eines UNO-Komitees ...
Fürsprecher des «Zwarten Piet» sagen, dieser sei nur schwarz vom Russ, weil er beim Ausliefern der Geschenke durch den Kamin krabbele.
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten