Grossrazzia gegen Salafisten in Deutschland
publiziert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 08:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 12:54 Uhr
Die Polizeiaktionen dauern noch an. (Symbolbild)
Die Polizeiaktionen dauern noch an. (Symbolbild)

Berlin - Deutschland geht verschärft gegen Salafisten vor: In sieben Bundesländern haben die Behörden am Donnerstag Razzien gegen die Islamisten durchgeführt. Zudem verbot die Regierung in Berlin die Salafisten-Vereinigung Millatu Ibrahim in Nordrhein-Westfalen.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Verein richtet sich gegen unsere verfassungsmässige Ordnung und gegen den Gedanken der Völkerverständigung», rechtfertigte Innenminister Hans-Peter Friedrich in Berlin das Verbot.

Ferner wurden Ermittlungsverfahren gegen zwei weitere Organisationen eingeleitet, die in ein Verbot münden könnten, wie der CSU-Politiker sagte. Es gebe Verdachtsmomente, dass auch diese gegen die Verfassung verstiessen.

Dabei handelt es sich um das des Netzwerk «Die wahre Religion» und die Gruppe Dawa FFM in Frankfurt. «Die wahre Religion» ist die Organisation um den Kölner Prediger Ibrahim Abu Nagie, der in den vergangenen Wochen mit der Verteilung von Koran-Exemplaren in mehreren Städten für Aufsehen gesorgt hatte. Auch Nagies Privatwohnung in Köln (Nordrhein-Westfalen) wurde durchsucht.

Gemäss Friedrich wurden insgesamt 71 Wohnungen und Vereinsheime durchsucht. Die Razzien fanden auch in den Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin, Hessen und Bayern statt. Knapp 1000 Beamte von Polizei und Justizbehörden waren daran beteiligt.

Wehrhafter freiheitlicher Staat

«Ein freiheitlicher Staat muss auch wehrhaft sein», begründete Friedrich das Vorgehen. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger bezeichnete die Einsätze als «Beleg für ein entschlossenes Vorgehen der Sicherheitsbehörden im gemeinsamen Kampf gegen gefährliche Extremisten».

«Wir erhöhen konsequent den Druck auf die Salafisten und gehen entschieden gegen ihre demokratiefeindliche Agitation vor», erklärte der SPD-Politiker in Düsseldorf. Man habe es «mit einer neuen Dimension der Gewalt» zu tun. «Es ist wichtig, dass wir allen Verfassungsfeinden signalisieren: Bis hierher und nicht weiter».

Vertreter des «wahren Islams»

Salafisten verstehen sich als Vertreter des wahren Islams. Für Salafisten ist das Ideal ein Gottesstaat, in dem es keine «vom Menschen erfundenen» Gesetze gibt, sondern in dem nur das islamische Rechtssystem, die Scharia, gilt. Sie lehnen die westliche Lebensweise ab, propagieren die Geschlechtertrennung und betrachten Homosexualität als schwere Sünde.

In Deutschland gilt der Salafismus als die am schnellsten wachsende Strömung des Islamismus. Salafisten stehen im Verdacht, mit ihrer Propaganda gewaltbereite Islamisten anzustacheln oder selbst Verbindungen zu Terrororganisationen zu pflegen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Mehr als 1000 Menschen haben am Samstag in Berlin friedlich gegen die rechtspopulistische Splitterpartei ... mehr lesen
Rechtspopulisten protestierten vor Moscheen in Berlin.
Köln - Mit einem massiven Aufgebot an Einsatzkräften hat die deutsche Polizei eine weitere Eskalation bei einer ... mehr lesen
Die Polizei verhinderte ein Aufeinandertreffen der rechtsextremen Partei Pro NRW und radikalen Moslems.
Solingen - Die rechtsextreme deutsche Splitterpartei Pro NRW hat am Dienstag in mehreren Städten ... mehr lesen
Mit Mohammed-Karikaturen provozierte Salafisten griffen die Polizei an.
Miss World Muslimah, die letzten drei Teilnehmerinnen.
Miss World Muslimah, die letzten drei Teilnehmerinnen.
«World Muslimah»  Prambanan - Eine tunesische Informatikerin ist zur weltweit schönsten muslimischen Frau gekürt worden. Die 25-Jährige Fatma Ben Guefrache setzte sich im Finale des Schönheitswettbewerbs «World Muslimah» am Freitag im indonesischen Prambanan gegen 17 Konkurrentinnen durch. 
Nahe somalischer Grenze  Garissa - Bei einem Anschlag auf einen Bus sind am Samstag im Nordosten Kenias mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. ...  
US-Armee tötet Anführer der Al-Shabaab-Miliz Washington - Das US-Verteidigungsministerium hat den Tod des Anführers der radikalislamischen ...
Es waren US-Drohnen im Einsatz. (Symbolbild)
Ilham Tohti wurde zu einer lebenslangen Haft verurteilt.
Ilham Tohti  Peking - Die chinesische Justiz hat den Berufungsantrag des uigurischen Menschenrechtsaktivisten ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten