Grossrazzia gegen Strassenstrich in Zürich
publiziert: Mittwoch, 9. Jun 2010 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jun 2010 / 14:33 Uhr

In einer gezielten Aktion gegen den organisierten Menschenhandel haben Stadt- und Kantonspolizei Zürich an mehreren Örtlichkeiten 14 Personen festgenommen.

Die Aktion war mit der ungarischen Polizei koordiniert.
Die Aktion war mit der ungarischen Polizei koordiniert.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ProstitutionProstitution
Zum gleichen Zeitpunkt wurden zwei weitere Personen in Ungarn verhaftet.

Den Verhafteten wird Menschenhandel vorgeworfen. In jüngster Zeit gingen im Zürcher Stadtkreis fünf Klagen gegen die zunehmendene Strassenprostitution am Sihlquai ein.

Im Raum steht der Verdacht, dass die Frauen nicht aus freiem Willen der Prostitution nachgegangen sind, erklärte Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl. Es handle sich um die erste grosse Aktion gegen die Strassenprostitution in diesem Jahr.

Umfangreiche Ermittlungen

Der Intervention vom Dienstagvormittag gingen laut Polizei umfangreiche Ermittlungen voraus. Gestützt auf die dadurch gewonnenen Erkenntnisse wurden an mehreren Örtlichkeiten im Kreis 4 Kontrollen und Hausdurchsuchungen durchgeführt. Dabei wurden 14 Personen, darunter auch zwei Frauen, im Alter zwischen 18 und 47 Jahren, festgenommen. 13 der Verhafteten stammen aus Ungarn, eine Person aus Rumänien.

Ihnen wird vorgeworfen, eine grössere noch nicht genauer bekannte Anzahl von Frauen in die Schweiz gebracht und im Strassenstrich eingesetzt zu haben. Im Vordergrund stehen die Tatbestände Menschenhandel sowie Förderung der Prostitution.

22 mutmassliche Opfer, alles Frauen aus Ungarn sowie eine Rumänin, im Alter zwischen 18 und 32 Jahren, wurden an den verschiedenen Örtlichkeiten angetroffen und für Befragungen mitgenommen. Danach wurden sie an eine spezialisierte Opferhilfestelle vermittelt.

Koordination mit Bundeskriminalpolizei

Acht der verhafteten Personen wurden nach ersten Befragungen der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. Alle anderen Festgenommenen befinden sich zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuss. Die beiden in Ungarn festgenommenen Beschuldigten, ein 37-jähriger Mann und eine 44-jährige Frau, wurden in Haft genommen.

Nebst verschiedenen Abteilungen der Stadtpolizei Zürich waren auch Angehörige der Kantonspolizei Zürich an der Aktion und den Ermittlungen beteiligt. Zudem wurde die Aktion durch einen Koordinationsbeitrag der Bundeskriminalpolizei im fedpol unterstützt.

(ht/news.ch/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Strassenstrich am Zürcher Sihlquai ... mehr lesen
Prostituierte schaffen am Sihlquai im Zürcher Stadtkreis 5 nahe dem Hauptbahnhof an.
Bern - Das Minimalalter, um seinen Körper für sexuelle Dienste zu verkaufen, soll von 16 auf 18 Jahre erhöht werden. Der Bundesrat zeigt sich in einer Antwort auf eine Motion der CVP-Nationalrätin Viola Amherd (VS) bereit, ein entsprechendes Abkommen zu unterzeichnen. mehr lesen 
Gewalttaten und Sexualdelikte haben im Kanton Zürich zugenommen.
Zürich - Im Kanton Zürich sind 2009 mehr Gewalttaten und Sexualdelikte begangen worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der Einbrüche stagnierte auf hohem Niveau. Diebstähle gingen ... mehr lesen

Prostitution

Produkte passend zum Thema
Shirts - Club Shirts
LOGOSHIRT - SAUNA CLUB MELANIE WEIß - SHIRT - Shirts - Club Shirts
Weißes T-Shirt von Logoshirt, Slim Fit aus Baumwolle. Wir führen das S ...
39.-
Nach weiteren Produkten zu "Prostitution" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten