Aargauer Regierung
Grossunterkünfte für Asylsuchende im Aargau
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 11:50 Uhr
Aargauer Regierung will Grossunterkünfte für Asylsuchende
Aargauer Regierung will Grossunterkünfte für Asylsuchende

Aarau - Der Kanton Aargau will Asylsuchende im laufenden Verfahren oder Ausreisepflichtige künftig in Grossunterkünften für mindestens 100 Personen platzieren. Renitente Asylsuchende sollen in speziell kontrollierten Unterkünften untergebracht werden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Aargau wolle «ein neues Regime» durchsetzen und den von der Asyl- und Ausländergesetzgebung gebotenen Spielraum vollständig ausschöpfen, teilte der Regierungsrat am Freitag mit. Dabei könne es jedoch nicht um ein «Internierungslager» oder geschlossene Unterkünfte gehen.

Einschränkungen der Bewegungsfreiheit durch Rayonauflagen und strenge Hausordnungen seien in den speziellen Unterkünften für renitente Asylsuchende möglich. Bei Nichteinhalten der Regeln soll es zu Sanktionen kommen.

Eine Entschädigung der Standortgemeinden der Grossunterkünfte sei nicht vorgesehen, soll jedoch geprüft werden. Im Aargau sollen trotz der Grossunterkünfte keine Kapazitäten auf Vorrat geschaffen werden.

Die Zahl der Unterbringungsplätze soll jedoch so gross ein, dass Schwankungen, wie sie in den vergangenen zwei Jahren zu beobachten waren, aufgefangen werden können. Notunterkünfte will die Aargauer Regierung künftig vermeiden.

Weniger Betriebskosten

Die Unterbringung in «zweckmässig gebauten» Anlagen erlaube einen effizienteren und kostengünstigeren Betrieb als das bisherige Regime mit zahlreichen dezentralen und kleineren Unterkünften. Der Aargau will auch der Betreuung und Beschäftigung besser Rechnung tragen. Besonders die Situation von Familien und Kindern soll mit Schulangeboten verbessert werden.

In Gemeindeunterkünften sollen nur noch vorläufig aufgenommene Asylsuchende (Status F) oder anerkannte Flüchtlinge (B) untergebracht werden. Bei ihnen stehe die Integration im Vordergrund.

Hälfte der Asylsuchenden betroffen

Für die Grossunterkünfte seien noch keine Standorte vorgesehen, sagte Balz Bruder, Mediensprecher des Departements Gesundheit und Soziales (DGS), am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Derzeit befänden im Kanton Aargau insgesamt rund 2700 Asylsuchende. Davon würden rund 1500 in Grossunterkünften platziert, hielt Bruder fest. Dies sei jedoch nur eine Bestandesaufnahme. Die Zahl der Asylbewerber entwickle sich sehr dynamisch. Laut den Zahlen des Bundes bleibe der Migrationsdruck in den kommenden Jahren hoch.

Die Zahl der Asylsuchenden im laufenden Verfahren oder der Ausreisepflichtigen im Kanton Aargau werde auch davon beeinflusst, ob der Bund ein Zentrum auf Kantonsgebiet eröffne. Derzeit gebe es Gespräche um eine Truppenunterkunft der Armee in Bremgarten AG.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bremgarten AG - Das Truppenlager in Bremgarten AG soll ein weiteres Jahr als Bundesunterkunft für Asylbewerber ... mehr lesen
Behörden des Bundes unterstützen die geplante Nutzungsverlängerung. (Symbolbild)
13 Zelte stehen im Aargau zur Verfügung.
Die ersten elf Asylbewerber sind ... mehr lesen
Bremgarten AG - Der Bund nimmt am Montag auf dem Waffenplatz in Bremgarten AG eine weitere Unterkunft für bis zu 150 ... mehr lesen 1
Am Montag kommt in Bremgarten AG eine weitere Unterkunft für bis zu 150 Asylbewerber zum Einsatz.
Aarau - Der Aargauer Regierungsrat will Grossunterkünfte mit Platz für bis zu 100 Asylsuchende schaffen. In den Unterkünften sollen Personen im laufenden Asylverfahren und Ausreisepflichtige leben. Auf diese Weise will der Kanton die Gemeinden etwas entlasten. mehr lesen  1
Geplante Unterbringung von Asylbewerbern in Bremgarten AG stösst beim Stadtrat auf Vorbehalte.
Bremgarten AG - Die vom Bund geplante Unterbringung von 150 Asylbewerbern auf dem Waffenplatz Bremgarten AG stösst ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Mehrere Kantone haben ihre Bereitschaft signalisiert, eines der bis zu 20 geplanten Asyl-Bundeszentren zu übernehmen. Zu ... mehr lesen 2
Die gewalttätigen Asylbewerber sollen in Genf in eine Unterkunft kommen.
Bund will Asylzentrum auf Waffenplatz in Bremgarten einrichten(Symbolbild)
Bremgarten AG - Der Bund will auf dem Waffenplatz Bremgarten im Kanton Aargau ein Bundeszentrum für Asylbewerber ... mehr lesen 5
Bern - Bundesrat Ueli Maurer kann bis Ende Jahr nur 1200 Asyl-Plätze in Militärunterkünften zur Verfügung stellen. Das VBS verfehlt damit die Vorgabe des Bundesrates von 2000 Plätzen. Das VBS macht den Unwillen der Gemeinden und strenge Brandschutzbestimmungen für die Verzögerungen verantwortlich. mehr lesen  2
Bern - In der Schweiz sind in den Monaten Juli, August und September erneut mehr Asylgesuche eingereicht worden als im Vorquartal, nämlich 7830. Gestiegen ist aber auch die Zahl der Ausreisen, wie das Bundesamt für Migration (BFM) mitteilte. mehr lesen  1
"Ausreisepflichtige"
Solche und andere Wörter hat man schon bei den "Flüchtlingen" aus Sri Lanka, dem Balkan oder dem Nahen Osten verwendet.
Ist aber damals schon mit der "Wiederausreise" nichts geworden, sind praktisch alle noch hier und haben bereits ihre Familien nachgezogen.
Und so läuft es auch weiterhin mit den ankommenden "Flüchtlingen".
Da braucht man sich gar nichts selber vorzumachen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten