Grüne fordern Öko-Steuern schon vor 2020
Grüne für rasche Umsetzung einer ökologischen Steuerreform
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 15:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 19:51 Uhr
Vom energiepolitischen Elan der «Nach-Fukushima-Ära» sei nicht mehr viel zu spüren, kritisieren die Grünen.
Vom energiepolitischen Elan der «Nach-Fukushima-Ära» sei nicht mehr viel zu spüren, kritisieren die Grünen.

Bern - Die Grünen sind überzeugt, dass der Atomausstieg nicht auf Kosten des Klimas und des Landschaftsschutzes gehen muss. Sie haben am Dienstag dargelegt, wie sie sich die Energiewende vorstellen. Unter anderem fordern sie eine rasche ökologische Steuerreform.

Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
7 Meldungen im Zusammenhang
"Die Energiewende ist die entscheidende politische Aufgabe der nächsten Jahrzehnte", sagte Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, vor den Medien in Bern. Technisch sei die Wende machbar, doch fehle der Wille.

Die Pläne des Bundesrates geht aus Sicht der Grünen zwar in die richtige Richtung, genügen aber nicht. Die Hauptmängel seien die lange Laufzeit der Atomkraftwerke und die Rolle der Gaskraftwerke, sagte Co-Präsidentin Adèle Thorens.

Öko-Steuern schon vor 2020

Im Detail sind die Pläne des Bundesrates noch nicht bekannt: Erste Gesetzesänderungen zur Energiewende will die Regierung diesen Herbst in die Vernehmlassung schicken. Die Stossrichtung hatte Energieministerin Doris Leuthard jedoch im Frühjahr präsentiert.

Einschneidende Massnahmen wie neue Abgaben sind in in einer ersten Phase bis 2020 nicht geplant. Aus Sicht der Grünen braucht es aber rasch griffige Instrumente. Die Partei fordert, dass bis 2020 eine ökologische Steuerreform umgesetzt wird.

Mehr Fördergelder

Als ungenügend erachten die Grünen auch die geplanten Anreize für mehr Energieeffizienz. Unter anderem fordern sie mehr Gelder für Gebäudesanierungen. Bis 2020 sollen Neubauten netto Energie produzieren statt verbrauchen. Griffigere Massnahmen verlangen die Grünen ferner bei der Förderung der erneuerbaren Energien.

Zum einen soll der Deckel der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) aufgehoben werden, zum anderen soll der KEV-Zuschlag auf Strom stärker erhöht werden. Der Bundesrat wolle den Zuschlag bis 2020 nur auf 1,2 Rappen pro Kilowattstunde steigen lassen, kritisierte Thorens. In Deutschland liege dieser bereits heute bei umgerechnet 6,8 Rappen pro Kilowattstunde.

Wechsel oder Wandel?

Die Forderungen der Grünen basieren auf zwei von ihnen erarbeiteten Szenarien. Das eine Szenario mit dem Namen "Kurswechsel" geht davon aus, dass es gelingt, in der Bevölkerung Verhaltensänderungen herbeizuführen. Gemeint sei damit etwa, dass im Winter nicht auf T-Shirt-Temperatur geheizt werde, erklärte Nationalrat Bastien Girod.

Mit dem anderen Szenario unter dem Namen "Energiereform" wollen die Grünen zeigen, dass es auch ohne Verhaltensänderungen - bei steigendem Stromverbrauch - möglich ist, aus der Atomenergie auszusteigen und die Klimaziele zu erreichen. In diesem Szenario muss mehr erneuerbare Energie produziert werden, was mehr Konflikte mit Interessen des Landschaftsschutzes mit sich bringt.

Weniger Mobilität, gezieltes Wachstum

Beiden Szenarien liegt die Annahme zugrunde, dass der Stromanteil am Gesamtenergieverbrauch von heute 25 Prozent auf rund 60 Prozent steigt. Dies wegen der Umlagerung von fossilen Energieträgern auf Elektrizität, beispielsweise im Verkehr.

Die Strompreise würden mit der grünen Energiewende laut Girod nicht stark steigen. Damit die Ziele erreicht werden könnten, bräuchte es indes auch einen gesellschaftlichen Wandel. Als Stichworte nannten die Grünen eine reduzierte Mobilität sowie qualitatives Wachstum. Dies klinge visionärer als es sei, versicherte Rytz.

AKW-Laufzeiten verbindlich festlegen

Dass die Schweiz auf den Ausstiegsentscheid zurück kommt und am Ende doch neue AKW baut, glauben die Grünen nicht. Sorgen bereiten ihnen aber die Bestrebungen, die Laufzeiten der bestehenden AKW zu verlängern.

Die Atombefürworter gingen wieder in die Offensive, stellte Rytz fest. Sie schafften Fakten, indem sie in altersschwache Reaktoren investierten. Deshalb sei die Ausstiegsinitiative der Grünen "dringend nötig". Mit der Initiative wollen die Grünen erreichen, dass AKW höchstens 45 Jahre am Netz bleiben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit rund 125'000 Unterschriften haben die Grünen und weitere Organisationen am Freitag ihre Volksinitiative für den ... mehr lesen 2
Auch der Bundesrat will aus der Atomenergie aussteigen - allerdings ohne konkreten Termin.
Freiburg - Mit dem Atomausstieg sind 80 Prozent der Schweizer Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft einverstanden. Das ... mehr lesen
Das Atomkraftwerk Beznau.
Laut Studienverfasser führt der Atomausstieg zu massivsten Energiekosten für die Wirtschaft, da der Stromkonsum ansteigen werde.
Bern - Der Atomausstieg könnte die Schweizer Wirtschaft wegen der Erdgasimporte ... mehr lesen 24
Bern - Die Grünen haben innerhalb von 11 Monaten 110'000 Unterschriften für ... mehr lesen
110'000 Unterschriften in elf Monaten gesammelt
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Doris Leuthard: Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien soll erhöht werden.
Bern - Für den Bundesrat halten sich die volkswirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Atomausstiegs ... mehr lesen 24
Bern - Die Suche nach Standorten für geologische Tiefenlager für radioaktive Abfälle geht in eine neue, zweite Runde. Die ... mehr lesen
Wohin mit dem Atommüll?
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Muss doch nicht vorzeitig vom Netz.
Muss doch nicht vorzeitig vom Netz.
Atomenergie  Döttingen AG - Das AKW Beznau 2 in Döttingen im Kanton Aargau muss nicht vorzeitig vom Netz. Das hat die Atomaufsichtsbehörde ENSI entschieden. Der Reaktor könne bis zum Beginn der Revision Mitte August weiterbetrieben werden. 
Das ENSI sieht bereits vor, internationale Experten beizuziehen.
Unabhängige Experten sollen Beznau 1 prüfen Bern - Für Greenpeace werfen die Unregelmässigkeiten im Material des Reaktordruckbehälters von Block 1 des AKW Beznau viele ...
Gegen schwere Erdbeben aufrüsten  Brugg AG - Das Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) verlangt von mehreren ...  
Atomkraftwerke sollen sicherer gemacht werden.
Für die Umwelt besteht laut Betreiber keine Gefahr.
Ausserplanmässige Abschaltung im AKW Gösgen Däniken SO - Im AKW Gösgen ist es am Montagabend zu einem Zwischenfall gekommen. Nach einer Reaktorschnellabschaltung wurde ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 15°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 16°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten