132 zu 10 Stimmen
Grüne lancieren Volksinitiative für ökologische Lebensmittel
publiziert: Samstag, 25. Jan 2014 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jan 2014 / 14:31 Uhr
«Wir wollen ein Angebot an Lebensmitteln, die qualitativ hochstehend, sicher und gesund sind», so Co-Präsidentin Adèle Thorens.(Archivbild)
«Wir wollen ein Angebot an Lebensmitteln, die qualitativ hochstehend, sicher und gesund sind», so Co-Präsidentin Adèle Thorens.(Archivbild)

Delsberg - Die Grünen wollen den Bund verpflichten, die Produktion und den Import von Lebensmitteln stärker auf Ökologie und Tierfreundlichkeit auszurichten. Die Partei entschied an der Delegiertenversammlung in Delsberg, eine entsprechende Volksinitiative zu lancieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegierten sprachen sich mit 132 zu 10 Stimmen bei 21 Enthaltungen für die Lancierung der Lebensmittel-Initiative aus. Mit dieser soll das Angebot von hochwertigen und nachhaltigen Lebensmitteln aus fairem Handel und aus bäuerlichen Betrieben gefördert werden.

«Wir wollen ein Angebot an Lebensmitteln, die qualitativ hochstehend, sicher und gesund sind», sagte Co-Präsidentin Adèle Thorens vor über 170 Delegierten. Unnötige Transporte sollten vermieden und Mindestanforderungen in Umwelt- und Sozialfragen respektiert werden.

«Und wir fordern dies sowohl für Lebensmittel, die hierzulande produziert werden, als auch für importierte», sagte die Waadtländer Nationalrätin weiter. Die Forderungen der Konsumenten punkto Transparenz und Qualität müssten beachtet werden.

Startschuss für Unterschriftensammlung im Mai

Der Verfassungsartikel verlangt vom Bund, das Angebot von qualitativ hochstehenden und sicheren Lebensmitteln zu stärken, «die umwelt- und ressourcenschonened, tierfreundlich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden». Der Bund soll zudem sicherstellen, dass importierte Lebensmittel mindestens den Anforderungen entsprechen, die für die Schweizer Landwirtschaft gelten.

Der Text der Initiative «für nachhaltig produzierte Lebensmittel» wird in den nächsten zehn Tagen der Bundeskanzlei für eine juristische Prüfung vorgelegt. Mit der Unterschriftensammlung wollen die Grünen Mitte Mai beginnen.

Grüne wollen wachsen

In ihrer Eröffnungsrede lancierte Co-Präsidentin Regula Rytz die Kampagne für die eidgenössischen Wahlen 2015. Sie rief die Parteimitglieder auf, sich dafür einzusetzen, dass die Partei künftig im Bundeshaus stärker vertreten ist.

Keiner anderen Partei sei es in den vergangenen 30 Jahren so erfolgreich gelungen, Themen auf das politische Parkett zu bringen. «Ohne Druck von unserer Seite hätte es in der Umwelt- und Sozialpolitik keinen Fortschritte gegeben», sagte die Bernerin.

Doch wenn die Grüne Partei ihre Ziele durchbringen wolle, müsse sie auch in der Lage sein, bei der Umsetzung eine Rolle zu spielen. «Das bedeutet konkret, dass die Grünen stärker werden müssen», sagte Rytz mit Blick auf die eidgenössischen Wahlen im Jahr 2015.

Als kurzfristigeres Ziel erwähnte Rytz das Referendum über die Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen, über das am 18. Mai abgestimmt wird. Die Grünen sprechen sich gegen den Kauf der 22 Gripen-Kampfjets aus. Rytz sprach zudem die Mindestlohninitiative an, die ebenfalls am 18. Mai an die Urne kommt, und die von den Grünen befürwortet wird.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Liestal - Die Grüne Partei der Schweiz will bei den eidgenössischen Wahlen ... mehr lesen
Die Grünen wollen ihren Einfluss bei den kommenden Wahlen ausbauen.
Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Partei Schweiz
Zürich - Grünen-Co-Präsidentin ... mehr lesen 2
Zürich - Käse und Kartoffeln aus der Schweiz belasten die Umwelt weniger als ... mehr lesen
Bei Schweizer Käse fällt die Ökobilanz günstiger aus bei als Import-Produkten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten