Grüne reichen Initiative ein
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 12:52 Uhr
Die beiden Co-Präsidentinnen Adèle Thorens und Regula Rytz. (Archivbild)
Die beiden Co-Präsidentinnen Adèle Thorens und Regula Rytz. (Archivbild)

Bern - Kurz vor Ende der Sammelfrist haben am Donnerstag die Grünen ihre Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» eingereicht. Nach Angaben der Initianten kamen 110'291 gültige Unterschriften zusammen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Dutzend Parteimitglieder, angeführt von den Co-Präsidentinnen und Nationalrätinnen Regula Rytz (BE) und Adèle Thorens (VD), übergaben die Unterschriften-Boxen am Donnerstagmorgen in Bern der Bundeskanzlei. Die Sammelfrist läuft offiziell am Samstag ab.

Rytz erinnerte daran, dass die Grünen im Sommer einen Endspurt hinlegen mussten, damit die nötigen Unterschriften rechtzeitig zusammen kamen. Dank Einsätzen an Festivals und auf der Strasse hätten zahlreiche Helferinnen und Helfer allein in den vergangenen drei Wochen 25'000 Unterschriften gesammelt, so dass total 135'000 Unterschriften vorlagen.

Die Grünen hätten diese Leistung im Gegensatz zu finanzkräftigeren Parteien ohne externe, professionelle Hilfe erbracht, stellte Rytz fest. Sie spielte damit auf die FDP an, deren Endspurt für ihre Anti-Bürokratie-Initiative im Frühsommer erfolglos gewesen war.

Fussabdruck verkleinern

Die Initiative der Grünen verlangt, dass Schweizerinnen und Schweizer sowie die hiesigen Unternehmen radikal weniger Rohstoffe verbrauchen und weniger Abfälle produzieren als heute.

Konkret setzt die Initiative beim «ökologischen Fussabdruck» an. Dieser soll bis ins Jahr 2050 auf den Wert 1 sinken, was bedeuten würde, dass die Schweizer Bevölkerung nicht mehr Ressourcen verbraucht, als gleichzeitig nachwachsen, und nicht mehr Abfälle produziert, als gleichzeitig verarbeitet werden können.

«Die Schweiz verbraucht ihr Jahresbudget an Ressourcen schon nach vier Monaten», sagte Rytz. Danach konsumiere sie die Vorräte des nächsten Jahres. «Wir verschulden uns so an den kommenden Generationen.»

3- bis 4-mal zu gross

Der Fussabdruck der Schweiz ist nach dieser Rechnung dreimal so gross, wie er sein dürfte. Das bedeutet, dass die Umweltbelastung der Bevölkerung 3-mal grösser ist, als für nachhaltiges Wirtschaften und Leben angezeigt wäre. Diese Zahl verbreitet auch die Umweltschutzorganisation WWF Schweiz.

Noch etwas ungünstiger präsentiert sich die Rechnung beim Bundesamt für Statistik, das den ökologischen Fussabdruck ebenfalls schätzt. Es beziffert den Abdruck der Schweiz auf 5 Hektaren pro Person, während aufgrund der Biokapazität nur 1,2 Hektaren pro Person zur Verfügung stehen würden. Nach dieser Berechnung lebt die Schweiz sogar auf 4-fach zu grossem Fuss.

Rund zwei Drittel des Fussabdrucks in der Schweiz nehmen CO2-Emissionen ein. Die Acker-, Wald- und Weideflächen verursachen fast ein Drittel, die Siedlungen den kleinen Rest.

Ökologische Steuerreform angestrebt

Ein zwingendes Ziel in der Verfassung sei notwendig, damit die Entwicklung in Richtung nachhaltiges Wirtschaften und Leben weise, sagte Thorens.

Als Mittel zur Reduktion des Ressourcenverbrauchs soll der Bund nach der Initiative Forschung und Innovation fördern sowie Produktvorschriften erlassen. Möglich sein soll aber auch eine Lenkungssteuer auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen. Hoffnungen setzten die Grünen vor allem in eine ökologische Steuerreform.

Atomausstieg-Initiative im November

Im Köcher der Grünen steckt eine weitere Initiative: Auch für den Atomausstieg bis spätestens 2029 sollen 125'000 Unterschriften beisammen sein. Geplant wird eine Einreichung im November. Rytz und Thorens zeigten sich erfreut, dass die Grünen für die zwei Begehren rund 250'000 Unterschriften gesammelt haben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grünen empfehlen dem Schweizer Stimmvolk, am 25. November an der Urne das revidierte Tierseuchengesetz ... mehr lesen 1
Adèle Thorens
Bern - Die Grüne Partei hat am Donnerstag die Unterschriftensammlung für ihre Initiative für eine Grüne Wirtschaft lanciert. Mit dem ... mehr lesen 11
Nationalrat Bastien Girod.
Hirschpfeffer! (Archivbild)
Hirschpfeffer! (Archivbild)
Sonderjagd unter Druck  Chur - In Graubünden hat die grösste Jagdveranstaltung der Schweiz begonnen. Die 5200 Bündner Jäger und gut 100 Jägerinnen finden auf der diesjährigen Hochjagd sehr hohe Wildbestände. Darum wird im Spätherbst sehr wahrscheinlich zur politisch umkämpften Sonderjagd geblasen. 
Achtens Asien Die unsägliche Diskussion ums Frühfranzösisch geht unverdrossen weiter. Jenseits aller Vernunft. Ein Zwischenruf aus dem Ausland. mehr lesen   1
Vorschlag in Güte: Früh-Romanisch für alle Primarschüler der Schweiz.
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
EDK-Präsident will zwei Frühfremdsprachen durchsetzen Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. EDK-Präsident Christoph Eymann will an zwei Fremdsprachen ...
Frühfranzösisch soll in Nidwalden abgeschafft werden. (Symbolbild)
Bundesrat will Mehrsprachigkeit in der Verwaltung stärker fördern Stans - Mitten in der Diskussion um das Frühfranzösisch setzt der Bundesrat ein Zeichen für die ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Ja, wenn ein Bundesrat... ...das an einer Festrede verzapft, dann muss das wohl so ... Mo, 25.08.14 23:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten