Grüne sehen trotz Niederlagen gute Chancen für Partei
Grüne sagen Ja zum Tierseuchengesetz
publiziert: Samstag, 3. Nov 2012 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Nov 2012 / 17:30 Uhr
Adèle Thorens
Adèle Thorens

Bern - Die Grünen empfehlen dem Schweizer Stimmvolk, am 25. November an der Urne das revidierte Tierseuchengesetz anzunehmen. Die Delegierten fassten an einer Versammlung in Bern die Ja-Parole nach einer lebhaften Diskussion.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Grünen werden die Unterschriftenbögen nun über eigene Kanäle verteilen und die im August lancierte Initiative auch ideell unterstützen. Weitere Verpflichtungen, etwa finanzieller Art, gehen die Grünen mit dieser Unterstützung nicht ein.

Die Initiative verlangt, die Stromeffizienz so weit zu steigern, dass der Stromverbrauch 2035 das Niveau von 2011 nicht überschreitet. Urheberin der Initiative ist die Energie-Allianz, ein vom verstorbenen FDP-Nationalrat Otto Ineichen gegründetes Gremium.

Die Delegierten der Grünen beschlossen die Unterstützung mit einer einzigen Gegenstimme. Zuvor nahmen sie die Grünen des Kantons Schwyz als Vollmitglied in die Partei auf. Diese Sektion hatte bisher lediglich Beobachterstatus.

Trotz Niederlagen in guter Position

Adèle Thorens, Kopräsidentin der Grünen Schweiz, hatte zuvor in ihrer Eröffnungsrede gesagt, sie sehe ihre Partei trotz einiger Wahlniederlagen der letzten Zeit in aussichtsreicher Position.

Einerseits stünden in den nächsten Jahren Themen im Zentrum, die den Grünen am Herz lägen und zu denen sie viel wüssten. Als Beispiele für solche Themen nannte Thorens die Energiewende und die Ökologisierung der Wirtschaft.

Anderseits werde im kommenden Jahr mit Maya Graf erstmals in der Geschichte ein Mitglied der Grünen den Nationalrat präsidieren. «Das ist eine hervorragende Gelegenheit, um eine Kampagne zur Gewinnung von neuen Mitgliedern zu starten.»

Die Niederlagen der letzten Zeit seien keine Katastrophe, sagte Thorens weiter. Die Grünen stünden eben «in einer neuen Ära der Konkurrenz». Die Partei müsse jetzt beweisen, dass sie «die Beste in unserem Lieblingsbereich» sei. Glaubwürdigkeit und Fähigkeit zur Innovation seien dafür die Instrumente.

Die Glaubwürdigkeit der Grünen sieht Thorens durch die zwei Initiativen gegeben, welche die Partei kürzlich eingereicht hat respektive demnächst einreichen wird. Gemeint sind die Volksinitiative für eine Grüne Wirtschaft und jene für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wie das Volk zum revidierten Tierseuchengesetz steht, wird sich am heutigen Abstimmungstag zeigen.
Bern - Die Schweizer Stimmberechtigten befinden am heutigen Abstimmungssonntag über eine einzige eidgenössische Vorlage: das Tierseuchengesetz. mehr lesen
Bern - Kurz vor Ende der ... mehr lesen
Die beiden Co-Präsidentinnen Adèle Thorens und Regula Rytz. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen  2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten