Grüne sagen Ja zur Solidaritätsstiftung und Nein zum EMG
publiziert: Samstag, 24. Aug 2002 / 18:08 Uhr

Bern - Die Delegierten der Grünen Partei Schweiz haben in Bern einstimmig die Ja-Parole zur Solidaritätsstiftung gefasst. Gegen das Elektrizitätsmarktgesetz (EMG) sprachen sie sich aus, weil damit die Atomstrom-Produktion nicht verhindert werde.

Der SP-Nationalrat Rudolf Rechtsteiner aus Basel-Stadt hatte den Grünen-Delegierten die Pro-Argumente zum EMG aufgezeigt. Auf lange Sicht hin werde mit der regulierten Liberalisierung des Strommarktes immer weniger Atomstrom abgesetzt werden.

Dem widersprach der Lausanner Stadtpräsident Daniel Brélaz entschieden. Die Tatsache, dass alle AKW-Betreiber das Gesetz unterstützten, mache es verdächtig. Die Grünen folgten seinen Argumenten und lehnten das EMG bei 4 Enthaltungen mit 59 zu 28 Stimmen ab.

Co-Präsidentin Ruth Genner machte sich stark für die Annahme des Gegenvorschlags von Bundesrat und Parlament zur SVP-Goldinitiative. Die Schweiz müsse international nun ein klares Signal geben, dass sie solidarisch bleibe. Das fanden auch die Delegierten, welche einstimmig die Ja-Parole fassten zur Solidaritätsstiftung.

Im weiteren verabschiedeten die GP-Vertreterinnen und -Vertreter mit 63 zu 7 Stimmen das Manifest mit dem Titel «Vision für eine andere Welt». Mit Blick auf die Wahlen 2003 positioniert sich die Partei darin radikaler links.

Vorweg sagen die Grünen dem Profitstreben den Kampf an. Die heutige Form des Wirtschaftswachstums führe unweigerlich zu einer ökologischen Katastrophe und gefährde das Überleben der ganzen Menschheit. Es brauche neue Wirtschaftsformen, die sich an den realen Bedürfnissen der Menschen orientierten.

(ms/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten