Klima-Klage?
Grüne wollen Klimaschutz notfalls auf dem Rechtsweg einfordern
publiziert: Montag, 30. Nov 2015 / 11:51 Uhr
Inspiriert wurden die Grünen von einem Gerichtsurteil aus den Niederlanden. (Symbolbild)
Inspiriert wurden die Grünen von einem Gerichtsurteil aus den Niederlanden. (Symbolbild)

Bern - Die Grünen sind bereit, ihr Ziel eines besseren Klimaschutzes notfalls auf dem Rechtsweg einzufordern. Sollte der Bundesrat nach dem Pariser Klimagipfel sein Ziel für 2020 zur Reduktion von Treibhausgasen nicht deutlich erhöhen, wollen sie eine Klima-Klage einreichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Inspiriert wurden die Grünen von einem Gerichtsurteil aus den Niederlanden, wie die Partei am Montag an einer Medienkonferenz in Bern mitteilte. Ein Gericht in Den Haag hatte vergangenen Juni erstinstanzlich entschieden, dass die ungenügenden niederländischen Klimaziele gegen die Menschenrechte verstossen und die Regierung zu mehr Klimaschutz verpflichtet.

Daraufhin entschloss sich die Partei, auch in der Schweiz eine Klimaschutz-Klage zu prüfen. Die Recherchen hätten ergeben, dass der Weg über das Bundesverwaltungsgericht am aussichtsreichsten sei. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen speziell von den Folgen des Klimawandels betroffen sind, seien für ein Verfahren besonders geeignet, schreibt die Partei.

Sie müssten zuvor beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) mehr Klimaschutz einfordern. Sollte das Amt eine Erhöhung der Klimaziele ablehnen - was wahrscheinlich sei - könne die Person den Rechtsweg einschlagen und an das Bundesverwaltungsgericht gelangen.

Der Bundesrat muss seine Klimaziele erhöhen

Dieses müsste dann bestätigen, dass der Bund zu wenig für den Schutz ihrer Gesundheit unternehme. Grundlage bilde das Verständnis, dass der Staat die Menschen vor dem Klimawandel schützen müsse. Tue er das nicht, verletze er seine Pflichten und die Menschenrechte.

«Der Bundesrat muss seine Klimaziele nach dem Klimagipfel in Paris umgehend erhöhen», forderte der Zürcher Nationalrat Bastien Girod laut der Medienmitteilung. Derzeit wird angestrebt, den Ausstoss klimaschädlicher Gase bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken.

Konkret fordern die Grünen, dass der Bundesrat das Klimaziel 2020 von heute 20 auf 40 Prozent erhöht. Andernfalls will sich die Partei zusammen mit den Umweltorganisationen Noé 21 und Greenpeace auf die Suche nach geeigneten Klägerinnen und Klägern machen, um mit der Klima-Klage ernst zu machen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die ETH Lausanne hat ein Analyse-Tool entwickelt.
Lausanne - Tun die verantwortlichen Politiker genug gegen den Klimawandel? Um die Diskussion über solche und andere Fragen zu messen, hat die ETH Lausanne ein Analyse-Tool entwickelt, ... mehr lesen
Paris - Zum Auftakt der UNO-Klimakonferenz in Paris haben sich mehr als 150 ... mehr lesen 1
Mehrere Städte machen mit Aktionen Druck auf die Delegierten an der Pariser Klimakonferenz.
Bern/Genf/Zürich - Der ... mehr lesen

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Bern 0°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten