Gripen-Nein bekräftigt
Grüne wollen Referendum gegen 2. Gotthard-Röhre
publiziert: Samstag, 29. Mrz 2014 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Mrz 2014 / 17:47 Uhr
Die Grünen sind gegen eine zweite Gotthard-Röhre.
Die Grünen sind gegen eine zweite Gotthard-Röhre.

Ziegelbrücke GL - Die Grüne Partei Schweiz will das Referendum ergreifen gegen eine zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels, sollte sich das Parlament in Bern für den Bau entscheiden. Dies beschlossen die Delegierten am Samstag im glarnerischen Ziegelbrücke.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Entscheidung fiel diskussionslos und einstimmig. Die rund 130 Delegierten folgten den Argumenten der Genfer Nationalrätin Anne Mahrer, welche die Gründe gegen eine zweite Röhre erläutert hatte. Eine zweite Röhre sabotiere den Volkswillen, die Strassenkapazitäten am Gotthard nicht weiter auszubauen, sagte Mahrer.

Sollte die zweite Röhre gebaut werden, werde nicht zuletzt aus Europa grosser Druck kommen, alle verfügbaren Spuren zu öffnen. Eine Sanierung des Gotthard-Strassentunnels sei dank der absehbaren Eröffnung des NEAT-Eisenbahntunnels auch ohne eine zweite Röhre möglich.

Unterschriftensammlung für Fair Food

Während die Partei beim Gotthard-Referendum noch den Entscheid des Nationalrates abwarten muss, ist sie bei einem zweiten Hauptvorhaben deutlich weiter. Wie der stellvertretende Generalsekretär Urs Scheuss erklärte, werde man demnächst mit der Unterschriftensammlung für die sogenannte Fair Food Initiative beginnen.

Die Initiative will qualitativ hochwertige Lebensmittel in der Schweiz fördern, fordert die Einhaltung von Umweltstandards bei der Produktion und setzt sich für Fair-Trade-Regeln im internationalen Nahrungsmittel-Handel ein.

Papier-Gripen im Abfallkübel

Weiter fassten die Grünen Parolen zu den Vorlagen vom 18. Mai: Gripen-Beschaffung und Mindestlohn-Initiative, Pädophilen-Initiative und Hausarztmedizin. Keine Überraschung war die einstimmig gefasste Nein-Parole zur Gripen-Abstimmung, gehört die Partei doch zu den tragenden Organisationen im Referendums-Komitee.

Mit einer symbolischen Aktion bekräftigten die Grünen ihre Position zum Kampfjet-Kauf: Die Delegierten versuchten mit selber gefalteten Papier-Fliegern einen Abfallkübel zu treffen.

Das Papierblatt, aus dem sie ihre Flieger falteten, war mit dem Abbild einer 1000-Franken-Note bedruckt und trug den Schriftzug «Keine 10 Milliarden für einen Papierflieger».

Mindestlohn-Initiative als Antwort

Etwas weniger klar mit jeweils einigen Gegenstimmen beschlossen die Delegierten die Abstimmungsempfehlungen für die drei weiteren Vorlagen. Auch hier waren die Resultate nicht überraschend, hatte sich die Partei im Vorfeld bereits positioniert und im Fall der Mindestlohn-Initiative auch engagiert. Entsprechend empfiehlt sie letztere zur Annahme.

Die Initiative könne durchaus als Antwort auf das Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative gesehen werden, sagte der Zürcher Nationalrat Daniel Vischer. Die Angst vor Lohndumping sei einer der Gründe für die Annahme der SVP-Initiative gewesen. Genau hier greife nun die Mindestlohn-Initiative. Mindestlöhne seien ein adäquates Mittel gegen Lohndumping.

Weiter beschlossen die Grünen bei Pädophilen-Initiative und Hausarztmedizin jeweils die Gegenvorschläge von Bundesrat respektive Parlament zu unterstützen.

Im Weiteren bestätigten die Delegierten die beiden Co-Präsidentinnen Regula Rytz und Adèle Thorens sowie die drei Vize-Präsidenten einstimmig für eine weitere zweijährige Legislatur. Erstmals ins Parteipräsidium gewählt wurde der neue Präsident der Jungen Grünen, Luca Maggi.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden.
Bern/Altdorf - Zum Bau einer zweiten Strassentunnelröhre am Gotthard hat das Volk das letzte Wort. Nur zweieinhalb Monate nach dem Sammelstart haben die Gegner des vom ... mehr lesen
Bern - Zu teuer, umweltschädlich, ... mehr lesen
Hauptargument: Der Verkehr belaste die Menschen und die Umwelt in den Bergtälern übermässig.
 
Nebelspalter Entlastungstunnel ja oder nein? Eine Binsenweisheit zu prophezeien, dass am Ende sicher die eine oder die andere Seite ... mehr lesen
Zürich - Grünen-Co-Präsidentin ... mehr lesen 2
Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Partei Schweiz
Weitere Artikel im Zusammenhang
Feuerkette im Alpenraum.
Bern - Autoreisende müssen sich ... mehr lesen
Schaffhausen - Die FDP der Schweiz empfiehlt die Mindestlohn-Initiative zur ... mehr lesen
FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann erläuterte die Argumente gegen die Mindestlohn-Initiative.
Der Gotthard soll nun doppelt gelöchert werden. (Bildarchiv)
Bern - Der Ständerat will eine zweite ... mehr lesen
Bern - Rund 200 Personen sind ... mehr lesen
Die Demonstranten machen sich für die Mindestlohniniative stark.
Das Volk stimmt im Mai über den Gripen ab.
Bern - Aus Sicht der bürgerlichen ... mehr lesen 5
Bern - Der 1980 eröffnete Gotthard-Strassentunnel muss saniert ... mehr lesen
Um den Gotthard-Strassentunnel sanieren zu können, soll eine zweite Tunnelröhre gebaut werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten