Links-Rechts-Debatte überwinden
Grüne wollen Wahlniederlage aufarbeiten
publiziert: Samstag, 19. Nov 2011 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Nov 2011 / 17:34 Uhr
Daniel Vischer: «Wir müssen normaler werden und normale Leute ansprechen.»
Daniel Vischer: «Wir müssen normaler werden und normale Leute ansprechen.»

Bern - Die Grünen gehen nach den Verlusten an den vergangenen eidgenössischen Wahlen über die Bücher. Sie wollen sich auf ihre Werte besinnen und die Links-Rechts-Debatte überwinden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Grünen-Präsident Ueli Leuenberger rief am Samstag in Bern die Delegierten seiner Partei auf, die Wahlen vom 23. Oktober schnell, aber auch sorgfältig aufzuarbeiten. Die Grünen büssten 1,2 Prozent Wähleranteile sowie fünf Nationalratssitze ein.

Die Partei müsse die Arbeitsweise wie auch die politischen Positionen und Lösungsvorschläge überarbeiten, sagte Leuenberger an der ersten Delegiertenversammlung der Grünen nach den Wahlen. Dabei seien die «Links-Rechts-» und die «in-die-Mitte-rücken-Debatte» nicht geeignet, um vorwärts zu machen.

Wichtig sei, «dass das breite grüne Dach unserer Partei» breit bleibe, fügte Leuenberger an. Wie breit dieses «grüne Dach» sein soll, wurde im Anschluss von den Delegierten lebhaft diskutiert.

Während einige Stimmen von den Grünen als «linker Partei» oder Oppositionspartei sprachen, wollten viele andere die Links-Rechts-Debatte überwinden. Mehrere Delegierte hielten fest, dass es falsch wäre, den Grünliberalen hinterherzurennen. Wieder andere plädierten für mehr Offenheit.

«Wir müssen die grünen Kräfte bündeln», sagte etwa der Berner Nationalrat Alec von Graffenried. Man müsse das grüne Dach breit spannen, damit langfristig auch die Grünliberalen Platz hätten.

Kampfjets vors Volk

Zur Sprache kam an der Delegiertenversammlung der geplante Kauf neuer Kampfjets für die Schweizer Armee. Die Grünen bekräftigten, die Kampfjet-Beschaffung vors Volk bringen zu wollen.

Ist der diesbezügliche Bundesratsbeschluss referendumsfähig, entscheiden sich die Grünen für das Referendum. Andernfalls beteiligen sie sich an der Lancierung einer Moratoriumsinitiative. Für dieses Vorgehen sprachen sich die Delegierten einstimmig, bei einer Enthaltung, aus.

Die Probleme in der Wirtschaftswelt gaben ebenfalls zu reden. Die Delegierten verabschiedeten ein Positionspapier «für Finanzmärkte im Dienste einer grünen Wirtschaft».

Darin fordert die Partei Regeln für Banken und Finanzprodukte sowie mehr Transparenz. Der Handel abseits der Börse soll demnach eingeschränkt werden. Gerade der Rohstoffhandel und der Handel mit Derivaten entziehe sich vielfach der Kontrolle und sei daher besonders risikobehaftet, halten die Grünen fest.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 17 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baden AG - Der Aargauer Nationalrat Geri Müller will Präsident der Schweizer Grünen ... mehr lesen 2
Geri Müller
Die nationalen Parteisekretariate finanzieren sich zu einem Teil aus den Fraktionsbeiträgen des Bundes.
Bern - Sitzverluste bedeuten für ... mehr lesen
Bern - GLP und Grüne stellen anteilsmässig am meisten Junge im neu gewählten Nationalrat: Je rund ein Viertel ist unter 40 Jahre alt. Die ganz junge Generation zieht allerdings nicht ins Bundeshaus ein. mehr lesen 
Ich habe es auch nicht verstanden
Auf was Sie hinaus wollen. Ich will mal meine Meinung zu diesem Thema aufschreiben, vielleicht können Sie ja damit diskutieren....

Das braune kommt von den Braunhemden der SA. Nachher waren die dann ja schwarz. Daher wird es wohl kommen, das Intoleranz, Hass, das Rassische und Nationale Denken, die Ablehnung der Demokratischen und Rechtsstaatlichen Strukturen und Gewaltherrschaft, als "braunes Gedankengut" bezeichnet wird. Weil die Braunhemden den N... Terror auf die Strasse getragen und sie den N,,, Terror instrumentalisiert haben. Das Sozialistisch im Parteinamen war wohl einfach ein Propagandacoup. Die stalinistische und die Na... Diktaturen waren sich ja sehr ähnlich. Bei beiden wurde man für andere Meinungen eingesperrt oder getötet. Bei beiden wurde versucht die Bevölkerung gleichzuschalten. Bei den N... kam einfach noch das Völkische, die Überlegenheit der Rasse in Spiel, woraus dann der Massenmord in den KZ resultierte. Wenn man Diktaturen einteilen will, waren Na... Abscheulichkeitsmässig die Nummer 1.

Das links rechts Schema ist nichts neues. Damit positionieren sich die Parteien. Die Grüne Partei hat sich eben nicht positioniert und sich nur auf ein Thema konzentriert. Den selben Fehler haben die br.... ich meine die SVP gemacht. Bei den Grünen wusste man einfach nicht wofür sie sonst noch stehen. Beide Pole haben Diktatorisches Gedankengut in ihren Weltbildern. In der Schweiz haben wir aber keine eigentliche Linksextreme Partei. Eine Rechtsextreme in der Tendenz schon.

Die Geschichte der Na... braucht man nicht zu differenzieren. Die Herrschaft der Braunen Truppen war einer der schlimmsten Zeiten die Europa je erlebt hat. Und wir sollten alles dafür tun, dass eben jenes Gedankengut in unseren Ländern nie mehr richtig Fuss fassen kann. Sollte es denen gelingen ist das Resultat ist immer und in jedem Fall die totale Zerstörung. Stalin war ein grausamer Diktator. Das wir diesen Teil der Geschichte weniger wahr nehmen, liegt wohl daran das Russland seine Geschichte bis heute nicht aufgearbeitet hat. Mit Sozialismus hatte dieses Regime bestimmt nichts zu tun. Das kam danach. Auch dieses System war und ist Diktatorisch und hat sich in der Zwischenzeit selbst zerstört.

Ich habe also etwas nachgedacht.
Ausufern
Na wollen wir dieses jetzt aber nicht ausufern lassen.
Es ging mir einfach in den falschen Hals, dass Sie, wenn auch unterschwellig, Sozialisten mit Nationalsozialisten von damals in Verbindung brachten.

Die Definitionsfreiheit von "Braun" die Sie sich herausnehmen ist Ihre Sache.

Da bin ich persönlich doch ein wenig für eine striktere Auslegung.

Wenn es um Bevormundung des Bürgers geht sehe ich eher rot als braun :)
Wenn es um Heuchelei und Bigotterie geht sehe ich aber ziemlich rechtsbürgerlich, welches ja interessanterweise in jedem Land eine andere Farbe hat.
Das die SVP grün ist, finde ich ja schon lange besondern amüsant :)
auf Etikettenschwindel
Auf das wollte ich unter Anderem hinaus, Kassandra. Es kann sich Schlussendlich jeder so nennen, wie es ihm beliebt. Sein Handeln, das ist Ausschlaggebend!
Unterstellung
Nun, dass ich das tue, das unterstellen Sie mir. Es geht rein um die Farben. Ein Merkmal der brauenen aus der N.- zeit war wohl die Bevormundung der Bürger, der Besserwisserei und last but not least der bestrafung der "Abweichler". Klar war es dort weitaus schlimmer als es hier noch ist. Aber die Mischung rot und grün führe zu braun ist nicht abwegig. Und eben, wehret den Anfängen!
Oder ist Diktatur, unterdrückung etc nicht so schlimm, hauptsache es kommt nicht brauner Ecke? Dann unterstele ich Ihnen, dass Sie den Völkermord unter Sozialistischem Deckmantel wie ihn Stalin ausgeführt haben für rechtens halten! Nei, im Ernst: Wie es ein Sportreporter einmal gesagt hat: Am Ende kackt die Ente. Was so viel heisst wie, dass Herkunft und Entstehung von etwas nicht so auschlaggebend ist wie das Resultet. Und wenn das Resultet Untersdrückung und Mord ist, ist es immer abzulehen, von Rot her, Grün, Braun etc. Oder sehen Sie das anders?
Na, dann diskutieren wir doch mal!
Was ist für Sie der Unterschied zwischen Sozialisten und Sozialdemokraten? Und was ist für Sie ein Etikettenschwindel und was eine echte Inhaltsangabe?
Die N* (nicht erlaubtes Wort)s haben sofort nach der Machtergreifung alle Büros der Gewerkschaften geschlossen und fast alle Sozialdemokraten ins KZ gebracht. Was haben die wohl gemeint mit Sozialisten im Namen? Das war genau so eine verdammte Lüge, wie fast alles, was die so verkündeten. Was wollen Sie also daraus herleiten?
Die deutschen Sozialdemokraten haben geschlossen und ohne Ausnahme gegen Hitlers Ermächtigungsgesetzt gestimmt, dafür mussten sie dann büssen. Mit den Deutschen Sozialdemokraten hätte es niemals einen zweiten Weltkrieg gegeben. Also, was wollten Sie, mit den Grossbuchstaben "SOZIALISTEN" aussagen oder andeuten oder, wie Sie sagen, auf was wollen Sie hinaus?
Wie wollen Sie die Braunen Verbrecher denn vorurteilsfrei und differenziert anschauen und beurteilen? Ja, das würde mich schon sehr interessieren!
Sorry aber...
den Sozialismus von heute mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen ist echt idiotisch.
Oder begehen die Linken Massenmord, Genozid und verteufeln Ausländer die nicht reinen Blutes sind.
Verbrennen Bücher, verbieten Kunst usw.
Die Liste liesse sicher endlos erweitern.
Nein, def. nicht.
Aber Sie wohl. Und wenn Sie vielleicht einmal darüber nachdenken wollen, auf was ich hinaus will, wäre das auch sehr nett von Ihnen.
Es ist schade, dass in der heutigen Gesellschjaft jeder, der die Gedchichte, insbesonmdere die der Na.is, etwas differenzierter anschaut, gleich als recht, dumm und was weiss ich angeschaut wird, ohne nachzufragen, ohne zu diskutieren.
Ihre Geschichtskenntnisse
sind erschreckend, wohl zuviel zurechtgekittete rechte Propaganda gelesen was?
Herkunft
Die Braunen, wo dieses Farbdenken her kommt, waren NationalSOZIALISTEN.
Erst als diese dann gegen die roten Sozialisten in den Krieg zogen war die Unterscheidung Rechts/Links geschaffen und die Braunen als Rechts betitelt.
Für sich
und an haben Sie da auch nicht ganz unrecht.

Vor allem die Grünen würden wohl den totalen Bevormundungsstaat einführen. Die SP hat da auch noch viel zu lernen, aber da kann man wohl nur hoffen...

Was die individuelle Freiheit angeht bin ich sehr liberal eingestellt.

Was mir vor allem sauer aufstösst, ist, dass die Linken die Freiheit der Schweizer einschränken wollen aber gleichzeitig den Migranten und Asylanten viel zu viel Freiheiten geben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten