«Engergie- statt Mehrwertsteuer»
Grüne wollen mit grünen Themen punkten
publiziert: Samstag, 21. Jan 2012 / 15:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Jan 2012 / 17:35 Uhr
Franziska Teuscher, Vizepräsidentin der Grünen, an der DV.
Franziska Teuscher, Vizepräsidentin der Grünen, an der DV.

Kriens LU - Geht es nach dem Willen der Grünen Partei Schweiz, sollen Gesellschaft und Wirtschaft in der Schweiz radikal Richtung Nachhaltigkeit umgebaut werden. Dies hat sich am Samstag an der Delegiertenversammlung in Kriens LU gezeigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Thematisiert wurde der Umbau in den Reden von Parteipräsident Ueli Leuenberger und Vizepräsidentin Franziska Teuscher. Der Wille zur Veränderung zeigte sich aber auch in der deutlichen Unterstützung für die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» der Grünliberalen Partei (GLP).

Erkennbar ist das Umbau-Bestreben weiter in den Parolen, welche die Delegierten der Grünen für die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 11. März gefasst haben.

Ein Nein empfehlen die Delegierten bei der Bauspar-Initiative. Zustimmung gab es für die Initiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen», die Initiative «6 Wochen Ferien für alle», die Buchpreisregulierung sowie für den Gegenentwurf zur Volksinitiative «Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls».

Rückkehr zu den Wurzeln

An seiner zweitletzten Delegiertenversammlung als Präsident ist Ueli Leuenberger sozusagen zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Schliesslich habe er einst in Kriens gewohnt und als Kochlehrling im «Wilden Mann» gewirkt.

Seinen Parteikolleginnen und -kollegen versuchte er das Rezept schmackhaft zu machen, dass die Grünen klar zeigen müssten, dass sie die Gesellschaft «radikal verändern» wollten. Radikal sei natürlich im Sinne von «an der Wurzel packen» zu verstehen.

Als Wurzel allen Übels bezeichnete Leuenberger «das ressourcenverschlingende, klimaerwärmende, menschenverschleissende, tief ungerechte Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, das den Casino-Kapitalismus mit seinen zerstörerischen Auswirkungen entwickelt hat».

Vizepräsidentin Franziska Teuscher verlangte, «dass die Grünen die Wirtschaft nicht den bürgerlichen Politikern überlassen». Sonst käme es so heraus, dass die Wirtschaftskapitäne Frankenstärke, Finanz- und Eurokrise dafür benutzten, Löhne und Arbeitsbedingungen zu verschlechtern.

Es müsse eine «gerechtere und effizientere Volkswirtschaft» erreicht werden. Dies könne funktionieren, wenn sich die Wegwerfgesellschaft in eine Kreislaufgesellschaft wandle.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
"zu seinen Wurzeln zurückgekehrt"
Die Rückkerhr zu den Wurzeln sollten die Grünen umgehend vollziehen und der SP beitreten. Ein Dasein als ständiges Anhängsel der SP ist doch selbst für angebliche Grüne zu demütigend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten