Adèle Thorens verzichtet auf Wiederwahl
Grünen Co-Präsidentin tritt nicht mehr an
publiziert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 09:30 Uhr
Adèle Thorens: «Obwohl ich die Entscheidung vor langer Zeit gefällt habe, ist es schwierig, jetzt aufzuhören, da es so viel zu tun gibt.»
Adèle Thorens: «Obwohl ich die Entscheidung vor langer Zeit gefällt habe, ist es schwierig, jetzt aufzuhören, da es so viel zu tun gibt.»

Bern - Nach vier Jahren gibt Adèle Thorens ihr Amt als Co-Präsidentin der Grünen ab. Alles läuft darauf hinaus, dass die andere Co-Präsidentin, Regula Rytz, die Partei in Zukunft als alleinige Präsidentin führen wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
Thorens gab ihren Verzicht auf eine Wiederwahl als Co-Präsidentin in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» bekannt. Sie habe schon beim Antritt angekündigt, dass sie nicht länger als vier Jahre Co-Präsidentin sein wolle, sagte sie.

Mit der Wahlniederlage der Grünen bei den Wahlen im Oktober habe ihr Entscheid nichts zu tun. «Obwohl ich die Entscheidung vor langer Zeit gefällt habe, ist es schwierig, jetzt aufzuhören, da es so viel zu tun gibt», sagte sie.

Es sei ihr Wunsch, sich vermehrt auf einzelne Themendossiers zu konzentrieren, sagte sie weiter. Zudem wolle sie mehr Zeit für ihre Familie zur Verfügung haben.

Thorens hatte eigentlich die Wiederwahl als Waadtländer Nationalrätin verpasst. Erst durch den Rückzug von Luc Recordon, der als Ständerat abgewählt wurde, aber den Einzug in den Nationalrat geschafft hatte, rutschte Thorens nach.

Rytz alleine

Die Bernerin Regula Rytz sagte der Zeitung «Schweiz am Sonntag», dass sie sich für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stelle. Eine erneute Co-Präsidentschaft ist unwahrscheinlich: «Es sieht eher so aus, dass ich es alleine machen werde», sagte die Nationalrätin. Als Vizepräsidentin der Partei steht laut der Zeitung die junge Genfer Nationalrätin Lisa Mazzone zur Diskussion.

Zu einem Wechsel kommt es bei den Grünen auch im Generalsekretariat. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die bisherige Generalsekretärin Miriam Behrens zur Schweizerischen Flüchtlingshilfe wechselt, wo sie ab Anfang März die gleiche Funktion ausüben wird.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die bisherige Co-Präsidentin ... mehr lesen
Nach Ablauf der Bewerbungsfrist ist Regula Rytz Nationalrätin die einzige Kandidatin für das Amt.
St. Gallen - Die Grüne Partei der Schweiz lehnt drei der vier Vorlagen ab, über die am 28. Februar abgestimmt wird. Einzig die Spekulationsstopp-Initiative stösst auf grüne Sympathien. Ferner lancierten die Grünen die Kampagne für ihre eigene Initiative gegen die Wegwerfkultur. mehr lesen 
In seiner Rede betonte Bäumle, wie wichtig Eigenständigkeit für die Grünliberalen sei. (Archivbild)
Bern - Nach ihren Niederlagen bei den Wahlen vom Oktober geben sich die ökologischen Kräfte im Parlament nicht so schnell geschlagen: Die Grünliberalen setzen auf ihr ... mehr lesen
Bern - Bei den Nationalratswahlen im Kanton Bern hat die SVP einen zusätzlichen ... mehr lesen
Wahlen im Kanton Bern. (Symbolbild)
Die Grünen: Trotz Gegenwind halten sie zu ihren Position.
Bern - Für die Grünen wird es laut ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 22°C 26°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten