Schweiz genehmigt es
Grünes Licht für Abkommen zu Horizon 2020
publiziert: Mittwoch, 22. Okt 2014 / 13:53 Uhr
Schweizer Forschende können sich an Horizon 2020 beteiligen.
Schweizer Forschende können sich an Horizon 2020 beteiligen.

Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 genehmigt. Die Einigung mit der EU erfolgte bereits im Juli. Seit Mitte September können sich Schweizer Forschende für gewisse Programme bewerben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen sieht zwischen dem 15. September und Ende 2016 eine Teilassoziierung der Schweiz vor, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) mitteilte. Gestützt darauf können sich Schweizer Forschende an ausgewählten Teilen von Horizon 2020 vollumfänglich beteiligen.

Champions League offen

Interessant sind für sie die Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrates. Dieser gilt in Forscherkreisen als «Champions League»: Gefördert werden die talentiertesten und kreativsten Grundlagenforscher und ihre Teams.

Bewerben können sie sich aber auch für die disziplinenübergreifende Technologien-Forschung, die «Künftige und neu entstehende Technologien» (FET). Darunter fällt etwa das Human Brain Project der ETH Lausanne. Beteiligen können sich Schweizer Forschende und Institutionen zudem am Euratom-Programm und am ITER-Fusionsforschungsprojekt.

Zugelassen wird die Schweiz auch zum Programmteil «Verbreitung der Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung» für die Zusammenarbeit mit Ländern mit Entwicklungspotenzial. Gemäss WBF hat die Schweiz darin bereits Projekte mit Kroatien und Tschechien geplant.

Nachwuchs im Nachteil

Zu spät kam die Einigung zwischen der EU und der Schweiz hingegen für Nachwuchsforschende, weshalb der Schweizerische Nationalfonds (SNF) einsprang und Finanzierungshilfe anbot. Bei der Industrie- und bei der Gesellschaftsforschung wird die Schweiz wie ein Drittstaat behandelt - erhält also nicht direkt Gelder.

Um Gültigkeit zu erlangen, muss das Abkommen auch von der EU genehmigt werden: Dafür müssen alle EU-Staaten ihr Einverständnis geben. Die Unterzeichnung ist gemäss WBF für Ende Jahr vorgesehen.

Zukunft abhängig von Personenfreizügigkeit

Für die Zeitspanne ab 2017 bis 2020 sieht das Abkommen eine Vollassoziierung der Schweiz an Horizon 2020 vor - vorausgesetzt, dass nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative eine Lösung im Bereich der Personenfreizügigkeit gefunden werden kann.

Wird das Freizügigkeitsabkommen jedoch gekündigt oder das Protokoll zu dessen Ausdehnung auf Kroatien nicht bis zum 9. Februar 2017 ratifiziert, wird das Abkommen zur Beteiligung der Schweiz am Horizon-2020-Paket hinfällig. Die Schweiz würde dann in allen Bereichen als Drittstaat behandelt.

Kann hingegen eine Lösung im Bereich der Personenfreizügigkeit gefunden werden, wird das Abkommen weitergeführt und ab dem 1. Januar 2017 automatisch auf sämtliche Programmteile von Horizon 2020 ausgedehnt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Minister haben am Donnerstag in Brüssel das «Horizon ... mehr lesen
Das neu ausgehandelte Abkommen sieht eine Teilassoziierung der Schweiz am EU-Forschungsprogramm vor.
Für eine Weiterführung von Horizon 2020 ist eine Lösung für die Personenfreizügigkeit Voraussetzung. (Symbolbild)
Brüssel - Nachdem der Bundesrat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 genehmigt hat, hat am Freitag nun auch die EU-Kommission ... mehr lesen
Bern - Schweizer Forschende können ab Montag wieder am ... mehr lesen
Forschende in der Schweiz können sich an «Horizon 2020» beteiligen.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Zollikofen BE - Wer eine höhere ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz und die EU haben ... mehr lesen
Die Schweiz ist wieder dabei, aber auf Kosten welcher Zugeständnisse?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im kaufmännischen Bereich in Bern. Die Bildung als Dienstleistung ist jedoch längstens nicht nur ein Vermitteln von Know-how. Lehrende und Studierende der Generationen Y und Z haben eine breitere Palette an Ansprüchen. mehr lesen  
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und ... mehr lesen  
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten