Schweiz genehmigt es
Grünes Licht für Abkommen zu Horizon 2020
publiziert: Mittwoch, 22. Okt 2014 / 13:53 Uhr
Schweizer Forschende können sich an Horizon 2020 beteiligen.
Schweizer Forschende können sich an Horizon 2020 beteiligen.

Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 genehmigt. Die Einigung mit der EU erfolgte bereits im Juli. Seit Mitte September können sich Schweizer Forschende für gewisse Programme bewerben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen sieht zwischen dem 15. September und Ende 2016 eine Teilassoziierung der Schweiz vor, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) mitteilte. Gestützt darauf können sich Schweizer Forschende an ausgewählten Teilen von Horizon 2020 vollumfänglich beteiligen.

Champions League offen

Interessant sind für sie die Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrates. Dieser gilt in Forscherkreisen als «Champions League»: Gefördert werden die talentiertesten und kreativsten Grundlagenforscher und ihre Teams.

Bewerben können sie sich aber auch für die disziplinenübergreifende Technologien-Forschung, die «Künftige und neu entstehende Technologien» (FET). Darunter fällt etwa das Human Brain Project der ETH Lausanne. Beteiligen können sich Schweizer Forschende und Institutionen zudem am Euratom-Programm und am ITER-Fusionsforschungsprojekt.

Zugelassen wird die Schweiz auch zum Programmteil «Verbreitung der Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung» für die Zusammenarbeit mit Ländern mit Entwicklungspotenzial. Gemäss WBF hat die Schweiz darin bereits Projekte mit Kroatien und Tschechien geplant.

Nachwuchs im Nachteil

Zu spät kam die Einigung zwischen der EU und der Schweiz hingegen für Nachwuchsforschende, weshalb der Schweizerische Nationalfonds (SNF) einsprang und Finanzierungshilfe anbot. Bei der Industrie- und bei der Gesellschaftsforschung wird die Schweiz wie ein Drittstaat behandelt - erhält also nicht direkt Gelder.

Um Gültigkeit zu erlangen, muss das Abkommen auch von der EU genehmigt werden: Dafür müssen alle EU-Staaten ihr Einverständnis geben. Die Unterzeichnung ist gemäss WBF für Ende Jahr vorgesehen.

Zukunft abhängig von Personenfreizügigkeit

Für die Zeitspanne ab 2017 bis 2020 sieht das Abkommen eine Vollassoziierung der Schweiz an Horizon 2020 vor - vorausgesetzt, dass nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative eine Lösung im Bereich der Personenfreizügigkeit gefunden werden kann.

Wird das Freizügigkeitsabkommen jedoch gekündigt oder das Protokoll zu dessen Ausdehnung auf Kroatien nicht bis zum 9. Februar 2017 ratifiziert, wird das Abkommen zur Beteiligung der Schweiz am Horizon-2020-Paket hinfällig. Die Schweiz würde dann in allen Bereichen als Drittstaat behandelt.

Kann hingegen eine Lösung im Bereich der Personenfreizügigkeit gefunden werden, wird das Abkommen weitergeführt und ab dem 1. Januar 2017 automatisch auf sämtliche Programmteile von Horizon 2020 ausgedehnt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Minister haben am Donnerstag in Brüssel das «Horizon ... mehr lesen
Das neu ausgehandelte Abkommen sieht eine Teilassoziierung der Schweiz am EU-Forschungsprogramm vor.
Für eine Weiterführung von Horizon 2020 ist eine Lösung für die Personenfreizügigkeit Voraussetzung. (Symbolbild)
Brüssel - Nachdem der Bundesrat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 genehmigt hat, hat am Freitag nun auch die EU-Kommission ... mehr lesen
Bern - Schweizer Forschende können ab Montag wieder am ... mehr lesen
Forschende in der Schweiz können sich an «Horizon 2020» beteiligen.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Zollikofen BE - Wer eine höhere ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz und die EU haben ... mehr lesen
Die Schweiz ist wieder dabei, aber auf Kosten welcher Zugeständnisse?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten