EU-Gipfel
Grünes Licht für Beitrittsverhandlungen mit Serbien
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 14:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jun 2013 / 17:43 Uhr
Serbien könnte bald auch schon zu der EU gehören. (Archivbild)
Serbien könnte bald auch schon zu der EU gehören. (Archivbild)

Brüssel - Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs haben am Freitag an ihrem Gipfeltreffen beschlossen, mit Serbien EU-Beitrittsverhandlungen zu führen. Diese sollen laut dem Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy spätestens im Januar starten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Voraussetzung dafür bildete ein Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo. Dieses war nach mühsamen Verhandlungen unter Vermittlung der EU im April zustande gekommen.

Neben Serbien soll auch der Kosovo belohnt werden: Mit diesem will die EU über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen verhandeln. Ein derartiges Abkommen ist der erste grosse Schritt auf dem Weg zum EU-Beitritt.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bezeichnete diese Entwicklung als "in der Tat historisch". Man dürfe nicht vergessen, wie es in der Region vor kurzem noch ausgesehen habe, sagte er.

Kroatien kurz vor EU-Beitritt

Den EU-Beitritt fast geschafft hat hingegen Kroatien: Ab 1. Juli gehört das Land definitiv der Europäischen Union an. Die EU-Chefs gratulierten am Gipfeltreffen ihrem neuen Mitglied. Damit wächst die EU auf 28 Staaten an.

EU-Chef Van Rompuy bezeichnete den bevorstehenden Beitritt als einen "wahrhaft historischen Moment" für Kroatien und seine Bürger. Barroso kündigte seinerseits an, am 30. Juni um Mitternacht in Zagreb mit den Kroaten den Beitritt feiern zu wollen.

Doch nicht nur die EU selbst, sondern auch die Eurozone erhält Zuwachs: Die EU-Chefs begrüssten Lettland als 18. Mitglied der Eurozone. Der baltische Staat mit seinen rund zwei Millionen Bürgern will den Euro per 1. Januar 2014 einführen. Die EU-Finanzminister müssen den Euro-Beitritt des Landes am 9. Juli noch definitiv absegnen.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Europäische Union beginnt in Kürze mit Verhandlungen mit Serbien über einen ... mehr lesen
Die erste Beitrittsverhandlung sei für den 21. Januar geplant.
Parlament in Serbien.
Brüssel - Fortschritt bei den ... mehr lesen
Belgrad - Das serbische Parlament ... mehr lesen
Das Parlament gibt grünes Licht.
Die Letten machen ein Freudentänzchen. (Symbolbild)
Brüssel - Lettland wird das 18. Land ... mehr lesen
Zagreb - Mit einer Festsitzung im ... mehr lesen
Am Sonntag um Mitternacht werden die Zollschranken und Grenzkontrollen zu den Nachbarländern Italien, Slowenien und Ungarn gelockert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kosovo will Frieden mit Serbien schliessen, um einem EU-Beitritt näherzukommen. (Bild: Flagge von Kosovo)
Pristina - Das kosovarische Parlament hat das Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen des Landes mit Serbien gebilligt. Die Abgeordneten in der Hauptstadt Pristina stimmten dem unter ... mehr lesen
Brüssel - Serbien und das Kosovo haben sich unter dem Druck der EU nach ... mehr lesen
Die EU-Aussenbeauftragte Ashton war erfolgreich. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten