US-Repräsentantenhaus stimmt dafür
Grünes Licht für Geheimdienstreform
publiziert: Donnerstag, 14. Mai 2015 / 09:32 Uhr
388 Abgeordnete sagten Ja zur Geheimdienstreform. (Archivbild)
388 Abgeordnete sagten Ja zur Geheimdienstreform. (Archivbild)

Washington - Das US-Repräsentantenhaus hat eine seit langem diskutierte Geheimdienstreform beschlossen. Damit soll der NSA das massenhafte Sammeln von Daten in den USA in der bisherigen Form untersagt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
388 Abgeordnete stimmten am Mittwoch in Washington für den sogenannten USA Freedom Act. 88 lehnten die Vorlage ab. Das Vorhaben erhielt sowohl von den Demokraten von US-Präsident Barack Obama als auch von den Republikanern breite Unterstützung.

Nun muss der Senat bis Ende Mai darüber entscheiden. Der erste Anlauf zu der von Präsident Obama unterstützten Reform war vergangenes Jahr im Kongress gescheitert.

Parlament unter Druck

Nun steht das US-Parlament unter Zeitdruck, weil am 1. Juni die bislang geltenden Bestimmungen aus dem Patriot Act auslaufen. Für die Spähaktivitäten des NSA im Ausland ergeben sich durch die Reform keine Änderungen.

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hatte 2013 enthüllt, dass die NSA auch die Telefondaten von Millionen US-Bürgern sammelt. Ein Bundesberufungsgericht erklärte das Vorgehen Anfang Mai für verfassungswidrig.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der USA Freedom Act erlaubt der NSA auch weiterhin, die Festnetz- und Handyanschlüsse von US-Bürgern zu überwachen.
Washington - Mehr als zwei Jahre ... mehr lesen
Washington - Der US-Senat soll am Dienstag die Debatte über die NSA-Reform ... mehr lesen
Das Imperium schaut mit.
Washington - Der US-Geheimdienst ... mehr lesen
Washington - Die Republikaner im US-Senat haben die von Präsident Obama ... mehr lesen
Die Abstimmung sei das bislang stärkste Signal für eine NSA-Reform gewesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Basel 3°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten