Für den 14. Juni
Grünliberale empfehlen ein Ja und drei Nein
publiziert: Samstag, 18. Apr 2015 / 17:58 Uhr
Die Mehrheit war der Ansicht, dass Präimplantationsdiagnostik eine massvolle Entwicklung der Fortpflanzungsmedizin darstelle.
Die Mehrheit war der Ansicht, dass Präimplantationsdiagnostik eine massvolle Entwicklung der Fortpflanzungsmedizin darstelle.

Wettingen AG - Die Grünliberalen empfehlen ein Ja zur Grünliberale und ein Nein zum revidierten Radio- und Fernsehgesetz. Die Delegierten der Partei fassten in Wettingen AG die vier Parolen für die eidgenössische Abstimmung am 14. Juni.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zum Verfassungsartikel zur Zulassung der Präimplantationsdiagnostik empfehlen die GLP-Delegierten mit 138 gegen 8 Stimmen ein Ja. Die Mehrheit war der Ansicht, dass Präimplantationsdiagnostik eine massvolle Entwicklung der Fortpflanzungsmedizin darstelle. Die Verantwortung werde eher den Eltern als dem Staat anvertraut.

Als Gegner der Vorlage hatte der frühere Aargauer EVP-Nationalrat und EVP-Parteipräsident Heiner Studer den Delegierten seine Argumente dargelegt, wie die GLP am Abend mitteilte.

'Inkasso-Bürokratie'

Die übrigen drei Vorlagen lehnt die GLP ab. Die Nein-Parole zum revidierten Radio- und Fernsehgesetz mit der geräteunabhängigen Empfangsgebühr beschlossen die Delegierten mit 101 gegen 29 Stimmen. Die Vorlage bringe eine «Inkasso-Bürokratie» und Unternehmen würden zusätzlich finanziell belastet, hiess es dazu im Communiqué

Die Erbschaftssteuer-Initiative empfiehlt die GLP ebenfalls zur Ablehnung, mit 109 zu 17 Stimmen und 20 Enthaltungen. Sie folgten der Argumentation von Nationalrat Thomas Maier (ZH), der die dreifache Besteuerung über das Einkommen, das Vermögen und die Erbschaft als unfair kritisiert hatte. Auch die Nachfolgeregelung für KMU werde erschwert.

Ein Nein beschlossen die Delegierten auch zur vierten Vorlage: Sie lehnen die Stipendien-Initiative mit 101 Nein gegen 19 Stimmen ab. Die Initiative widerspreche dem Prinzip des Föderalismus. Für die Stipendienwesen sollten die Kantone und nicht der Bund verantwortlich sein. Auch führe das Begehren zu höheren Kosten.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gleich fünf Parteien halten am Samstag ihre Delegiertenversammlungen ab. ... mehr lesen
An der Delegiertenversammlung in Brig dürfte es sich Parteipräsident Philipp Müller nicht nehmen lassen, die jüngsten Erfolge der Partei bei kantonalen Wahlen zu feiern. (Archivbild)
Bern - Mit dem neuen Radio- und Fernsehgesetz müssten die Privathaushalte ... mehr lesen
Martin Candinas ist der Meinung, das neue Gesetz würde mehr Fairness, weniger Bürokratie und tiefere Gebühren bringen.
Die Delegierten der CSP haben bei allen Vorlagen zur Volksabstimmung im Juni jeweils die Ja-Parole beschlossen. (Symbolbild)
Freiburg - Die Mitte Links-CSP empfiehlt zu allen vier eidgenössischen Vorlagen, über die am 14. Juni abgestimmt wird, ein Ja. Die Delegierten fassten die Parolen an einer Versammlung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten