Grunder bedauert Schmids Kommunikationspannen
publiziert: Samstag, 6. Sep 2008 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Sep 2008 / 13:25 Uhr

Bern - BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid: Der Berner sei nach der neusten Kommunikationspanne nicht das leuchtende Aushängeschild für die neue Partei, gibt Grunder zu.

BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid.
BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Die neueste Kommunikationspanne bedauere ich, so etwas dürfte nicht passieren», sagte Grunder in einem Interview mit der Zeitung «Der Bund». Am Mittwoch war bekannt worden, dass Schmid schon früher, als er zunächst angab, über die Ermittlungen gegen den abgetretenen Armeechef Roland Nef Bescheid wusste.

Eine Rücktrittsforderung spricht Grunder aber weiterhin nicht aus. Er mache eine Gesamtbetrachtung: Schmid führe das schwierigste Departement, dabei könnten viele Fehler passieren. Ausserdem habe er «eine gute Stellungenahme abgegeben und zugegeben, Fehler gemacht zu haben.»

Grosse Bedeutung kommt der Behandlung des Rüstungsprogramms 2008 nächste Woche im Parlament zu. Wenn Schmid trotz der angekündigten unheilligen Allianz von SVP und SP eine Mehrheit erreiche, gewinne er, sagte Grunder. «Wenn nicht, wird er sich die Frage selber stellen müssen, was er noch bewirken kann.»

Parlament trage Hauptverantwortung

Die Ankündigung der SVP und der SP sich beim Rüstungsprogramm quer zu legen, habe der BDP genützt, sagte Grunder. «Der Bevölkerung geht die unheilige Allianz auf den Wecker.» Dass bei der Umstrukturierung der Armee nicht alles gelungen sei, dafür trage das Parlament die Hauptverantwortung.

Voll hinter seinen Departementsvorsteher stellte sich Rüstungschef und Leiter der armasuisse Jakob Baumann. Er habe volles Vertrauen zu Schmid, sagte Baumann in der Sendung «Samstagsrundschau» von Radio DRS. Mit dem angekündigten neuen Sicherheitsbericht werde Schmid das Departement neu positionieren.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 13 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ex-SVP-Mitglied Grunder verzichtet aber auf eine Klage.
Bern - Der Berner Nationalrat Hans Grunder (BDP) und die SVP Schweiz befinden sich im Clinch. Grunder hat Vorwürfen der SVP vehement widersprochen, rund um die Abgabe von Land fürs neue ... mehr lesen 3
Bern - Der interimistische Armeechef ... mehr lesen
Die Politik müsse sich einig werden, wie die Armee in der Zukunft aussehen solle, so Blattmann.
Die SVP wolle gar keine Aussenpolitik, so Micheline Calmy-Rey.
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey reagiert auf die Kritik gegen sie und ihren Bundesratskollegen Samuel Schmid. Wenn einzelne Bundesratsmitglieder immerzu geschwächt würden, sei ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ja, nach allem, was bis heute ...
... so abgelaufen ist, glaube ich auch, dass BR Schmid mit NUR Schmutz beworfen worden ist, dass er sich sagen könnte "... so jetzt reicht's mir ... ihr könnt mir alle ..". Zu Recht meine ich. Ich verweise nochmals auf seine eindeutig beste Arbeit ansonsten!

So Nebenbei: Ich habe mir heute die Arena über die "Offroader Initiative" angehört und angeschaut ... Leider wieder ein Beispiel des unmöglichen Kommunikationsstils z.B. hier des Herrn Giezendanners (SVP-Stil eben ...).

Genau auf diese Weise wird Schmids Image "zur Sau" gemacht ... Mit lauten Tönen, lärmigem Gerede und persönlichen Beleidigungen, Kleinmachereien, u.v.ä.m.

Pfui Teufel ! Diese Art der Kommunikation müssten wir ebenso bekämpfen, wie z.B. die Dreckschleudern ...

Ich hoffe trotzdem, dass BR Schmid, um wieder darauf zurück zu kommen, die Energie aufbringt, um diese schwierige Zeit erfolgreich zu überstehen. Ich denke, dass er dann zeigt, dass er weiterhin fähig ist, gute Arbeit zu leisten - allen vor allem politisch motivierten Nachfolgegelüsten zum Trotz !!!
dito...
...mehr braucht man nicht zu sagen
Rien ne va plus
Lieber thomy, ich habe nochmals einiges zu diesem Fall gelesen und muss einfach sagen, dass S. Schmid kaum noch zu halten ist.
Im Computer Zeitalter sollte es doch kein Problem sein, seinen Mitarbeitern den Auftrag zu erteilen, alles zum Fall Nef heraus zu filtern und mit diesem Material an Öffentlichkeit zu gehen und klipp und klar die Sachlage auf zu klären. Ich traue dem ganzen Geschwätz einfach nicht mehr. Darüber hinaus bringt er jetzt seine Kollegen ganz schön in Schwierigkeiten, das kann alles nicht mehr lange gut gehen.
Auch hierzu Danke ...
Sehen Sie, ich habe ganz automatisch "Hilfe" gelesen ... Mein Hirn ist eingeschaltet und hat ganz unvoreingenommen aus 'Hile', glaube ich war es geschrieben, 'Hilfe' gemacht ... -(:-)))
Ich danke Ihnen, lieber Querschleeger ...
... für die suffisante, höchst amüsante Richtigstellung ...!

Ja, ja, Sie haben ja recht: Der Bundesrat wird durch die Vereinigte Bundesversammlung gewählt und nur indirekt vom Volk ... Aber halt letztlich doch "vom Volk", nicht wahr. Wir können ja die National- und die Ständeräte wählen. Das ist für "das Volk" ein nicht unerheblicher Vorteil.

Den Bundesrat direkt durch uns, das Volk zu wählen, das halte ich für nicht ideal ... Dann wäre vermutlich jetzt der Chr. B. noch immer Bundesrat und nicht eine sehr intelligente, umsichtige Top-Bundesrätin!

UND, wissen Sie, ich meinte mit "die Hirnzellen einschalten", was Sie offensichtlich sehr persönlich auffassten ... dass hier fair und nüchtern jetzt wieder Politik gemacht werden sollte und nicht Mobbing vom "Allerfeinsten" ... von der allertraurigsten Art!
Kostenträger
Um es gleich vorne weg zu sagen, ein sehr grosses Interesse an der Schweizer Armee habe ich schon lange nicht mehr. Für mich ist sie viel mehr ein Kostenträger und eine ständige Quelle neuer Meinungsverschiedenheiten und politischer Querelen. Ein jeder kocht sein Süppchen, wie es gerade opportun ist. Die stärksten Militärbefürworter lassen es im Parteiengezänk völlig im Stich, wenn es gerade mal nicht so läuft wie gewünscht. Was will man, eine kleine, profimässige und schlagkräftige Gruppe für den Kampf gegen den internationalen Terrorismus, der sich im und ausserhalb des Landes befinden kann, oder will man Nostalgie-Militär im alten Stil, das den modernen Anforderungen gar nicht gewachsen ist, aber als „Kaderschule“ dient? (Vom zweiten Punkt halte ich übrigens gar nichts!) (Die Finnen haben scheinbar ein Militär, das nur ein drittel so gross wie das unsere sei, und die haben eine riesige Grenze direkt zu Russland! Wir haben nur Freunde um uns herum!)
Nun haben wir das Militär und so eine Meme (Es sei lebenswichtig) ist genau so wenig aus den Köpfen zu bringen wie ein gewisses Sektierertum auf anderen Gebieten.
Dann sollten wir doch schauen, dass es reibungslos funktioniert und nicht mehr Geld und Arbeitskraft verschlingt, als unbedingt nötig. Und ehrlich gesagt, die Affaire Nef ist nun gemessen an den übrigen Militärausgaben ein Fliegendreck.
Politische Querelen bei einem solchen teuren Luxusstück sind meiner bescheidenen Meinung nach völlig überflüssig und viel zu teuer!
Nachtrag zu
soltte heissen: eine grosse HILFE!!!
thomy schreibt:
"Denn Bundesrat Schmid ist durchs Volk gewählt und hat seine Aufgabe bis jetzt ..."

Da hab ich wohl etwas verpasst!
Seit wann wird der Bundesrat vom Volk gewählt???

Ich zitiere noch einen Ausschnitt aus demselben Beitrag " ... bitte jetzt Ihre grauen, noch verschlafenen Sommerloch- Hirnzellen wieder einschalten und wieder sachlich, nüchtern, differenzierend, tolerant nach-denken!"

Ein Blick in einen Spiegel wäre hier wohl eine grosse Hile!!!
Nein, lieber 'Demokrat' ....
So ganz langsam habe ich das Gefühl, dass man/wir eben gerade alle diejenigen NICHT "unter Heimatschutz" stellen sollten, die dieses unsägliche Verunglimpfungs- und Zerstörungstheater seît Wochen und Monaten zelbrieren ...! Ich meine, dass auch Sie, lieber Demokrat, nur "Parolen" nachschwätzen, die man immer wieder genau so hört und liest: "im Interesse der Schweiz ..." - "Die sogenannten Volksvertreter der CVP und SP" - "aufhören, BR Schmid unter Heimatschutz zu stellen" - "Wahltag ist Zahltag" - "Die nächsten Wahlen kommen bestimmt" - "BR Schmid muss sofort abtreten."

Dass diese Art demokratisches Denken ist, das bezweifle ich. Denn Bundesrat Schmid ist durchs Volk gewählt und hat seine Aufgabe bis jetzt hervorragend gemacht. Die Panne mit Nef ... ist halt einfach eine Panne. Punkt.

Machen Sie's besser "Demokrat"! Grännen Sie aber dann nicht, wenn die "teuflischen" Methoden eines Teils der Eidgenössischen Parlamentarier zum funktionieren kommen - mit massiver Unterstützung aller Medien - die im Sommerloch steckten und offenbar immer noch zuwenig zu tun haben ...

UND, liebe Demokraten, bitte jetzt Ihre grauen, noch verschlafenen Sommerloch- Hirnzellen wieder einschalten und wieder sachlich, nüchtern, differenzierend, tolerant nach-denken!

Nochmals: Man sieht NUR mit dem Herzen gut - Das Wesentliche ist für Augen unsichtbar. (von Antoine de Saint-Exupéry).

Affäre Schmid
Im Interesse der Schweiz und der Schweizer-Armees: Die sogenannten Volksvertreter der CVP und SP sollten aufhören, BR Schmid unter Heimatschutz zu stellen. Wahltag ist Zahltag d.h. die nächsten Wahlen kommen bestimmt.
BR Schmid muss sofort abtreten.
Demokrat
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten