GSoA feiert 30-Jahr-Jubiläum
Gruppe für eine Schweiz ohne Armee wird 30 Jahre alt
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 19:47 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Sep 2012 / 20:21 Uhr
Das Ziel - die Abschaffung der Armee - ist (noch) nicht erreicht, trotzdem hat die Gruppe einiges bewegt.
Das Ziel - die Abschaffung der Armee - ist (noch) nicht erreicht, trotzdem hat die Gruppe einiges bewegt.

Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) hat am Samstag in Bern ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Am 26. November 1989 rückte sie mit einem Paukenschlag ins öffentliche Bewusstsein: Über ein Drittel der Stimmenden stimmte für die Abschaffung der Armee.

7 Meldungen im Zusammenhang
Damals war das ein Tabubruch sondergleichen, galt doch die Schweizer Armee als heilige Kuh der Nation. Das eidgenössische Parlament pflegte ihr Budget ungekürzt und oppositionslos durchzuwinken.

Wer als Mann Karriere machen wollte, musste früher in die grüne Kutte und «weitermachen». Heute gilt eine Armeelaufbahn schon fast als Hemmschuh.

Die GSoA, welche unablässig an der «heiligen Kuh» Armee rüttelt, wurde von gut 100 Personen am 12. September 1982 in Olten aus der Taufe gehoben. Seither sei es ihr gelungen, «das Militär seines Heiligenscheins zu berauben», bilanzierte die Gruppe im Hinblick auf ihr Fest vom Samstag. Das eigentliche Ziel - die Abschaffung der Armee - ist allerdings nicht erreicht.

Zum Jubiläum am Samstag zeigte die GSoA eine Fotoausstellung aus ihrer Geschichte. In einem Podium ging die Gruppe der Frage nach, was die Schweiz ohne sie wäre.

Anschliessend sprach Tobias Pflüger von der deutschen Informationsstelle Militarisierung über die «EU-Militarisierung und die Perspektiven einer internationalen Friedensbewegung». Im bunten Teil des Abends liess sich die GSoA von Slam-Poetry und einer eigenen GSoA-Band unterhalten.

Unermüdlich gegen Waffen und Militär

Zuerst belächelt und angefeindet, trat die Gruppe 1989 mit dem von allen Parteien und Beobachtern unerwarteten Erfolg ihrer Initiative «Für eine Schweiz ohne Armee» ins Rampenlicht. Über eine Million Stimmende hiessen das Begehren gut, in den Kantonen Genf und Jura gab es sogar Ja-Mehrheiten.

Seit dieser Abstimmung lancierte die GSoA zahlreiche Initiativen und Referenden. Zu ihren Erfolgen darf die GSoA die Einführung des Zivildienstes in der Schweiz zählen.

1990 rief sie zur gemeinsamen Dienstverweigerung auf und ergriff das Referendum gegen das Militärgesetz, das einen Arbeitsdienst mit Gewissensprüfung für Verweigerer vorsah. Sie verlangte einen Verfassungsartikel für einen Zivildienst, der seit 1992 auch besteht.

1992 sammelte die Gruppe innerhalb eines guten Monats genug Unterschriften für ein Referendum gegen den Kauf der neuen Kampfflugzeuge F/A-18. In der Abstimmung vom 6. Juni 1992 schlossen sich dieser Ansicht fast 43 Prozent der Stimmenden an.

Auch das Referendum gegen den erweiterten Auslandeinsatz der Armee scheiterte 2001 mit 49 Prozent Stimmenanteil nur knapp. Dagegen wurde eine erneute Abschaffungsinitiative im Dezember 2001 mit über 80 Prozent Nein-Stimmen deutlich verworfen.

Die jüngste Initiative der GSoA verlangt die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht. Erst am Freitag lehnte der Bundesrat sie ab und will ihr auch keinen Gegenvorschlag entgegenstellen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Parteivorstand der Grünen empfiehlt ein Ja zur Initiative für die Abschaffung der Wehrpflicht und ein Nein zur ... mehr lesen
Ja zur Abschaffung der Wehrpflicht und Nein zur Änderung des Arbeitsgesetzes für die Tankstellenshops. (Archivbild)
Bern - Jeder Schweizer Mann soll auch in Zukunft Militär- oder Ersatzdienst leisten müssen. Der Bundesrat lehnt wie erwartet die ... mehr lesen
Die Wehrpflicht soll nicht abgeschafft werden.
Der Kauf der Saab Gripen-Kampfjet soll verhindert werden.
Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) ist mit einer schwedischen Friedensorganisation ein Bündnis ... mehr lesen
Bern/Steinach SG - Mehrere hundert Menschen haben am Montag an Ostermärschen der Friedensbewegung in Bern und in der Bodenseeregion teilgenommen. In ... mehr lesen 2
Ostermarsch in Bern fordert ein Ende der «wirtschaftlichen Gewalt».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Saab Gripen ist im Unterhalt günstig.
Bern - Der Evaluationsbericht zum Kauf neuer Kampfjets soll öffentlich werden - das ... mehr lesen 1
Bern - Die Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht» ist formell zustande gekommen. Wie die Bundeskanzlei am Donnerstag ... mehr lesen
«Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern ...
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben ...
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
Companion for Life
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten