Guantánamo: Pentagon veröffentlicht Namen
publiziert: Samstag, 25. Feb 2006 / 22:44 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Feb 2006 / 23:07 Uhr

Washington - Nach jahrelangem Streit will das US-Verteidigungsministerium erstmals die Identität von mehreren hundert Häftlingen im Militärlager Guantánamo Bay auf Kuba veröffentlichen.

Das Pentagon wolle nur die Identität von rund 390 Häftlingen lüften.
Das Pentagon wolle nur die Identität von rund 390 Häftlingen lüften.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Pentagon wolle aber nur die Identität von rund 390 Häftlingen lüften, die in den Protokollen der Militärkommissionen aufgeführt seien, berichtete die «Washington Post».

Einige der insgesamt 490 inhaftierten mutmasslichen Mitglieder des Terrornetzwerkes «El Kaida» oder der afghanischen Taliban-Milizen hätten an den Anhörungen zur Überprüfung ihres Gefangenenstatus nicht teilgenommen.

Das Pentagon hat nach Angaben des Blattes versucht, die Veröffentlichung der Namen bis zum kommenden Freitag zu verhindern. Das Justizministerium habe jedoch keinen Einspruch gegen ein entsprechendes Urteil eines Bundesrichters eingelegt.

Unrechtmässige Befragung

Nach Angaben der US-Menschenrechtsorganisation «Center for Constitutional Rights» (CCR) ordnete Bundesrichter Jed Rakoff am Donnerstag an, dass sowohl Hunderte von Namen als auch die unzensierten Protokolle der Anhörungen vor Militärkommissionen freigegeben werden müssen.

Die Organisation bezeichnete diese jährlichen Anhörungen, bei denen über eine Freilassung oder Fortsetzung der Haft entschieden wird, als völlig unrechtmässig.

Viele Namen bekannt

Die Namen vieler Häftlinge sind bereits öffentlich bekannt geworden, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA im Juni 2004 ein Beschwerderecht gegen die Inhaftierung vor US-Gerichten attestierte.

Die Identität anderer Häftlinge wurde nach deren Haftentlassung oder aber durch Medienberichte und Hilfsorganisationen gelüftet.

Das Pentagon hat bislang Informationen zu einzelnen Häftlingen abgelehnt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach einem verlorenen ... mehr lesen
Die US-Armee hält die meisten Gefangenen ohne Prozess auf Guantánamo fest.
Selbst Tony Blair ist für die Schliessung von Guantanamo. (Archivbild)
New York - Die Auseinandersetzung um das umstrittene US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba wird immer schärfer. Nach den UNO- Menschenrechtsexperten fordert auch UNO-Generalsekretär Kofi Annan ... mehr lesen
Genf - Experten der UNO-Menschenrechtskommission haben ... mehr lesen
Das Militär will die meisten ohne Prozess festhalten, bis der Anti-Terrorkampf zu Ende ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten