Guantánamo: Wieder weniger Hungerstreikende
publiziert: Montag, 5. Jun 2006 / 08:00 Uhr

Washington - Die Zahl der Hungerstreikenden im US-Hochsicherheitslager Guantánamo auf Kuba ist nach Angaben der US-Armee von 89 auf 18 gesunken.

Die meisten Gefangenen wurden noch nicht offiziell angeklagt.
Die meisten Gefangenen wurden noch nicht offiziell angeklagt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zwei von ihnen seien seit August 2005, die beiden anderen seit Ende Mai dieses Jahres im Hungerstreik, hiess es in einer Erklärung vom Sonntag.

Vier Gefangene würden derzeit zwangsernährt. Ein weiterer Lagerinsasse, der ebenfalls im vergangenen August mit der Nahrungsverweigerung begonnen habe, habe seinen Streik ebenfalls abgebrochen, werde aber noch zu den Hungerstreikenden gezählt.

Nach Auffassung der Armee ist ein Gefangener dann im Hungerstreik, wenn er neun aufeinanderfolgende Mahlzeiten verweigert hat.

Viele der Häftlinge sind bereits seit mehr als vier Jahren in dem Lager; nur gegen zehn von ihnen wurde bislang Anklage erhoben.

Keine Kriegsgefangene

Die US-Regierung verweigert den Inhaftierten den Status und damit auch die Rechte von Kriegsgefangenen.

Sie hatte das Lager im Zuge des Anti-Terror-Kampfes eingerichtet und wirft den meisten der Häftlinge vor, sie seien Mitglieder des Terrornetzwerks El Kaida oder der afghanischen Taliban-Miliz.

Im Mai hatten Wärter in Guantánamo eine Revolte von Gefangenen niedergeschlagen. Die internationale Gemeinschaft hat die Regierung von US-Präsident George W. Bush mehrfach zur Schliessung des Lagers aufgefordert.

US-Aussenministerin Condoleezza Rice verteidigte jedoch in der vorvergangenen Woche das Gefängnis erneut. Die dort untergebrachten «gefährlichen» Menschen stellten eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten und ihre Alliierten dar.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten