Allgemeines
«Guardian»: Ermittlungen wegen Olympia-Vergabe an Rio und Tokio
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 18:52 Uhr
Bestechung auch beim IOC?
Bestechung auch beim IOC?

Gab es bei der Vergabe der Olympischen Spielen an Rio de Janeiro und an Tokio Unregelmässigkeiten? Die französische Justiz hat offensichtlich einen Anfangsverdacht. Das IOC will Aufklärung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Korruptionsverdacht rund um die Vergabe der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 und Tokio 2020: Die französische Justiz ermittelt nach Informationen der britischen Tageszeitung «The Guardian» wegen Unregelmässigkeiten. Wie die Zeitung am Dienstag schrieb, stiessen die Behörden bei den Korruptionsermittlungen gegen den Internationalen Leichtathletikverband IAAF auf entsprechende Hinweise. Demnach schauen sich Ermittler der Finanzbehörde an, wie die Vergabe 2009 an Rio sowie 2013 an Tokio als Gastgeber ablief. Die Untersuchung sei in einem frühen Stadium.

Das IOC erklärte am Rande der Exekutivsitzung am Dienstag in Lausanne: «Das IOC steht in engem Kontakt mit den französischen Ermittlern seit Beginn der Untersuchung im vergangenen Jahr.» Das IOC habe gebeten, immer zeitnah über den Stand der Dinge informiert zu werden. Allerdings betonte ein Sprecher auch, es gebe bislang keinerlei Beweise für Bestechung bei der Olympia-Vergabe. Sollte sich dies ändern, würde das IOC umgehend handeln.

Wie schon im Doping- und Korruptionsskandal bei der IAAF sind der frühere Verbandschef Lamine Diack und dessen Sohn Papa Massata Diack im Visier der Ermittler. Papa Massata Diack war als Marketing-Beauftragter für den Leichtathletik-Weltverband tätig und ist inzwischen lebenslang gesperrt worden.

«The Guardian» hatte im Januar berichtet, E-Mails deuteten darauf hin, Diack jr. sei in Zuwendungen an sechs IOC-Mitglieder während der Vergabe der Spiele 2016 verwickelt gewesen. Diack habe im Mai 2008 diese Mails an einen katarischen Geschäftsmann geschickt. Doha, die Hauptstadt von Katar, hatte sich für die Spiele 2016 beworben, es aber nicht in die Endausscheidung geschafft.

Diack sen. hatte die IAAF 16 Jahre geleitet. Ihm werfen die französischen Behörden vor, mehr als eine Million Euro an Bestechungsgeldern angenommen zu haben. Er war bis 2014 für 15 Jahre IOC-Mitglied.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Die brasilianische Regierung will rund 38'000 Soldaten zum Schutz der Olympischen Spiele im August einsetzen. mehr lesen
Zusammen mit der Polizei sollen bei Olympia bis zu 85'000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein.
Die Untersuchung wird wohl erst nach den Spielen in Rio de Janeiro abgeschlossen.
Olympische Sommerspiele Im Zusammenhang mit der Vergabe der Olympischen Spiele an Rio de Janeiro und Tokio ermittelt die französische Justiz ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Der Weltverband der Schwimmer FINA kritisiert die Organisatoren in Rio wegen schlechter Wettkampfstätten für die ... mehr lesen
Die Schwimmer sind nicht zufrieden.
Thomas Bach (59).
Olympische Sommerspiele Der neue IOC-Präsident Thomas Bach (59) will frischen Wind in die olympische Bewegung bringen. Das IOC soll zu einer stärkeren gesellschaftspolitischen Macht werden und Olympia in Zukunft den Athleten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Nationale und internationale Leistungskriterien erfüllt  Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. mehr lesen 
Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder ... mehr lesen
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten