Ríos Montt muss sich verantworten
Guatemalas Ex-Diktator wird der Prozess gemacht
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2013 / 08:12 Uhr
Rios Mont wird vorgeworfen, im Bürgerkrieg für Massakern an Ureinwohnern verantwortlich zu sein.
Rios Mont wird vorgeworfen, im Bürgerkrieg für Massakern an Ureinwohnern verantwortlich zu sein.

Guatemala-Stadt - Guatemalas früherer Diktator Efraín Ríos Montt wird sich wegen Massaker an Ureinwohnern während seiner Amtszeit vor Gericht verantworten müssen. Dem 86-Jährigen werde der Prozess gemacht, entschied der zuständige Richter Miguel Galvez am Montag in Guatemala-Stadt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Anklage laute auf Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Menschenrechtsorganisationen werfen Ríos Montt vor, im Bürgerkrieg für eine Reihe von Massakern an Ureinwohnern verantwortlich zu sein.

Der frühere General war 1982 durch einen Putsch an die Macht gelangt und hatte das Land bis zum folgenden Jahr mit harter Hand regiert. Bei den Massakern an der Maya-Bevölkerung sollen im Norden des Landes 1770 Menschen getötet worden sein.

Die Maya wurden verdächtigt, im Bürgerkrieg die Guerilla zu unterstützten. Ríos Montt war jahrelang durch seinen Status als Parlamentsabgeordneter vor strafrechtlicher Verfolgung geschützt. Erst seit Anfang vergangenen Jahres geniesst er keine Immunität mehr. Er steht derzeit unter Hausarrest.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala-Stadt - Nach dem Schuldspruch gegen den ehemaligen ... mehr lesen 1
Nach dem Schuldspruch gegen den ehemaligen guatemaltekischen Diktator Efraín Ríos Montt haben Menschenrechtsorganisationen und die Staatsanwaltschaft eine Entschädigung der Opfer gefordert.
Efraín Ríos Montt wies die Vorwürfe wegen Massakern zurück. (Archivbild)
Guatemala-Stadt - Der frühere ... mehr lesen
Guatemala-Stadt - Im Völkermordprozess gegen den früheren guatemaltekischen Machthaber Efraín Ríos Montt hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine Freiheitsstrafe von 75 Jahren gefordert. Dem Ex-General werden Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Maya-Indianer während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 vorgeworfen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten