Sturz aus dem Auto
Gubristtunnel: Verfahren wegen versuchter Tötung
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 12:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 15:13 Uhr
Der junge Mann stürzte im Gubristtunnel aus dem Auto. (Archivbild)
Der junge Mann stürzte im Gubristtunnel aus dem Auto. (Archivbild)

Zürich - Nach dem mysteriösen Vorfall im Gubristtunnel hat die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen zwei Personen ein Verfahren wegen versuchter Tötung eröffnet. Ein 23-Jähriger war am vergangenen Sonntagmorgen aus einem fahrenden Auto gestürzt.

1 Meldung im Zusammenhang
Die für den Fall zuständige Staatsanwältin Patricia Thurner hat zudem für die beiden 22-jährigen Insassen des Autos Untersuchungshaft beantragt. Sie bestätigte am Dienstag eine entsprechende Meldung von blick.ch. Die Beschuldigten, ein Kosovare und ein Mazedonier, die in den Kantonen Solothurn und Bern wohnen, waren im Verlaufe des Sonntag verhaftet worden.

Nach wie vor ist unklar, was sich genau im Gubristtunnel abgespielt hat. Fest steht bisher, dass ein 23-jähriger Schweizer aus einem Auto stürzte, das Richtung Bern unterwegs war. Der Mann aus dem Kanton Bern zog sich dabei Kopfverletzungen, Prellungen und Schürfungen zu.

Auf und davon

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Lenker des Fahrzeuges kurz vor 4 Uhr die Geschwindigkeit im Tunnel verlangsamt. Danach öffnete sich die Beifahrertür und der 23-Jährige stürzte aus dem Wagen. Danach fuhr der Lenker des Autos einfach weiter.

Die nachfolgenden Fahrzeuge konnten noch rechtzeitig bremsen und sich um den Verletzten kümmern bis die Ambulanz eintraf.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Weiningen ZH - Ein Mann ist am frühen Sonntagmorgen im Gubristtunnel bei Weiningen ZH aus einem fahrenden Auto ... mehr lesen
Mysteriöser Unfall im Gubristtunnel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten