Hohe Haftstrafe für Gucci-Witwe - Geldgier und Hass
Gucci-Witwe muss für 26 Jahre ins Gefängnis
publiziert: Freitag, 17. Mrz 2000 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Mrz 2000 / 20:24 Uhr

Mailand - Die Witwe des italienischen Mode-Unternehmers Maurizio Gucci ist als Auftraggeberin des Attentats auf ihren Mann zu 26 Jahren Haft verurteilt worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Berufungsgericht in Mailand sprach die 51 Jahre alte Patrizia Reggiani am Freitagabend schuldig, vor fast genau fünf Jahren den Mord an ihrem Mann in Auftrag gegeben zu haben. Reggiani stand als Hauptangeklagte vor Gericht und hat die Tat stets bestritten. In erster Instanz war sie Ende 1998 zu 29 Jahren Haft verurteilt worden.
Maurizio Gucci war am 27. März 1995 vor seinem Büro in Mailand auf offener Strasse erschossen worden. Laut Staatsanwaltschaft war es ein «eiskalt geplantes Verbrechen». Reggiani habe es nicht ertragen, von ihrem Mann verlassen worden zu sein und ihren gesellschaftlichen Status als Jetset-Königin verloren zu haben.

Unschuld beteuert
Sie selbst beteuerte stets ihre Unschuld und sprach von einer «Verschwörung» der vier anderen Angeklagten gegen sie. Die Anklage hatte in der zweiten Instanz lebenslänglich für Patrizia Reggiani gefordert. Sie habe aus «Geldgier, Neid und Hass» gehandelt. Auch sei sie nicht krank, sondern gerissen. «Sie lügt, wenn sie den Mund aufmacht», sagte der Staatsanwalt.
Reggiani verliess am Morgen aus Protest den Gerichtssaal. Zuvor hatten die Richter den Antrag der Verteidigung abgelehnt, die angeblich gesundheitlich stark angegriffene Frau unter Hausarrest zu stellen.
Patrizia Reggiani sitzt seit Anfang 1997 in Mailand im Gefängnis. Ihr war 1992 ein Gehirntumor entfernt worden. «Ich habe den Wahnsinn in ihren Augen aufblitzen sehen», sagte ihre Mutter nach einem Besuch im Gefängnis. Reggiani soll für den Mord rund 400 000 Franken (500 Millionen Lire) bezahlt haben.
Als Killer wurde Benedetto Ceraulo zu 28 Jahren und elf Monaten Haft verurteilt. Gegen ihn war im ersten Prozess lebenslänglich verhängt worden. Die drei anderen Angeklagten erhielten als Organisatoren und Komplizen Haftstrafen zwischen 19 Jahren und sechs Monaten sowie 26 Jahren. Das Strafmass war damit in allen Fällen niedriger als im ersten Prozess.

Mehrere Rechtshilfegesuche in der Schweiz
Die Schweiz gewährte den italienischen Untersuchungsbehörden im Mordfall Gucci zwischen 1995 und 1997 mehrmals Rechtshilfe. So wurden vier Liegenschaften in St. Moritz GR durchsucht und Akten beschlagnahmt. Auch im Wallis wurde 1996 einem Rechtshilfegesuch stattgegeben.
Gucci hatte sich 1984 in St. Moritz niedergelassen, wo der Modezar mehrere Liegenschaften besass. Dort wurde er im April 1995 auch beigesetzt.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach 16 Jahren im Gefängnis ist die «Gucci-Mörderin» Patrizia Reggiani wieder auf freiem Fuss. Reggiani kam am Montag frei und arbeitet künftig als Beraterin für die Juwelierkette Bozart, wie italienische Medien berichteten. mehr lesen 
Mailand - Der Mordfall Gucci wird neu aufgerollt. Die Witwe des Ermordeten wehrt sich in zweiter Instanz den Mördern den Auftrag gegeben zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten