China und Deutschland wollen Beziehungen ausbauen
Guido Westerwelle zu Besuch in Peking
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 18:12 Uhr
Guido Westerwelle
Guido Westerwelle

Peking - Trotz einigen Differenzen wollen Deutschland und China ihre Zusammenarbeit weiter vertiefen. Künftig soll es auch regelmässige Gespräche über Fragen der Globalisierung und den Klimawandel geben, wie die beiden Aussenminister Guido Westerwelle und Yang Jiechi vereinbarten.

1 Meldung im Zusammenhang
Anlass des Besuchs von Westerwelle am Donnerstag in Peking war das 40-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Beide Seiten zeigten sich hochzufrieden über die bisherige Entwicklung.

Westerwelle sprach sogar von einer «atemberaubenden Erfolgsgeschichte». Deutschland und China spielten in der «Champions League der Globalisierung». Yang Jiechi äusserte sich reservierter: «Wir wollen Freunde werden, die einander respektieren, offen miteinander umgehen und im gleichen Boot sitzen.» Kritik am chinesischen Regime wurde nach Angaben von deutschen Diplomaten nur in den internen Gesprächen geäussert. Bei einem Festakt im Nationaltheater sagte der FDP-Politiker: «Wir haben Beziehungen zueinander entwickelt, die auch Meinungsunterschiede aushalten.»

Nach Angaben von deutschen Diplomaten wurde etwa Chinas Umgang mit Regierungskritikern thematisiert. Insbesondere sei die Behandlung des Friedensnobelpreisträgers von 2010, Liu Xiaobo, kritisiert worden. Der Bürgerrechtler sitzt immer noch in Haft. In der Öffentlichkeit spielte das Thema Menschenrechte jedoch keine Rolle. Bei einer gemeinsamen Medienkonferenz der beiden Minister durften nur zwei Fragen gestellt werden. Nachfragen liess die chinesische Seite nicht mehr zu.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Deutschland und China wollen ihre gegenseitigen Beziehungen trotz Meinungsverschiedenheiten weiter ... mehr lesen
Guido Westerwelle.
Das 5-Sterne Hotel Corinthia BAB Africa in Tripolis.
Das 5-Sterne Hotel Corinthia BAB ...
Fünf Ausländer tot  Tripolis - Bei einem Anschlag auf ein Luxushotel in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind am Dienstag mindestens neun Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien fünf Ausländer, sagte ein Sprecher der Sicherheitskräfte, ohne Nationalitäten zu nennen. 
Spar-Kritiker für Finanzen verantwortlich  Athen - Zwei Tage nach seinem Wahlsieg hat der griechische Regierungschef Alexis ...
Der frischgebackene Regierungschef Alexis Tsipras. (Archivbild)
Tsipras als Ministerpräsident in Griechenland vereidigt Athen - Nur einen Tag nach der Parlamentswahl in Griechenland ist der Machtwechsel in Athen ...
Syriza plant rasche Regierungsbildung Athen - Die Linkspartei Syriza will nach ihrem Sieg bei der Parlamentswahl in ... 1
Holocaust  Auschwitz - Der polnische Präsident Bronislaw Komorowski hat im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zu einem entschlossenen Vorgehen gegen Rassismus und Antisemitismus aufgerufen.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 1°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 0°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 0°C 2°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -0°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 0°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten