2014 wurden laut aktuellen Zahlen 74.000 Erkrankungen nicht behandelt
Guinea: Ebola-Krise gefährdet Kampf gegen Malaria
publiziert: Donnerstag, 25. Jun 2015 / 21:50 Uhr
Der Kampf um Malaria musste zurückstecken.
Der Kampf um Malaria musste zurückstecken.

Atlanta - Die anhaltende Ebola-Epidemie in Guinea bedeutet laut den Centers for Disease Control and Prevention einen schweren Rückschlag in der Bekämpfung einer anderen Krankheit - und zwar Malaria. Das Team um Mateusz Plucinski geht davon aus, dass 2014 rund 74.000 Malaria-Erkrankungen nicht behandelt wurden, da die Kliniken entweder geschlossen waren oder die Patienten zu viel Angst hatten, sich Hilfe zu suchen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Experten warnen davor, dass die Anzahl der Todesopfer durch Malaria die Anzahl derer durch Ebola bei weitem übersteigen wird. Derzeit sind an den Folgen von Ebola in Guinea 2.444 Menschen gestorben. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin «The Lancet Infectious Diseases» veröffentlicht.

Ebola und Malaria verursachen Fieber. Angst könnte viele der Betroffenen davon abgehalten haben, die Symptome durch einen Arzt überprüfen zu lassen. Plucinski analysierte gemeinsam mit Kollegen, wie viele Patienten in Guinea vor und während des Ebola-Ausbruchs ab Anfang 2014 ein Krankenhaus aufsuchten. Untersucht wurden die Daten von 60 medizinischen Einrichtungen in den am stärksten betroffenen Regionen sowie die Daten von 60 Krankenhäusern, die nicht vom Ebola-Fieber betroffen waren. Auch Rezepte wurden überprüft.

Beim Ausbruch von Ebola sank die Zahl der Patienten, die selbst ins Spital kamen, drastisch. In den am stärksten betroffenen Regionen verringerte sie sich in bestimmten Altersgruppen um fast die Hälfte. Die Anzahl der behandelten Malaria-Erkrankungen sank um bis zu 69 Prozent. Gleichzeitig verringerte sich der Umfang der nur sicherheitshalber durchgeführten Behandlungen von Patienten mit Fieber mit Medikamenten gegen Malaria oder blieb gleich.

Mehr Malaria-Opfer befürchtet

Die Zahl der Todesopfer durch Malaria dürfte in der Folge angestiegen sein. Gleichzeitig scheint die Zahl der Erkrankungen bei Ebola zurückzugehen. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach weisen die neuesten verfügbaren Daten darauf hin, dass es in Guinea derzeit zehn Fälle von Ebola gibt. Anfang 2015 waren hunderte Menschen erkrankt. Laut Franco Pagnoni, dem Malaria-Experten der WHO, stellen unbehandelte Malaria-Erkrankungen für die bereits sehr durch Ebola belasteten Gesundheitssysteme eine weitere Herausforderung dar.

Laut Pagnoni ist es wichtig, dass die Aktivitäten bei Ebola von entsprechenden Initiativen bei Malaria begleitet werden. Ende 2014 empfahl die WHO die Behandlung gegen Malaria auch ohne bestehende Symptome in den Regionen, die vom Ebola-Fieber schwer betroffen waren. Diese Empfehlung wurde in Liberia und Sierra Leone umgesetzt, jedoch nicht in Guinea.

(nir/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Monrovia - Einen zweiten Ebola-Fall ... mehr lesen
Einen zweiten Ebola-Fall haben offizielle Stellen in Liberia bestätigt.
World Vision In Sierra Leone setzt World Vision ... mehr lesen
Grace Kargbo von World Vision Sierra Leone (r.) nimmt stellvertretend für World Vision den «Bond International Humanitarian Award» entgegen.
Experten meinen, die WHO habe viel zu spät gehandelt.
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie mit bislang etwa 11'000 erfassten Toten nach Einschätzung unabhängiger Fachleute kläglich versagt. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten