Guinea bekämpft den Elfenbeinschmuggel
publiziert: Sonntag, 22. Apr 2012 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Apr 2012 / 17:07 Uhr
In Kenia wird eine Zunahme der illegalen Jagd auf Elefanten und Nashörner festgestellt. (Symbolbild)
In Kenia wird eine Zunahme der illegalen Jagd auf Elefanten und Nashörner festgestellt. (Symbolbild)

Johannesburg - In Guinea sind sieben Schmuggler wegen des illegalen Handels mit Elfenbein und Tierpelzen festgenommen worden. Insgesamt seien 80 Kilogramm Elfenbeinschnitzereien und zehn Pelze von Panthern im Gesamtwert von umgerechnet rund 46'000 Franken beschlagnahmt worden, sagte Vize-Sicherheitsminister Maramany Cissé am Samstag.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ElefantenElefanten
Die Festnahmen erfolgten nach seinen Aussagen bereits Ende März. Ein Tierschützer sagte, es seien die ersten Verhaftungen von Elfenbeinschmugglern seit der Unabhängigkeit des Landes 1958.

Cissé versicherte, die Festnahmen seien erst ein Anfang. Die Regierung sei entschlossen, dem Schmuggel, der "im Land ein unkontrolliertes Ausmass" angenommen habe, ein Ende zu bereiten. Wegen seiner Laxheit im Vorgehen gegen Schmuggler ist Guinea zu einer internationalen Drehscheibe beim Handel mit bedrohten Tierarten geworden.

Fünf Wilderer in Kenia getötet

In der Nacht auf Samstag waren in Kenia fünf mutmassliche Elefanten-Wilderer bei einer Schiesserei mit Wildhütern ums Leben gekommen. Zwei Ranger wurden bei der Auseinandersetzung verletzt, wie das Kenya Wildlife Service (KWS) mitteilte.

Es seien 50 Kilogramm Elefantenstosszähne sowie Waffen und Munition sichergestellt worden. In Kenia war zuletzt ein Anstieg der illegalen Jagd auf Elefanten und Nashörner verzeichnet worden.

Auf dem gesamten Kontinent sind Elefanten durch Wilderei und den Handel mit Elfenbein bedroht. Einige Naturschutzorganisationen gehen davon aus, dass es in Afrika nur noch rund 400'000 Elefanten gibt, andere Quellen schätzen die Zahl auf bis zu 700'000.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Das legale Elfenbeingeschäft in Thailand heizt nach Überzeugung der Umweltstiftung WWF die Wilderei in ... mehr lesen
Aufgrund der Wilderei in Afrika sind die Tiere bedroht.
Bangkok - Der thailändische Zoll hat bei einer Routinekontrolle am Flughafen von Bangkok fast eine halbe Tonne Elfenbein ... mehr lesen
Gemäss dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) ist der internationale Handel mit Elfenbein seit 1989 untersagt. (Symbolbild)
Immer mehr Elefanten werden wegen ihrer Stosszähne getötet.
Peking - Tierschützer haben den boomenden Handel mit Elfenbein in China scharf kritisiert. Die Zahl der Elefanten, die in Afrika ... mehr lesen
London - Für Elefanten war das Jahr 2011 nach Angaben von Tierschützern eines der schlimmsten seit mehr als zwei Jahrzehnten: Der illegale Handel mit Elfenbein hat nach Angaben der Organisation Traffic einen neuen Höhepunkt erreicht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi/Mtito Andei - Die kenianische Regierung hat am Mittwoch fast fünf Tonnen illegales Elfenbein verbrennen lassen. Hunderte Stosszähne gewilderter Elefanten waren im Nationalpark Tsavo-West zu einem riesigen Scheiterhaufen aufgestapelt worden. mehr lesen 
Bangkok - Der Zoll in Thailand hat ein Riesengeschäft mit illegalem Elfenbein verhindert. Unbekannte hatten 73 Elefantenstosszähne aus Mosambik geschmuggelt. mehr lesen 
Jedes Jahr beschlagnahmt der Zoll Tausende von Wildtierprodukten,
die Reisende aus fernen Urlaubsländern mitbringen. Die meisten dieser Gegenstände sind Souvenirs, die aus gefährdeten oder vom Aussterben bedrohten Tieren hergestellt sind.
Im Reisegepäck befinden sich dann z. B. Elfenbeinschnitzereien und -schmuck, Accessoires aus Schildkrötenpanzer, Handtaschen, Gürtel und Schuhe aus Reptilienhaut, Felle von Großkatzen, Designartikel aus Stachelschweinspießen, sowie Korallen und Muscheln. Die Vielfalt an Produkten aus Wildtieren sind hier fast keine Grenzen gesetzt.
Leider sind sich die meisten Touristen nicht bewusst, dass Wildtiere in vielen Fällen geschützt sind und der Kauf solcher Souvenirs damit illegal ist. Nicht selten werden die Reiseandenken im Urlaubsgebiet auf Märkten, in Antikgeschäften, am Strand und sogar am Flughafen und in Hotels offen angeboten. Der blutige Hintergrund dieser „tödlichen“ Souvenirs wird verschwiegen und gesetzliche Bestimmungen ignoriert.

Elefanten

Diverse Produkte rund um den Dickhäuter
Seite 1 von 2
DVD - Schicksals-Reportage & -Verfilmung
CHANDANI UND IHR ELEFANT - DVD - Schicksals-Reportage & -Verfilmung
Regisseur: Arne Birkenstock - Genre/Thema: Schicksals-Reportage & -Ver ...
28.-
DVD - Tiere
TAGEBUCH DER ELEFANTEN 1 - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Säugetiere - Tagebuch der Elefanten 1 Für einen j ...
21.-
DVD - Tiere
TAGEBUCH DER ELEFANTEN 2 - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Säugetiere - Tagebuch der Elefanten 2 Für einen j ...
21.-
DVD - Tiere
ABENTEUER ZOO - BASEL - DVD - Tiere
Regisseur: Stefan Reiss - Genre/Thema: Tiere; Tier- & Zoogeschichten - ...
17.-
DVD - Komödie
DIE DICKE VERA - DVD - Komödie
Regisseur: Howard Franklin - Actors: Bill Murray, Janeane Garofalo, Ma ...
25.-
DVD - Tiere
BERNHARD UND MICHAEL GRZIMEK - ZOO- U. EXPEDIT.. - DVD - Tiere
Regisseur: Bernhard (Prof. Dr.) Grzimek, Michael Grzimek - Genre/Thema ...
26.-
DVD - Tiere
ELEFANT, TIGER & CO. - TEIL 18 [2 DVDS] - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Doku-Soap; TV-Serie; Tier- & Zoogeschichten - Elef ...
29.-
Nach weiteren Produkten zu "Elefanten" suchen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Der Polizeistreik in Salvador da Bahía fordert 39 Menschenleben.(Symbolbild)
Der Polizeistreik in Salvador da Bahía fordert 39 ...
Neue Sorgen geweckt  Salvador da Bahia - Während eines Polizeistreiks im brasilianischen WM-Austragungsort Salvador da Bahía sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Die Regierung entsandte Elitepolizisten und hunderte Soldaten, nachdem die städtische Polizei am Dienstag die Arbeit niedergelegt hatte. 
Drama in Rom  Lausanne - Ungefähr 500 Personen haben am Donnerstag in Lausanne vom Schüler Abschied ...  
Trauerfeier. (Symbolbild)
Die Klasse hat Rom in Richtung Schweiz verlassen.
Nach Todesfall: Schüler reisen in die Schweiz zurück Lausanne/Rom - Die Kameraden und Lehrer des 16-jährigen Lausanner Schülers, der - möglicherweise in einem ...
Fünf Schweizer Schüler müssen in Rom bleiben Rom - Die Leiche des 16-jährigen Schülers aus Lausanne, der durch ein Messer in Rom tödlich ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2203
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2086
    Lediglich... ein Versuch der Regierung, Recht und Ordnung vor einer beobachtenden ... So, 13.04.14 22:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2086
    Europa... wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. ... So, 13.04.14 11:34
  • Heidi aus Oberburg 955
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Henau 2203
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2203
    Verdichtetes Bauen Das Unwort des Jahrzehnts, propagiert von jenen, die in grosszügig ... Fr, 11.04.14 01:39
  • DrPeterMeier aus Basel 1
    Geld zu dicht auf den Banken Ich habe gehört, dass man laut Studien jetzt auch auf den Banken einen ... Do, 10.04.14 19:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2086
    Vielleicht... hat sich die Zukunft von R. Erdogan bereits entschieden. Er wird vom ... Do, 10.04.14 11:40
Das Auto prallte am Donnerstagabend gegen eine Hausmauer.(Symbolbild)
Unglücksfälle 79-Jährige verwechselt Brems- mit Gaspedal Hausen AG - Eine betagte Automobilistin hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten