Interview in der «Sonntagszeitung»
Gurlitts Cousine: «Sammlung muss in Deutschland bleiben»
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2016 / 12:39 Uhr
Ende 2015 war ein Sachverständiger in einem Gutachten zum Schluss gekommen, Gurlitt habe seine Kunstschätze im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ans Kunstmuseum Bern vererbt.
Ende 2015 war ein Sachverständiger in einem Gutachten zum Schluss gekommen, Gurlitt habe seine Kunstschätze im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ans Kunstmuseum Bern vererbt.

Bern - Cornelius Gurlitts Cousine Uta Werner ist zuversichtlich, dass ihr das Erbe ihres Vetters zugeschlagen wird und nicht dem Kunstmuseum Bern. «Die Sammlung muss in Deutschland bleiben», sagte sie, «alle Argumente sprechen dafür».

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie und ihre Kinder hätten bereits Vorkehrungen für eine «schnelle und effiziente» Provenienzforschung getroffen, sagte die 88-Jährige der «Sonntagszeitung» - der ersten Schweizer Zeitung, der sie ein Interview gegeben hat.

«Meine Anwälte haben schon jetzt Kontakt zu einer internationalen Organisation aufgenommen, die sich für die Interessen der Opfer einsetzt und auf dem Gebiet der Provenienzforschung viel Erfahrung mitbringt». Werner rechnet damit, dass sich nur bei etwa einem Dutzend der 1500 Kunstwerke der Raubkunstverdacht bestätigen wird. Bisher wurde in zweijähriger Arbeit nur fünf Bilder durch eine deutsche Taskforce als Raubkunst identifiziert.

Als Halbjüdin sei sie solidarisch mit den Nachkommen von jüdischen Bürgern, deren Kunstwerke von den Nazis enteignet wurden oder die Bilder unter Wert verkaufen mussten, um ihre Flucht zu finanzieren. Das erkläre sich aus ihrer Biografie: Ihr Vater habe seine kostbare Sammlung musikwissenschaftlicher Bücher verkaufen müssen, um die Familie zu ernähren, «weil die Nazis ihn aus der Universität geworfen hatten».

«Eindeutig» nicht testierfähig

Dass Cornelius Gurlitt zum Zeitpunkt, als er sein Testament zugunsten des Kunstmuseums Bern unterschrieb, nicht testierfähig war, steht für Werner ausser Zweifel. Aus Briefen aus dem Nachlass gehe hervor, dass sich ihr vor zwei Jahren verstorbener Cousin verfolgt gefühlt habe. Sie und ihre Kinder hätten das durch einen Psychiater abklären lassen, «das Ergebnis war eindeutig».

Ende 2015 war ein Sachverständiger in einem 146-seitigen Gutachten zum Schluss gekommen, Gurlitt habe seine Kunstschätze im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ans Kunstmuseum Bern vererbt. Anfang März hatte Werner dem Oberlandesgericht München daraufhin drei Gegengutachten vorgelegt.

Sie schätze das Kunstmuseum Bern sehr, sagte Werner im Interview. Aber in Deutschland gebe es «viele grossartige Museen», die dieselben Fachkompetenzen hätten wie das Kunstmuseum Bern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der Rechtsstreit um das Testament von Cornelius Gurlitt zieht sich weiter in die Länge. Das Oberlandesgericht ... mehr lesen
Es wurde auf Ende September ein Termin für die Beweisaufnahme angesetzt. (Symbolbild)
Ursula Streit stellt einen Betrag in Aussicht.
Bern - Die Berner Mäzenin Ursula ... mehr lesen
Berlin - Zwei Jahre lang nahm eine hochkarätige Expertenkommission die Gurlitt-Sammlung unter die Lupe. Am Donnerstag legte sie ... mehr lesen
Ingeborg Berggreen-Merkel erklärte, die Arbeit geht weiter.
Das Stück «Entartete Kunst» feiert am 4. Oktober Premiere.
Berlin - Der aufsehenerregende Fall des Münchner Kunstsammlers Cornelius ... mehr lesen
München - Die Suche nach möglicher NS-Raubkunst und den ursprünglichen Besitzern von Bildern aus der Sammlung von ... mehr lesen
«Zwei Reiter am Strand» von Max Liebermann aus dem Schwabinger Kunstfund.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Geht das Gurlitt-Erbe definitiv an das Kunstmuseum Bern?
München - Das Amtsgericht München ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten