«Gustav» wird zum Hurrikan hochgestuft
publiziert: Freitag, 29. Aug 2008 / 22:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Aug 2008 / 10:33 Uhr

Washington/Port-au-Prince - Der Tropensturm «Gustav» hat am Freitag seinen zerstörerischen Zug durch die Karibik fortgesetzt und in Jamaika gewütet. Am Abend erstarkte er weiter und steuerte auf die Kaimaninseln und den Westen Kubas zu.

Der Tropensturm «Gustav» hat seinen zerstörerischen Zug durch die Karibik fortgesetzt.
Der Tropensturm «Gustav» hat seinen zerstörerischen Zug durch die Karibik fortgesetzt.
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Hurrikanzentrums in Miami in Florida erreichte der Sturm dabei mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern erneut Hurrikanstärke.

Auf Jamaika starben nach Regierungsangaben mindestens elf Menschen. 41 Prozent der Jamaikaner waren ohne Strom. Hunderte hätten ihre Bleibe verloren.

Zuvor hatte «Gustav» auf der Insel Hispaniola mit Haiti und der Dominikanischen Republik Verwüstungen verursacht. Allein in Haiti kamen mindestens 59 Menschen ums Leben. In der Dominikanischen Republik starben mindestens acht Menschen. Die Zahl der «Gustav»-Opfer stieg damit auf mindestens 78.

Evakuierungen in New Orleans

Unterdessen breitete sich in den USA die Furcht aus, dass der Wirbelsturm mit voller Wucht die US-Staaten Louisiana und Mississippi treffen könnte - fast genau drei Jahre nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina».

Präsident George W. Bush rief am Freitag, dem «Kathrina»-Jahrestag, für Louisiana den Notstand aus. Auch in allen anderen Staaten am Golf von Mexiko von Texas bis Florida liefen Notfall-Vorbereitungen. So begannen die Behörden, Altersheime und Spitäler an der Küste zu evakuieren.

Erste Bewohner verliessen auch die Südstaaten-Metropole New Orleans in Louisiana - jene Stadt die von «Kathrina» am schwersten getroffen worden war. Am Samstag sollen voraussichtlich alle Bewohner in Sicherheit gebracht werden, wie die Stadtbehörden mitteilten.

«Gustav» könnte «Kathrina»-Stärke erreichen

Meteorologen rechnen damit, dass «Gustav» am Dienstag die US-Küste als Hurrikan der Stufe drei erreicht - dies bedeutet Windgeschwindigkeiten zwischen 178 und 209 Stundenkilometern. «Kathrina» hatte 2005 zwischenzeitlich gar Stufe fünf erreicht, war aber als Hurrikan der Stufe drei über New Orleans hinweggefegt.

«Gustav» zwang die US-Behörden nun auch zur Streichung von Gedenkfeiern für die «Kathrina»-Opfer in New Orleans. Dort war am Freitag vor genau vor drei Jahren um 9.38 Uhr Ortszeit der erste Deich unter dem Druck der Wassermassen zerborsten.

Durch «Kathrina» kamen etwa 1500 Menschen in Louisiana und Mississippi ums Leben. Bushs Regierung war danach scharf kritisiert worden, weil sie zu spät reagiert hatte.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten