Studie
Gut gebildete Frauen nehmen eher Sterbehilfe in Anspruch
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 12:53 Uhr
Der hohe Frauenanteil hat die Forscher überrascht.(Symbolbild)
Der hohe Frauenanteil hat die Forscher überrascht.(Symbolbild)

Bern - Wer in der Schweiz die Dienste einer Sterbehilfeorganisation in Anspruch nimmt, ist tendenziell eher weiblich, alleinstehend und gut gebildet. Dies zeigt eine Studie von Forschern der Universität Bern auf.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Team um Matthias Egger vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern hatte anonymisierte Daten zu 1300 Sterbehilfefällen in der Schweiz in den Jahren 2003 bis 2008 mit Daten zur Gesamtbevölkerung aus der Schweizer Kohortenstudie verknüpft.

Damit konnten die Forscher für jede durch begleiteten Freitod verstorbene Person anonym feststellen, wo sie lebte, ob sie alleine lebte, ob sie Kinder hatte und welchen Bildungsstand. Dabei zeigte sich, dass begleiteter Suizid bei Frauen deutlich häufiger ist als bei Männern, wie der Schweizerische Nationalfonds (SNF), der die Studie finanziert hat, am Mittwoch mitteilte.

Auch alleinstehende und kinderlose Menschen liessen sich öfter in den Freitod begleiten, ebenso Menschen mit höherem Bildungsstand, wie die Forscher im Fachjournal "International Journal of Epidemiology" berichten. Auch in der Westschweiz war die Zahl höher, was laut Egger daran liegen könnte, dass die Sterbehilfe dort eher akzeptiert ist.

Der hohe Frauenanteil habe sie überrascht, sagte Egger der Nachrichtenagentur sda. Der Trend blieb auch bestehen, wenn statistisch berücksichtigt wurde, dass es mehr ältere Frauen als Männer gibt. Dies sei ein ernst zu nehmendes Signal. In weiteren Studien sollte untersucht werden, warum mehr Frauen diesen Weg wählen oder wie sie zuvor betreut worden waren.

Soziale Isolation und Einsamkeit

Auch Alleinlebende und Geschiedene liessen sich eher in den Freitod begleiten als Verheiratete, ebenso jüngere Menschen ohne Kinder als solche mit Kindern. "Soziale Isolation und Einsamkeit sind bekannt als Risikofaktoren für Suizid, das gilt wohl auch für begleiteten Suizid", sagte Egger.

Bemerkenswert sei auch, dass der begleitete Freitod bei gebildeten, in urbanen und wohlhabenden Wohngegenden lebenden Personen überdurchschnittlich häufig war. "Dies spricht gegen die Theorie, dass der Druck auf sozial Schwächere zu einer Ausweitung der Suizidbeihilfe führt", sagte Egger.

Womöglich hätten Gebildete und Wohlhabende aber auch leichteren Zugang zum begleiteten Suizid - etwa weil sie mehr Wissen darüber hätten oder die Kosten, die etwa bei einer Nichtmitgliedschaft bei einer Sterbehilfeorganisation anfallen können, leichter bezahlen könnten.

Exit kritisiert Studie

Die Sterbehilfeorganisation Exit wirft den Autoren in einem Communiqué Voreingenommenheit vor. Darauf deute hin, dass die Autoren das Leben alleine und ohne Kinder als "Verletzlichkeit" bezeichnen, das Gegenteil davon als "Schutzfunktion vor Suizidbeihilfe". Ob die Betroffenen überhaupt vor ihrem Recht auf ein selbstbestimmtes Ende geschützt werden wollten, hätten sie sich nicht gefragt, schrieb Exit.

Exit kritisiert zudem die Aussage, dass Gutsituierte aus finanziellen Gründen einen leichteren Zugang zur Sterbehilfe hätten, da die Daten dies nicht belegten. Dies sei lediglich eine mögliche Interpretation ihrer Daten, wie sie in der Wissenschaft üblich sei, erwiderte Studienleiter Egger darauf.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
Über 2000 Anfragen von Sterbewilligen trafen bei Exit ein. (Symbolbild)
Zürich - Sterbewillige auf ihrem letzten Weg zu begleiten, stellt für Angehörige eine massive psychische Belastung dar: Jeder Vierte weist danach eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) oder eine Depression auf. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Zürich. mehr lesen 
In den Niederlanden ist Sterbehilfe unter gegebenen Umständen nicht strafbar. (Symbolbild)
Amsterdam - In den Niederlanden hat die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe einer Studie zufolge nicht zu einem Anstieg solcher Fälle geführt. Dies berichten Wissenschaftler der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Eine Mehrheit der ... mehr lesen
Die direkte aktive Sterbehilfe ist in der Schweiz verboten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten