Überlebenschance
Gute Chancen für ausgebüxten Affen Kelso
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 11:45 Uhr
Ausgebüxter Kapuzineraffe Kelso hat gute Chancen zu überleben.
Ausgebüxter Kapuzineraffe Kelso hat gute Chancen zu überleben.

Zürich - Der aus dem Zoo Zürich ausgebüxte Gelbbrustkapuzineraffe Kelso hat sehr gute Chancen, in der Wildnis zu überleben. Zoo-Direktor Alex Rübel macht sich diesbezüglich wenig Sorgen. Wichtig wäre Kelsos Rückkehr in den Zoo aber aus anderen Gründen.

1 Meldung im Zusammenhang
Kelso finde im Zürichbergwald ganz ähnliche Bedingungen vor wie im Zoo, sagte Rübel am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die grösste Gefahr drohe ihm von Wildtieren - Mardern oder Füchsen. Als Affe klettere er zwar gern in den Bäumen umher, komme aber durchaus auch auf den Boden hinunter.

Der junge Affe ist nicht an Feinde gewöhnt. Da seine Familie aber mit den Bären die Anlage teile, wisse er durchaus, «dass da noch etwas sein kann», so Rübel.

Die Suche nach Kelso ging auch am Mittwoch weiter, wie Rübel sagte. «Einzeln und ruhig» schritten Zoo-Mitarbeitende durch den Wald und hofften, den Ausreisser zu entdecken. Das sei aber wie die sprichwörtliche «Suche nach der Nadel im Heuhaufen». Die Zoo-Verantwortlichen vermuten, dass Kelso noch in der Nähe des Zoos ist.

Man versuche auch, den Affen mit Futter zu locken - aber «im Wald hat er ja genug». Allerdings gebe es durchaus Leckerbissen, die Kelso im Wald nicht finde.

Wer den Affen sichte, solle sofort den Zoo anrufen: 044-254 25 00 oder 077-421 19 03. «Wir kommen dann sofort», so Rübel. Das rund ein Kilo leichte und 25 Zentimeter lange Tier sei zwar nicht gefährlich für Spaziergänger. Man solle ihn aber nicht anfassen, falls man in seine Nähe komme.

Nach Sturz in den Graben

Kelsos Familie besteht aus sieben Tieren, so Rübel. Entwischt war der anderthalbjährige Affe schon am Montag, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. Er war in den Graben rund um die Anlage gefallen.

Zum Herausklettern benutzte er nicht die vorsorglich angebrachten Seile auf der Innenseite. Er kraxelte auf der Aussenseite hinaus und sprang schnurstracks in den nahen Wald.

Bereits als die ersten Gelbbrustkapuziner 1996 im Zoo Zürich Einzug hielten, hatte Kurator Robert Zingg erklärt, ihre hohe Intelligenz dürfte den Betreuern noch Kopfzerbrechen bereiten. Die Tiere bräuchten ein ausgefülltes Tagesprogramm.

Früher mit Schaustellern unterwegs

In ihrer Heimat Brasilien würden sie wegen ihrer Lebhaftigkeit und Zutraulichkeit gern als Haustiere gehalten. In Europa sah man sie früher als Begleiter von Schaustellern.

Gelbbrustkapuziner sind eine äusserst bedrohte Tierart, wie Rübel sagte. Sie gehören zu den drei am meisten gefährdeten Affenarten Lateinamerikas. Die Rodung riesiger Waldgebiete und die intensive Bejagung haben ihren Lebensraum bis auf einige von einander isolierte Restflächen schrumpfen lassen.

Heute leben im Zoo Zürich zwei Familien. Eine in der Pantanal-Anlage und eine bei den Bären. Auch andere europäische Zoos züchten die possierlichen Affen, die alle Eigentum der brasilianischen Naturschutzbehörde IBAMA sind. Ziel ist es, sie gruppenweise wieder in ihrer Heimat auszuwildern. Bisher geschah dies laut Rübel allerdings noch nie.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Eine Giraffe, die aus einem Zirkus im norditalienischen Imola entflohen ist, hat am Freitag Panik in der Stadt ... mehr lesen
Eine Giraffe entflieht einem Zirkus und stirbt nach einer turbulenten Flucht. (Symbolbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Möglich Massnahmen werden besprochen  Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. Die Schafhalter wurden alarmiert. Gemeinsam mit dem kantonalen Herdenschutzbeauftragten überlegen sie sich nun mögliche Massnahmen. 
Im Wallis hat man Angst vor dem Wolf, der auch in  in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes Schafe reisst.
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert. Diese verlangt, dass ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären ... mehr lesen
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Zwei neue Bären streifen durch Graubünden Chur - Drei Wochen nachdem der letzte Einwanderer im Unterengadin von einem Zug überfahren und getötet worden ...
Beobachtet wurden die Grossraubtiere im Raum Engadin/Puschlav sowie bei Splügen.
Bär kuschelt mit Tierpfleger Das ist Jimbo, ein männlicher Bär. Er ist kein gewöhnliches Raubtier. Im Umgang mit Menschen ist Jimbo gutmütig und äusserst freundlich.
Titel Forum Teaser
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten