Guten Aussichten auf die Titelverteidigung
publiziert: Samstag, 18. Mrz 2006 / 14:55 Uhr

Nach dem Forfait des russischen Olympiasiegers Jewgeni Pluschenko besitzt Stéphane Lambiel in der nächsten Woche in Calgary gute Chancen, den Weltmeistertitel von Moskau zu verteidigen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sarah Meier sollte ihre beste WM-Klassierung aus dem Jahre 2001 (12.) problemlos verbessern können; mit drei fehlerfreien Programmen liegt gar eine Platzierung in den Top 5 drin.

Jamal Othman, der dritte Schweizer im Bundesstaat Alberta, will bei seiner zweiten WM-Teilnahme den Sprung unter die ersten 20 schaffen.

Lambiels Bühne

Im vergangenen Jahr entschied Lambiel sämtliche drei Wettkampfteile -- Qualifikation, Kurzprogramm und Kür -- für sich und verwies den Kanadier Jeffrey Buttle um 16,77 Punkte auf Rang 2. Auch heuer wird der Titelgewinn wohl über den am 2. April 21 Jahre alt werdenden Unterwalliser führen.

Lambiel musste sich in den fünf internationalen Wettbewerben dieser Saison zwar viermal mit Rang 2 begnügen, doch dreimal hiess der Bezwinger Jewgeni Pluschenko, der in Calgary nicht an den Start geht. Ansonsten vermochte ihn nur der Kanadier Emanuel Sandhu am GP von Peking zu bezwingen, dessen Nervenkostüm ist aber mehr als fragil.

Müdes Knie

An Lambiels Favoritenrolle ändert auch nichts, dass die Voraussetzungen alles andere als ideal sind. Am vorletzten Freitag stürzte der sechsfache Schweizer Meister wie bereits vor und während den Olympischen Spielen auf das rechte Knie, sodass die WM-Teilnahme kurzzeitig gefährdet war.

Das müde Knie ist denn auch das grosse Fragezeichen, zumal an der WM noch eine Qualifikation absolviert werden muss und dadurch die Belastung mit drei Auftritten in vier Tagen enorm ist.

«Wir versuchen, aus der schwierigen Situation das Maximum herauszuholen», erklärte Konditionstrainerin Majda Scharl, die wichtigste Bezugsperson von Lambiel.

Zu was der in Lausanne lebende Maturand mit einem lädierten Knie fähig ist, bewies er mit dem Gewinn der Silbermedaille an den Olympischen Spielen in Turin. Er ist ein Kämpfer, der an einer schwierigen Aufgabe wächst.

Fachkundiges Publikum

Weiter spricht für Lambiel, dass die Kanadier eiskunstlaufverrückt sind. Das Publikum ist in der Regel sehr fachkundig und dürfte im Pengrowth Saddledome für eine fantastische Atmosphäre sorgen. Das ist genau die Bühne, die der Walliser liebt, die er als Künstler für Höchstleistungen braucht.

Lambiel blieb nach den Olympischen Spielen kaum Zeit zur Erholung, da er bei Art on Ice engagiert war. «Ich fühle mich gut und weniger müde, als ich dachte», sagte der Weltmeister. Art on Ice sei ein guter Übergang gewesen. Er habe die Spannung behalten.

«Ich musste mich weiterhin seriös vorbereiten und hatte einen geregelten Tagesablauf. Für die Erholung zwang ich mich, genügend zu schlafen», fuhr der Sieger des Grand-Prix-Finals fort.

Kurzprogramm weiter verfeinert

Ein weiterer Vorteil von Art on Ice war, dass Lambiel sein in Turin erstmals gezeigtes neues Kurzprogramm zu zwei Stücken des Dralions-Programm des Cirque du Soleil vor Tausenden von Zuschauern weiter verfeinern konnte.

Lambiels härteste Konkurrenten dürften der Einheimische Jeffrey Buttle, die Amerikaner Evan Lysacek und Johnny Weir sowie der Franzose Brian Joubert sein.

Buttle und Lysacek hatten vor einem Jahr in Moskau Silber und Bronze gewonnen und reihten sich auch an den Olympischen Spielen direkt hinter dem Schweizer ein. In Turin betrug die Differenz zwischen Lambiel und Buttle 3,62 Punkte.

Meier mental bestens vorbereitet

Sarah Meier lief mit dem 8. Olympia-Rang mitten in die Weltspitze. In Calgary liegt gar noch mehr drin, denn die Olympiasiegerin Shizuka Arakawa (Jap) sowie die Olympia-Dritte und Titelhalterin Irina Slutskaja (Russ) verzichten auf den Start.

Und die im Piemont ebenfalls vor der 21-jährigen Bülacherin klassierten Joannie Rochette (Ka), Kimmie Meissner (USA) und Emily Hughes (USA) liegen ebenfalls in ihrer Reichweite.

Meier überzeugte in dieser Saison mit einer enormen Sicherheit in den Sprüngen, und auch im Tempo und im künstlerischen Bereich hat sie zugelegt. Nach vier von Verletzungen geprägten Saisons konnte sie endlich wieder einmal über eine längere Zeitdauer «normal» trainieren und damit ihr unbestrittenes Potenzial ausschöpfen.

Dementsprechend selbstbewusst tritt sie auf: «Mein Selbstvertrauen ist klar stärker geworden. Ich glaube, dass ich wieder in Topform sein werde. Ich bin mental gut vorbereitet auf die WM», sagte die fünffache Schweizer Meisterin, die wie Lambiel bei Art on Ice mitgewirkt hatte.

Den Sprung unter die ersten fünf scheinen sich Meier und ihr Umfeld jedoch nicht zuzutrauen, denn der Rückflug wurde bereits für den Sonntag in einer Woche gebucht, dem Tag der Gala.

Zuversicht auch bei Othman

Jamal Othman blickt nach zahlreichen Verletzungen auf eine sehr durchzogene Saison zurück. Dennoch sprüht der 19-jährige Berner vor Elan: «Die Teilnahme an den Olympischen Spielen (schied als 27. im Kurzprogramm aus -- Red.) gab mir grosse Motivation. Die Vorbereitung läuft gut. Ich fühle, dass ich auf dem richtigen Weg bin.»

Othman hat zusammen mit Trainerin Jacqueline Kiefer die Pirouetten und Schritte nochmals überarbeitet, um auf einen höheren Level zu kommen. Bei seinem WM-Debüt vor einem Jahr in Moskau hatte er Rang 21 erreicht.

Keine Olympiasieger

Sämtliche Olympiasieger werden in Calgary fehlen: Pluschenko und Arakawa verzichteten, die Russinen Tatjana Totmianina/Maxim Marinin (Paarlauf) sowie Tatjana Nawka/Roman Kostomarow (Eistanz) sind zurückgetreten.

Bei den Frauen startet die Olympia-Zweite Sasha Cohen als klare Favoritin; die Amerikanerin belegte an WM zuletzt zweimal Rang 2. Bei den Paaren sind die Chinesen Dan Zhang/Hao Zhang, die in Turin trotz eines schmerzhaften Sturzes von Dan Zhang Silber gewannen, am höchsten einzustufen.

Aussenseiterchancen besitzen die deutschen EM-Zweiten Aliona Sawtschenko/Robin Szolkowy. Im Eistanz dürften Tanith Belbin und Benjamin Agosto aus den USA die Goldmedaille kaum zu nehmen sein.

Programm: (20. - 26. März)
Montag, 14. März, 17.15/03.00 Uhr MEZ: Männer, Qualifikation (2 Gruppen). 22.35: Paare, Kurzprogramm.

Dienstag, 19.00: Eistanz, Pflichttanz. 23.30: Männer, Kurzprogramm.

Mittwoch, 17.15/03.00: Frauen, Qualifikation (2 Gruppen). 22.00: Paare, Kür.

Donnerstag, 18.30: Eistanz, Originaltanz. 23.45: Männer, Kür.

Freitag, 18.30: Frauen, Kurzprogramm. 23.40: Eistanz, Kür.

Samstag, 20.00: Frauen, Kür.

Sonntag, 22.00: Schaulaufen.

(von Sascha Fey/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sarah Meier befindet sich an der ... mehr lesen
Sarah Meiers Rückstand auf das Podest beträgt lediglich 3,82 Punkte. (Archivbild)
Stephane Lambiel bekam im Kurzprogramm nur die viertbeste Bewertung.
Stéphane Lambiel hat an den WM in ... mehr lesen
Geglückter Auftakt für Stéphane Lambiel. (Archivbild)
Weltmeister Stéphane Lambiel ist der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Medwedjewa ging als Dritte nach dem Kurzprogramm in die Kür, leistete sich dort aber keine Schwäche. (Symbolbild)
Medwedjewa ging als Dritte nach dem Kurzprogramm in die Kür, leistete ...
Überzeugende Kür hingelegt  Die 16-jährige russische Europameisterin Jewgenia Medwedjewa gewinnt bei ihrem WM-Debüt in Boston nach einer überragenden Kür den Titel. mehr lesen 
WM in Boston  Der Spanier Javier Fernandez (24) verteidigt seinen Titel bei den WM in Boston erfolgreich. Mit einem fehlerlosen Programm zu Klängen von ... mehr lesen  
Der Japaner konnte nach einem Sturz seine Führung nicht verteidigen. Der Weltmeistertitel geht an Javier Fernandez.
Die Zürcherin belegt den 35. Rang.
WM in Boston  Die Zürcherin Yasmine Yamada verpasst bei ihrer ersten Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft in Boston die Kür der besten 24 klar. Die 18-Jährige ... mehr lesen  
Unter anderen Yamada  Yasmine Yamada und die Paarläufer Ioulia Chtchetinina/Noah Scherer vertreten die Schweiz an den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Boston, die am ... mehr lesen  
Für Yasmine Yamada steht der erste internationale Grossanlass vor der Tür.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten