669 Asylsuchende zugewiesen
Guter Teststart des Asylverfahrens
publiziert: Mittwoch, 11. Jun 2014 / 16:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jun 2014 / 17:01 Uhr
Asylsuchende werden in der Testphase im Zentrum Juch in Altstetten untergebracht. (Symbolbild)
Asylsuchende werden in der Testphase im Zentrum Juch in Altstetten untergebracht. (Symbolbild)

Zürich - Der Testbetrieb des Bundes mit dem beschleunigten Asylverfahren ist gut angelaufen. Voraussichtlich können mehr Gesuche behandelt werden als erwartet. Erstinstanzliche Entscheide werden weniger häufig angefochten als beim ordentlichen Verfahren.

8 Meldungen im Zusammenhang
Seit Anfang Jahr wird in der Stadt Zürich das beschleunigte Asylverfahren getestet. 669 Asylsuchende wurden dem Testzentrum in den ersten fünf Monaten zugewiesen, 319 Entscheide wurden gefällt, wie Barbara Büschi vom Bundesamt für Migration (BFM) am Mittwoch vor den Medien sagte. Gehe es so weiter, könnten im ersten Testjahr 1500 Gesuche bearbeitet werden. Gerechnet hatte man mit 1300 bis 1400.

Positiven Bescheid erhielten 44 Gesuchstellende, abgelehnt und weggewiesen wurden 63. In 54 Fällen wurde zwar das Gesuch um Asyl abgelehnt, der oder die Gesuchstellende aber vorläufig aufgenommen. 158 Mal fällten die Behörden einen Nichteintretensentscheid, weil schon ein Gesuch in einem Dublin-Mitgliedstaat eingereicht worden war.

Rechtsberatung ab dem ersten Tag

Zentrale Neuerung ist die Rechtsberatung und -begleitung vom ersten Tag an. Die Gesuchstellenden haben eine Juristin oder einen Juristen als feste Ansprechperson, die sie berät, ihnen die Chancen ihres Gesuchs beziehungsweise einer Beschwerde klar macht, die Verfahrensschritte erläutert und sie zu Abklärungsgesprächen begleitet.

Verfahrensablauf und Behördenentscheide würden so für die Betroffenen transparent und verständlich, sagte Dominique Wetli von der Berner Rechtsberatungsstelle «Menschen in Not», die neben anderen Organisationen für die Rechtsberatung im Testbetrieb zuständig ist. Dies spiele mit eine Rolle für die höhere Akteptanz der Entscheide.

Schwachstellen entdeckt

Der Test läuft noch bis Ende September 2015. Man habe im Laufe der ersten Monate die eine oder andere Schwachstelle im Verfahren entdeckt und Massnahmen zu deren Behebung getroffen oder eingeleitet, sagte Büschi - dafür sei ein Test da. Der Bundesrat beantrage dem Parlament eine Verlängerung, bis die neuen Strukturen im Asylverfahren bereit seien.

Eine der Schwachstellen sei die räumliche Entfernung der Unterkunft und des Verfahrenszentrums, zwischen denen ein paar Tramstationen liegen. Zu Beginn seien zahlreiche Gesuchstellende zwar rechtzeitig von der Unterkunft aufgebrochen, aber zu ihren Terminen nicht erschienen. Daraufhin habe man einen regelmässigen Shuttlebus eingerichtet.

Beschäftigung gegen Gewalt

Untergebracht sind die dem Testbetrieb zugewiesenen Asylsuchenden im Zentrum Juch in Altstetten am Stadtrand von Zürich, das von der Asylorganisation Zürich (AOZ) geführt wird. Es ist eine Barackensiedlung, die einst als Unterkunft für Gastarbeiter gebaut worden war und schon vor dem Testbetrieb Asylsuchende beherbergt hatte.

Vor allem zu Beginn der Testzeit sei es immer wieder zu Schlägereien unter Bewohnern gekommen, sagte AOZ-Direktor Thomas Kunz. Bisher 14 Mal habe man die Polizei aufgeboten, um Streithähne zu trennen. Seit es für die Bewohner aber ein Beschäftigungsprogramm gebe, komme es viel seltener zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Raschere Erledigung von Asylgesuchen ohne Qualitätseinbussen: Dieses Ziel ... mehr lesen 1
Die Verfahren wurden um knapp 30 Prozent verkürzt. (Symbolbild)
Die Linke im Parlament lehnt so eine «Renitenzhaft» für Asylsuchende ab.
Bern - Der Nationalrat hat entschieden, das Asyl- und das Ausländergesetz an das Dublin-III-Ankommen anzupassen. Umstritten war die Haft für Asylsuchende, die sich so verhalten, ... mehr lesen
Bern - Asylverfahren sollen künftig ... mehr lesen
Der Bundesrat hat nach der Vernehmlassung ferner auch die Bestimmungen zum Arbeitsverbot angepasst. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz hat die Zahl der eingereichten Asylgesuche innerhalb eines Monats um rund 30 Prozent zugenommen. Im Juli wurden 2911 Gesuche gezählt, während es im Juni erst 2234 waren. Die meisten Gesuchsteller und Gesuchstellerinnen stammen aus Eritrea. mehr lesen  1
Mehr Asylgesuche aus Eritrea.
Bern - In den Monaten April, Mai und Juni haben deutlich mehr Personen in der Schweiz um Asyl ersucht. Gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres stieg die Zahl der Asylgesuche um ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Seit Jahren versucht der Bund, Asylverfahren zu beschleunigen. ... mehr lesen 1
Asylsuchende müssen oft lange warten.
Bern - Für die Verteilung der ... mehr lesen 1
Insgesamt sollen in den Bundeszentren künftig 5000 Plätze für Asylsuchende bereitstehen.(Symbolbild)
Die...
CH wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. Denn es wird viel Zeit in Anspruch nehmen, bis in afrikanischen Ländern und Ländern des Nahen Ostens verantwortungsbewusste und demokratische Regierungen die Ruder übernommen haben. Und die Politik Europas, mit subventionierten Gütern die Wirtschaft in diesen Ländern unten zu halten, trägt den Rest zu den Migrantenströmen bei. Daran ändern auch schnellere Verfahren gar nichts.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten