Gutzwiller will Ordnung unter dem Boden
publiziert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 18:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 20:20 Uhr

Bern - Im Untergrund der Schweiz herrscht das nackte Chaos. Das musste Ständerat Felix Gutzwiller (FDP/ZH) aufgrund eines Berichts der geologischen Fachkommission feststellen. In einer Motion forderte er darum Ordnung. Der Bundesrat will der Anarchie zuleibe rücken.

Ständerat Felix Gutzwiller. (Archivbild)
Ständerat Felix Gutzwiller. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Das Chaos im Untergrund kommt durch zahlreiche Leitungen für Kanalisation, Wasser, Strom, Glasfaser, Fernwärme und einigem mehr zustande, erklärte Gutzwiller im Ständerat. Überirdisch - im Luftraum sozusagen - herrsche penibelste Ordnung aufgrund des Raumplanungesetzes.

Dem Blick entzogen, sei der Untergrund praktisch rechtsfreier Raum. Dringlich erforderlich sei hier die ordnende Hand, steige doch auch unterirdisch mit zunehmender Nutzung das Konfliktpotenzial.

Bundesrat und Umweltminister Moritz Leuenberger war bereit, die Motion entgegenzunehmen. Die Raumplanung sei bisher im wahrsten Sinne des Wortes «oberflächlich» geblieben. Die Regierung - vielleicht vom Grauen vor der Tiefe verschreckt - habe bisher nicht unter den Boden geschaut.

In der zweiten Etappe der anstehenden Teilrevision des Raumplanungsgesetzes werde aber für Abhilfe gesorgt, erklärte Leuenberger. Der Bundesrat stellte Ende Januar seine Vorschläge für die erste Etappe der Teilrevision vor. Sie bilden den indirekten Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative der Umweltverbände.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat lehnt die von Umweltverbänden lancierte ... mehr lesen
Moritz Leuenberger: Die Initiative zielt grundsätzlich in die richtige Richtung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten