Infektionen
HIV: Tweets verraten riskantes Verhalten
publiziert: Freitag, 28. Feb 2014 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Feb 2014 / 18:28 Uhr
Tweets die «Sex» oder «high sein» beinhalten, werden analysiert. (Symbolbild)
Tweets die «Sex» oder «high sein» beinhalten, werden analysiert. (Symbolbild)

Los Angeles - Sexuell risikoreiches Verhalten und Drogenkonsum können über Tweets identifiziert werden, wie eine an der University of California, Los Angeles (UCLA) durchgeführte Erhebung ergeben hat.

2 Meldungen im Zusammenhang
Durch die neuen Erkenntnisse könnte es Fortschritte in der Prävention von HIV-Infektionen geben.

Tweets zeigen Infektionsrate

In der Studie wurden über 550 Mio. Tweets ausgewertet und nach Wörtern untersucht, die auf Drogenkonsum oder anderes riskantes Verhalten hinweisen, etwa «Sex» und «high sein». Der Hintergrund ist, dass in vorangegangenen Studien Drogenkonsum bereits mit sexuell risikoreichem Verhalten und der Übertragung von Infektionskrankheiten wie HIV-Infektionen verknüpft werden konnte.

Die mit Positionsdaten verknüpften Tweets wurden anschliessend auf einer Landkarte aufgetragen - und es bestätigte sich die Vermutung, dass in jenen Gegenden, wo die grösste Menge an riskantem Verhalten gezeigt wurde, tatsächlich die meisten Fälle von HIV-Infektionen registriert worden waren.

Fernüberwachung via Twitter

«Letztlich zeigt diese Methode, dass wir die grossen Datenmengen von sozialen Netzwerken für eine Fernüberwachung und Kontrolle von riskantem Verhalten, das HIV-Infektionen nach sich ziehen kann, und Krankheitsausbrüchen nutzen können», so Sean Young von der UCLA.

Staaten mit besonders hohen Raten an Tweets, die mit HIV in Verbindung gebracht wurden, waren Kalifornien, Texas, New York und Florida. Berechnet nach den meisten Tweets pro Kopf, die risikoreiches Verhalten in den Vordergrund stellten, waren Washington, Delaware, Louisiana und South Carolina vorne mit dabei.

(awe/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zwei Tage nach ihrer sofortigen Entlassung wegen eines rassistischen Tweets hat sich eine New Yorker PR-Managerin öffentlich entschuldigt. «Worte können nicht ... mehr lesen
Machte die schlechteste PR für sich selbst: Justine Sacco.
Laut Unicef ist die Zahl der erkrankten Kinder in vielen Ländern deutlich gesunken. (Symbolbild)
New York - In den ärmeren Ländern sterben immer mehr Jugendliche an Aids. Laut der UNO-Kinderhilfsorganisation Unicef ist die ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten