Tenofovir bei 60 Prozent der Patienten erfolglos
HIV gegen wichtiges Medikament resistent
publiziert: Montag, 1. Feb 2016 / 09:45 Uhr
Das Medikament gegen HIV nützt oftmals nicht mehr viel.
Das Medikament gegen HIV nützt oftmals nicht mehr viel.

London - In mehreren afrikanischen Ländern liegt bereits bei 60 Prozent der HIV-Erkrankungen eine Resistenz gegen das bis dahin effektiv eingesetzte Medikament Tenofovir vor. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des University College London.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Die Forscher untersuchten den Zeitraum 1998 bis 2015 und werteten die Daten von insgesamt 2000 HIV-Patienten aus der ganzen Welt aus. Laut dem leitenden Wissenschaftler Ravi Gupta sind diese Ergebnisse «äusserst Besorgnis erregend».

Richtige Dosis entscheidend

Die 2012 gestartete Studie wurde erst jetzt abgeschlossen. Die Wissenschaftler verglichen die Daten zweier ungefähr gleich grosser Patientengruppen mit HIV aus Afrika mit denen aus Europa. Es zeigte sich, dass in Afrika 60 Prozent der Patienten gegen Tenofovir resistent waren. In Europa lag dieser Wert nur bei 20 Prozent.

Eine mögliche Erklärung für diesen inzwischen signifikanten Unterschied ist laut Gupta die schlechte Verabreichung des Medikaments in Hinblick auf die regelmässige Einnahme der richtigen Dosis. «Wird nicht die richtige Dosis eingenommen, kann das Virus das Medikament überwinden und resistent werden», erklärt der Wissenschaftler die Gefahr.

Resistentes Virus übertragbar

Die in «The Lancet Infectous Diseases» veröffentlichte Studie hält es auch für möglich, dass resistente Virenstämme von Person zu Person übertragen werden können. Laut Gupta werden derzeit weitere Studien durchgeführt, um genauer zu erforschen, wie sich die resistenten HI-Viren entwickeln und ausbreiten.

HIV ist laut der Weltgesundheitsorganisation die tödlichste Infektionskrankheit. Wissenschaftler Gupta betont zudem, dass eine weltweite Anstrengung und Geldmittel dafür notwendig sind, um die medizinische Versorgung in ärmeren afrikanischen Ländern zu verbessern. Es sei im Interesse aller, diese Massnahmen umzusetzen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Melbourne - Das Medikament Antabus, das seit langem zur Behandlung von Alkoholikern eingesetzt wird, könnte laut einer Studie der University of Melbourne das HI-Virus ... mehr lesen
Das Präparat benötigt noch ein zweites Mittel für den neuen Behandlungsansatz.
HIV-Viren im Transmissionselektronenmikroskop.
Boston - Der verstärkte Einsatz von Generika gegen HIV könnte zu mehr Patienten ... mehr lesen

Aids

Produkte passend zum Thema
DVD - Mensch
NOCH LEB` ICH JA - EIN AIDS-KRANKER ERZÄHLT - DVD - Mensch
Regisseur: Michael Aue - Genre/Thema: Mensch; Leben & Gesellschaft; Ge ...
47.-
DVD - Mensch
LEBEN WIE ANDERE AUCH - EIN HIV-POSITIVES KIND.. - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben wie andere auch - ...
40.-
DVD - Soziales
COMMON THREADS - DVD - Soziales
Regisseur: Rob Epstein - Genre/Thema: Soziales; Mensch; Leben & Gesell ...
28.-
DVD - Mensch
LEBEN MIT HIV / AIDS - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben mit HIV / AIDS: Ur ...
79.-
Nach weiteren Produkten zu "Aids" suchen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten