Human Rights Watch gegen Diskriminierung
HRW prangert Menschenrechtsverstösse bei Sportereignissen an
publiziert: Donnerstag, 29. Jan 2015 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Jan 2015 / 11:35 Uhr
An Olympischen Spielen oder der Fussball-WM würden «Menschenrechtsverletzer belohnt, während es den Menschen vor Ort allzu oft Unheil bringt».
An Olympischen Spielen oder der Fussball-WM würden «Menschenrechtsverletzer belohnt, während es den Menschen vor Ort allzu oft Unheil bringt».

Berlin - Human Rights Watch verurteilt Menschenrechtsverletzungen bei der Organisation sportlicher Grossereignisse. Durch die Vergabe Olympischer Spiele oder der Fussball-WM würden «Menschenrechtsverletzer belohnt, während es den Menschen vor Ort allzu oft Unheil bringt».

4 Meldungen im Zusammenhang
Im heute veröffentlichten Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation heisst es, im Umfeld der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi seien «die Menschenrechte auf breiter Front mit Füssen getreten» worden. «Es kam zu Zwangsräumungen, Verletzungen von Arbeiterrechten, einem zunehmend harten Vorgehen gegen Mitglieder der Zivilgesellschaft und Journalisten und zur Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT)», heisst es im«World Report».

Die Vorbereitung der Fussballweltmeisterschaft 2022 in Katar habe zu «Menschenrechtsverletzungen in immensem Ausmass» geführt, erklärten die Aktivisten. Das Emirat steht wegen der Zustände auf den Baustellen für die WM-Endrunde seit Monaten massiv in der Kritik. Hunderte Gastarbeiter, vor allem aus Nepal und Indien, kamen dort bereits ums Leben.

HRW lenkte den Blick auch auf die Olympischen Winterspiele 2022, für deren Austragung sich nur China und Kasachstan bewerben. Beide Länder haben dem Bericht zufolge «eine miserable Bilanz in Sachen Pressefreiheit und versuchen, Journalisten im Gefängnis zu zermürben».

«Explosives Gemisch»

Es seien «immer häufiger die schwarzen Schafe», die sich am eifrigsten darum bemühen, ihren Ruf durch weltweit beachtete Sportspektakel aufzupolieren, bemängelte HRW. Dabei sei es in der Vergangenheit immer wieder zu Zwangsräumungen, zur Ausbeutung von Gastarbeitern, zur Diskriminierung von Minderheiten sowie zur «Bedrohung, Einschüchterung und Inhaftierung von Journalisten» gekommen.

Dieses «explosive Gemisch aus Sport und Menschenrechtsverletzungen» mache Reformen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Fussballweltverbands FIFA dringend nötig, erklärte Human Rights Watch. «Die internationalen Sportverbände müssen sich der Erkenntnis stellen, dass Menschenrechtsprobleme eher zunehmen, wenn eine Regierung den Zuschlag für grosse Infrastrukturinvestitionen erhält.» Künftig sollten bei der Auswahl der Veranstalter «konkrete Prüfkriterien für die Einhaltung der Menschenrechte» vereinbart werden.

Menschenrechte Schlüssel zur Konfliktlösung

Im 656 Seiten umfassenden Jahresbericht dokumentiert HRW auch die allgemeine Menschenrechtslage in weltweit 90 Ländern. Die Organisation wirft den Regierungen zahlreicher Krisenstaaten vor, im Kampf gegen Extremisten und andere Bedrohungen die Menschenrechte zu missachten.

Dies sei ein grosser Fehler, schreibt HRW-Chef Kenneth Roth in seinem Einführungsessay. «Menschenrechtsverletzungen haben in erheblichem Masse zur Ausbreitung und Verschärfung vieler Krisen geführt.» Der Schutz der Menschenrechte sei ein Schlüssel zur Lösung der Konflikte.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Eigentlich kann der Autor froh sein: 2022 wird er die sommerlichen Innenstädte - wie es aussieht - weitgehend Fussballfrei geniessen ... mehr lesen
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Gay-Propaganda in Russland verboten.
Moskau - Human Rights Watch (HRW) hat die russische Regierung aufgefordert, ihre «Ermutigung zur Homophobie» einzustellen. Im ganzen Land sei ein «Anstieg von Angriffen, Belästigungen ... mehr lesen
Staatengemeinschaft wird aufgefordert Ägypten zur Rechenschaft zu ziehen.
Kairo - Ägypten erlebt nach Einschätzung von Human Rights Watch (HRW) mit der Regierung unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi die «dramatischste Abkehr» von Menschenrechten seiner ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer freundlich
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Luzern 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer freundlich
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten