Hacker attackieren Postfinance-Webseite
publiziert: Dienstag, 7. Dez 2010 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Dez 2010 / 18:58 Uhr
Die Seite von Postfinance war überlastet.
Die Seite von Postfinance war überlastet.

San Francisco - Anhänger von Wikileaks-Gründer Julian Assange haben am Dienstag das Internetportal der Postfinance lahmgelegt. Als Reaktion auf die Sperre eines Spendenkontos von Assange überlasteten die Hacker gezielt die Website.

12 Meldungen im Zusammenhang
Der Zugriff sei seit Montagabend 22.30 Uhr gestört. Noch am frühen Dienstagabend funktionierte das Portal nur schlecht, wie Sprecher Alex Josty auf Anfrage erklärte.

Es handle sich aber um nicht um ein Sicherheitsproblem. Zahlungen seien nicht gefährdet. Auch hätten die Hacker sich keinen Zugriff zu Konten verschafft. Für Postfinance sei es aber sehr ärgerlich, was auch zahlreiche Kundenreaktionen zeigten.

Angriff Anfang des Monats

Wenigstens sei der Angriff Anfang Monat erfolgt. Im Dezember würden zwischen dem 25. und 30. die meisten Zahlungen abgewickelt. Wer dringende Zahlungen hatte, musste am Dienstag an den Postschalter oder einen schriftlichen Zahlungsauftrag machen.

Die Störung sei wie bei einem Online-Verkauf von Tickets für ein AC/DC-Konzert. Dann werde das jeweilige Portal von der Masse an Anfragen zeitweilig blockiert. Nur dass die derzeitige Überlastung mutwillig geschehe.

Postfinance hatte zwar zur Behebung der Störung die Kapazitäten erhöht. Das habe aber nicht viel geholfen, sagte Josty weiter. Ein Ende der Störung sei nicht absehbar. Es gebe immer wieder Angriffswellen.

Reaktion auf Kontensperre

Die Attacke stehe offensichtlich in Zusammenhang mit der Sperrung des Kontos von Assange, der am Dienstag in London verhaftet wurde.

Postfinance hatte die Schliessung des Spendenkontos am Montag damit begründet, dass der Wikileaks-Gründer falsche Angaben zu seinem Wohnort gemacht habe. Assange sei persönlich mit einem gültigen australischen Pass zur Kontoeröffnung erschienen und habe als Domizil Genf angegeben.

Für Kunden aus Ländern wie Australien brauche es einen Wohnsitz in der Schweiz, erläuterte Postfinance-Sprecher Marc Andrey. Wann Assange das Konto eröffnet hatte, wollte Andrey nicht sagen.

Im Zuge des neuerlichen Wirbels um Assange habe Postfinance die gemachten Informationen überprüft. Dabei sei herausgekommen, dass Assange keinen Wohnsitz in Genf habe. Die Überprüfung der persönlichen Angaben sei üblich bei Kunden, die in grossem öffentlichen Interesse stünden. Nun sei es an Assange mitzuteilen, wohin das Geld überwiesen werden solle. Dann werde das Konto aufgelöst.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Postfinance ist 2010 auf ... mehr lesen
Die Kundenvermögen bei der Postfinance erhöhten sich auf 84 Mrd. Franken.
Bern - Politik und Justiz sind sich in der Beurteilung der PostFinance-Wikileaks-Affäre nicht einig. Während der Bundesrat davon ausgeht, dass die veröffentlichte Kündigung des Wikileaks-PostFinance-Kontos das Postgeheimnis nicht verletzt habe, trifft die Bundesanwaltschaft weitere Vorabklärungen im Fall. mehr lesen 
Bundesrätin Doris Leuthard: Keinen Druck ausgeübt.
Bern - Ob Postfinance im Zusammenhang mit Informationen über das Spendenkonto von Wikileaks-Gründer Julian Assange das Postgeheimnis verletzt hat, hat das UVEK abzuklären. Das sagte ... mehr lesen
Bern - Für den Beauftragten für ... mehr lesen 1
Kundendaten sollen durch den Hackerangriff keine gefährdet worden sein.
Die republikanische Politikerin Sarah Palin.
New York/Berlin - Internet-Aktivisten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York/Berlin - Nach Mastercard ist ... mehr lesen
Nach der Attacke auf Mastercard war klar, dass Visa unter den nächsten Zielen sein würde.
Der 'Neo' der Informationsgesellschaft? Julian Assange.
Dschungelbuch Wikileaks werden seit der Veröffentlichung geheimer Dokumente ÖFFENTLICHER STELLEN weltweit sämtliche ... mehr lesen 3
London - Der am Dienstag in London in Haft genommene Wikileaks-Gründer ... mehr lesen
Julien Assange will in Grossbritannien bleiben.
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
London - Die Jagd auf Julian ... mehr lesen
Bern - Rückschlag für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: PostFinance schliesst das Konto, über das bislang Spenden für die Enthüllungsplattform im Internet liefen. Grund sei, dass der Australier bei der Kontoeröffnung falsche Angaben zu seinem Wohnort gemacht habe. mehr lesen 
Heute Abend war unter der URL wikileaks.ch die Website nicht erreichbar
Wikileaks und ihr Gründer Julian Assange werden in die Enge getrieben. Die Enthüllungs-Plattform verlor am Freitag die angestammte Adresse wikileaks.org. Zeitweise war die Seite dann ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Tausende neue Corona-Viren Domains wurden in wenigen Wochen registriert.
Tausende neue Corona-Viren Domains wurden in ...
Neuer Domain-Trend wegen der Pandemie  St. Gallen - In diesen Tagen erleben Domain-Registrare wie domains.ch wieder einen ganz speziellen Anstieg an Domain-Registrationen. Alle Jahre gibt es wieder solche spezielle Domaintrend-Zeiten, in denen Glücksritter, ernsthafte Anbieter, aber auch Online-Betrüger sich dann rechtzeitig mit vielen Domainnamen eindecken. mehr lesen 
Im Rahmen der Internet-Werbung gibt es einige Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Dazu gehört auch das Angebot von AdWords. mehr lesen  
Wertvoller Erfahrungsschatz für europäische Unternehmen.
Die Schweiz war in Europa immer schon ein Vorreiter was die Nutzung von SEO Marketing für unternehmerische Zwecke betrifft. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten