Hacker kontrollieren Botnet über Twitter
publiziert: Freitag, 17. Sep 2010 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Sep 2010 / 14:17 Uhr
Online-Kriminelle nutzen soziale Netzwerke.
Online-Kriminelle nutzen soziale Netzwerke.

Das Security-Unternehmen Trend Micro hat kürzlich ein neues Botnet in Mexiko entdeckt, das über das soziale Netzwerk Twitter ferngesteuert wurde. Es diente Cyberkriminellen als Plattform für Spam, Phising-Angriffe und DDos-Attacken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Botnet, das die Sicherheitsexperten in Mexiko ausfindig machen konnten, wurde schon kurz nach seiner Entdeckung durch die Betreiber stillgelegt. Es ist ein weiteres Beispiel dafür, dass soziale Netzwerke ein willkommenes Werkzeug für Cyberkriminelle sind.

Kein Server zur Steuerung notwendig

Online-Kriminelle erlangen durch den Einsatz sozialer Netzwerke als Kommandozentrale für ihre Zombie-PCs eine Reihe von Vorteilen. «Ein soziales Netzwerk zu benutzen, bedeutet, dass keine Installation, Konfiguration und kein Command-and-Control-Server mehr notwendig sind», erklärt Ranieri Romera, Sicherheitsexperte bei Trend Micro. Stattdessen wird einfach das soziale Netzwerk benutzt, um infizierten PCs Kommandos zu geben.

«Nachrichten, die über einen bestimmten Account gepostet werden, senden sofort Instruktionen an die Zombie-PCs», erklärt er. Dabei ist vor allem Twitter interessant für Cyberkriminelle, da die darüber verbreiteten Nachrichten schnell in den Unmengen an Posts pro Tag untergehen und nicht weiter auffallen. Aber auch Facebook-Profile können von Hackern benutzt werden, um Botnets zu steuern.

Untersuchungen bei vier verschiedenen Botnetzen

Trend Micro hatte das Botnet im Zuge einer genaueren Analyse von vier derartigen Netzwerken in Mexiko entdeckt. Alle vier wiesen einen ähnlichen Aufbau auf und machten Verwendung von PHP-Scripts. Die vier Netzwerke mit infizierten PCs waren kollektiv in Cybercrime-Aktivitäten involviert. Es ist also davon auszugehen, dass die Betreiber der Botnets in Kontakt stehen oder alle vier von der gleichen Gruppierung betrieben wurden.

Mittlerweile sind die Netzwerke offline. «Nachdem wir das Botnet ausfindig gemacht hatten, konnten wir keine Kommandoaktivität mehr beobachten», sagt Rik Ferguson, ebenfalls Sicherheitsexperte bei Trend Micro. Für Anwender eines aktuellen Virenscanners besteht mittlerweile keine Gefahr mehr, da die Malware inzwischen korrekt erkannt wird.

(fkl/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Berlin - Das Medienunternehmen Solve Media hat den Anteil von automatisierten Spamschleudern im Datenverkehr ... mehr lesen
Bei E-Mails 90 Prozent Spam. (Symbolbild)
Bei fragwürdigen Tweets ist mehr und mehr Vorsicht geboten.
Abingdon - In den letzten Tagen haben sich auf Twitter rasend schnell schurkische Apps verbreitet, die User mit dem Wissen ... mehr lesen
Singapur/Washington/Brüssel - Ein Team um Wong Onn Chee, CTO bei Resolvo Systems, hat eine neue verheerende Form der ... mehr lesen
Vom Netz getrennt: HTTP als Basis für neue DoS-Attacke.
Im Visier: Cyberkriminelle aus Osteuropa.
Moskau/Ingolstadt/Innsbruck - Kaspersky hat einen neuen SMS-Trojaner für ... mehr lesen
KMU-Magazin Research Zürich - SonicWall hat die aktuelle Bedrohungsanalyse vom 1. Juli 2009 bis 30. Juni 2010 veröffentlicht. Das ... mehr lesen
Im Auge des Cybercrime: Bedrohungen durch Eindringlinge, Phishing und Malware haben 2010 stark zugenommen.
Die NSA-Ausspähungen behindern die Arbeit von Journalisten und Anwälten.
Die NSA-Ausspähungen behindern die Arbeit von Journalisten und ...
US-Geheimdienstaffäre  Washington - Die US-Überwachungsprogramme schränken einem Bericht der Nichtregierungsorganisationen Human Rights Watch (HRW) und American Civil Liberties Union (ACLU) zufolge die Arbeit von Journalisten und Rechtsanwälten ernsthaft ein. 
eGadgets Derzeit nur für iOS-Geräte  Pensacola - Die «Smart Key Chain» funktioniert als USB-Stick, checkt E-Mails und erinnert an ...  
E-Mails und Termine bald am Schlüsselbund. (Symbolbild)
Bose wirft Beats Patentverletzungen vor  New York - Die EU-Kommission hat die drei Mrd. Dollar schwere Übernahme des Kopfhörer-Anbieters Beats durch Apple durchgewunken. Es gebe keine Wettbewerbsbedenken, weil der gemeinsame Marktanteil der beiden Unternehmen bei Kopf- und Ohrhörern gering sei und es viele globale Konkurrenten gebe, teilte die Kommission mit.  
E-Mails und Termine bald am Schlüsselbund. (Symbolbild)
eGadgets «Smart Key Chain»: Schlüsselfinder ersetzt Handy Pensacola - Die «Smart Key Chain» ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 15°C 25°C bewölkt, Gewitter, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 24°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 27°C bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten