Lulz Security gibt das Hacken auf
Hackergruppe Lulz Security gibt Ende ihrer Angriffe bekannt
publiziert: Sonntag, 26. Jun 2011 / 09:12 Uhr
Lulz Security hat stets betont, dass sie keine kriminellen Ziele verfolgten.
Lulz Security hat stets betont, dass sie keine kriminellen Ziele verfolgten.

New York - Die Hackergruppe Lulz Security hat nach einer Reihe Angriffe auf Webseiten von US-Unternehmen und des US-Geheimdienstes CIA das Ende ihrer Tätigkeiten bekannt gegeben. «Wir sind Lulz Security, und dies ist unsere letzte Botschaft», erklärte die Gruppe auf Twitter.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Unser für 50 Tage geplanter Kreuzfahrt ist beendet, und wir müssen nun fortsegeln, indessen wir hoffen, Inspiration, Angst, Verweigerung, Glück, Zustimmung, Ablehnung, Spott, Verwirrung, Nachdenklichkeit, Eifersucht, Hass, selbst Liebe zu hinterlassen. Zumindest hoffen wir, irgendwo eine mikroskopischen Wirkung auf jemand gehabt zu haben», schrieb die Gruppe von «sechs Mitgliedern».

Nur ein Spass?

In diesen 50 Tagen hätten sie Unternehmen, Regierungen und die Bevölkerung selbst «gestört und entblösst, einfach weil wir es konnten», hiess es weiter auf dem Kurznachrichtendienst. Als Motiv nannte die Gruppe «die pure, ununterbrochene, chaotische Erregung von Vergnügen und Anarchie».

Sie hofften, dass die Bewegung zu einer Revolution führe, die ohne sie weitergehe. Lulz Security hat stets betont, dass sie handelten, um sich zu amüsieren, und keine kriminellen Ziele verfolgten.

US-Senat, CIA, Polizei, Sony, Nintendo

Die Hackergruppe hatte in den vergangenen Wochen zahlreiche Onlineangriffe gestartet. Unter den Opfern waren der US-Senat sowie die Unternehmen Sony und Nintendo. Auch die Internetseite des US-Geheimdienstes CIA legten die Hacker für gut zwei Stunden lahm.

Zuletzt griffen sie die Webseite der Polizeibehörde von Arizona an und veröffentlichte am Freitag mehr als 700 Dokumente, die sie nach eigenen Angaben bei dem Angriff gestohlen hatten.

Brite bleibt in U-Haft

Am vergangenen Montag war in London ein 19-jähriger Brite unter dem Verdacht festgenommen worden, zur Gruppe Lulz zu gehören. Obwohl die Gruppe dies abstritt, wurde er am Donnerstag in Untersuchungshaft genommen.

Der Jugendliche hätte eigentlich am Samstag auf Kaution freigelassen werden sollen. Doch gegen diesen Gerichtsentscheid legte die Staatsanwaltschaft Beschwerde ein. Am Montag soll erneut über eine Freilassung entschieden werden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die US-Bundespolizei hat einen mutmasslichen Hacker geschnappt. (Symbolbild)
Washington - Die US-Bundespolizei ... mehr lesen
Los Angeles - Die US-Bundespolizei ... mehr lesen
Lulz Security soll in die Cyber-Attacke auf den Elektronikriesen Sony verwickelt sein.
Hackerangriff auf das Peil- und Ortungssystem «Patras» der deutschen Polizei.
Düsseldorf/Köln/Bonn - Ermittlungserfolg nach dem brisanten Datendiebstahl beim deutschem Zoll und der Bundespolizei: Am Sonntag wurde ein 23 Jahre alter Deutscher in ... mehr lesen
Phoenix - Die Polizei in Arizona lässt nach einem Hackerangriff alle ihre Computer auf ... mehr lesen
Die Hackergruppe Lulz Security konnte die EDV-Sicherheitsmechanismen einer Behörde in Arizona umgehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anscheinend sind Daten von Nutzern der Seite SonyPictures.com abgezogen worden.
Washington - Ein Gruppe von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
Villigen - Das Paul Scherrer Institut gründet in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne EPFL einen neuen Forschungsbereich «Computergestützte Wissenschaften, Theorie und Daten». mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten