Gefahr für 50.000 «Smart Buildings»
Hacking-Alarm: «Intelligente» Gebäude ausgeliefert
publiziert: Freitag, 22. Apr 2016 / 23:00 Uhr
Operation: Stromversorgung in Spitälern in Gefahr.
Operation: Stromversorgung in Spitälern in Gefahr.

Wenn es um die Sicherheit von Hightech-Gebäuden geht, haben es Hacker den Security-Experten von Whitescope nach leicht. Schuld sind installierte Building-Management-Systeme (BMS), die durch ihre Online-Features zwar eine Senkung der Energiekosten ermöglichen, aber auch Cyber-Angreifern Türen öffnen, um die Kontrolle über die Systeme zu übernehmen. Betroffen sind unter anderem Forschungsinstitute, Krankenhäuser, Sportstadien oder Kirchen.

«Es gibt gegenwärtig rund 50.000 Gebäude, die in irgendeiner Art und Weise mit dem Internet verbunden sind. Knapp 2.000 davon sind online ohne jeglichen Passwortschutz», zitiert «BBC News» den Whitescope-Gründer und CEO Billy Rios. Dieser Zustand sei mehr als besorgniserregend. «Das bedeutet, dass es 2.000 Gebäude gibt, wo sich verschiedene Systeme, die etwa die Heizung und Kühlung regeln, oder das Öffnen und Schliessen von Türen ermöglichen, ganz leicht unter Kontrolle bringen lassen», verdeutlicht Rios.

Dramatische Folgen hätte ein derartiges Eindringen in vernetzte Gebäudesysteme auch in Krankenhäusern, wo Hacker beispielsweise einfach den Strom abschalten könnten. Auch Diebstähle wären somit ein Kinderspiel - Hacker könnten auf einen Schlag alle Überwachungskameras deaktivieren und einfach in das Gebäude marschieren. «Stellen Sie sich vor, Sie sind Football-Fan und könnten sich von ihrer Couch zuhause aus bequem in das Stadion hacken, um das Ergebnis des Spiels zu beeinflussen», unterstreicht Rios.

BMS-Systeme als Schwachstelle

Mit seiner ernüchternden Einschätzung in Bezug auf sogenannte «Smart Buildings» steht der Experte nicht alleine da. «Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Schwachstellen in grösserem Stil ausgenutzt werden», meint etwa auch Andrew Kelly, Chef-Security-Consultant beim britischen Rüstungs- und Forschungskonzern QinetiQ  . Erst kürzlich hat er eine ganze Reihe von Gebäuden unterschiedlicher Grösse auf ihre Hackbarkeit hin überprüft. «Die grosse Schwachstelle sind die BMS-Systeme. Sie wurden anscheinend fast ohne Ausnahme angeschafft, ohne sich Gedanken über die Sicherheit zu machen», so der Experte.

Dass sie dennoch installiert worden sind, sei in den meisten Fällen dem Kostenargument geschuldet. «Die Möglichkeit von relativ grossen Energieersparnissen ist sicher der grösste Faktor, der für solche Systeme spricht. Mit ihrer Hilfe können diejenigen, die diese Gebäude betreiben, die Energiekosten besser kontrollieren und womöglich zwischen 20 und 50 Prozent einsparen», meint Kelly abschliessend.

(pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten