Strafvollzug
Häftlinge aus dem Kosovo sollen Strafe in der Heimat verbüssen
publiziert: Montag, 2. Dez 2013 / 19:37 Uhr
Grundsätzlich müssen Straftäter mit einer Überstellung einverstanden sein.
Grundsätzlich müssen Straftäter mit einer Überstellung einverstanden sein.

Bern - Kosovarische Straftäter sollen eine Freiheitsstrafe künftig auch in ihrem Heimatland absitzen können - oder müssen. Der Ständerat hiess am Montag als Zweitrat ohne Gegenstimme ein entsprechendes Übereinkommen zwischen der Schweiz und Kosovo gut.

Das Übereinkommen zur Überstellung verurteilter Personen gilt gleichermassen für Schweizer im Kosovo wie für Kosovaren in der Schweiz. Der Vertrag lehnt sich eng an ein Europarats-Übereinkommen an. Weil aber Kosovo nicht von allen Staaten als Staat anerkannt wird, war ein eigenes Abkommen notwendig.

Grundsätzlich müssen Straftäter mit einer Überstellung einverstanden sein. Allerdings gibt es auch Konstellationen in denen sie gegen ihren Willen in ein Gefängnis im Heimatland überstellt werden können. Dies gilt namentlich für Straftäter, die nach Verbüssen der Freiheitsstrafe sowieso ausgewiesen oder abgeschoben werden.

Offen steht Straftätern der Beschwerdegang über einen Entscheid gegen ihren Willen. Ein Recht auf eine Überstellung gibt es dagegen nicht. Einer Überstellung müssen beide Staaten zustimmen.

Der Bundesrat erhofft sich vom Übereinkommen eine bessere Wiedereingliederung der Straftäter sowie Kosteneinsparungen beim Strafvollzug, für den die Kantone zuständig sind. Für die Unterbringung muss nämlich der Heimatstaat aufkommen. Je nach Anzahl Überstellungen könnte es zu beträchtlichen Kosteneinsparungen kommen, schreibt der Bundesrat in der Botschaft zum Abkommen.

Der Nationalrat hatte das Übereinkommen ebenfalls ohne Gegenstimme abgesegnet - allerdings mit zahlreichen Enthaltungen, vor allem aus der SP-Fraktion. Zu reden gaben Fälle von kosovarischen Minderheiten wie etwa Roma oder Personen mit serbischem Pass. Justizministerin Simonetta Sommaruga versicherte, jeder Einzelfall werde geprüft.

(fest/sda)

Zweifel
"allerdings mit zahlreichen Enthaltungen, vor allem aus der SP-Fraktion"

Hervorragend, dass die SP die letzten Zweifel darüber ausräumte, welche Klientel-Interessen sie weiterhin bedient.
Deren Grossspenden wird sie dringend zu ihrem politischen Überleben brauchen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregen
Basel 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel immer wieder Schnee
Bern 1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 2°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Genf 2°C 5°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten