Viel Schnee im Mittelland
Härtester Winter seit 26 Jahren
publiziert: Mittwoch, 17. Apr 2013 / 11:20 Uhr
Viel Arbeit für den Strassendienst.
Viel Arbeit für den Strassendienst.

Davos - Der zu Ende gehende Winter ist lang gewesen, kalt und schneereich. Im schweizerischen Mittelland schneite es an so vielen Tagen wie seit 26 Jahren nicht mehr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im Mittelland schien der Winter dieses Jahr nicht enden zu wollen. Und dieser Eindruck täuscht nicht, wie aus dem am Mittwoch publizierten Rückblick des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos hervorgeht. Der Winter war gemäss den Messungen von Meteo Schweiz von Bern bis St. Gallen aussergewöhnlich: es schneite oft, und oft war es kalt.

Bereits im Oktober brachten zwei Wintereinbrüche Schneefälle bis in tiefe Lagen: Bern und Zürich waren weiss. Von Dezember bis März war es zudem kälter als normal.

Schnee wie letztmals in den 1980-ern

Zusammen mit den häufigen Niederschlägen führte das im Mittelland zu Neuschneemengen, die etwa doppelt so gross waren wie normal. So viele Neuschneetage gab es letztmals im Winter 1986/87: Jeden vierten bis sechsten Tag schneite es.

In den Bergen waren die Schneehöhen im Westen und im Norden überdurchschnittlich. In Nord- und Mittelbünden fiel so viel Schnee wie in einem Durchschnittswinter. Unterdurchschnittlich viel Schnee gab es im im Engadin und am Alpensüdhang.

21 Personen sterben in Lawinen

In den schneereichen Gebieten im Norden und im Westen war die Schneedecke verbreitet gut aufgebaut. Es wurden deshalb meist nur Neu- und Triebschneeschichten als Lawinen ausgelöst. Anders in den südlichen Gebieten des Wallis und in grossen Teilen Graubündens, wo Schneeschichten schwach waren und deshalb Lawinen bis tief in der Schneedecke anrissen.

Die Verteilung der Gefahrenstufen im Lawinenbulletin entsprach dem Durchschnitt. Am häufigsten wurde die Gefahrenstufe mässig (Stufe 2) prognostiziert.

Bis Mitte April wurden dem SLF 135 Lawinenunfälle mit 212 erfassten Personen gemeldet. Davon wurden 44 Personen verletzt, und 21 verloren ihr Leben. Die Zahl der Lawinenopfer entspricht laut SLF dem langjährigen Mittel für die Zeit bis Mitte April.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz ist in der Nacht der Winter zurückgekehrt. Nach Angaben von MeteoNews fiel in den Bergen im Süden und in ... mehr lesen
Der April mach mal wirklich was er will.
Der Kälteeinbruch lässt Hochwassergefahren ansteigen. (Archivbild)
Bern - Der Kälteeinbruch hat die Hochwasser- und Lawinengefahr ansteigen ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz ist der Stromverbrauch im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent gestiegen, und zwar auf 59 Milliarden ... mehr lesen
Der kalte Februar 2012 hat die Stromzähler angetrieben.
Schnee im Tessin. (Archivbild)
Bern - Am Wochenende geht der kälteste März seit 26 Jahren zu Ende. Im Vergleich zum Vorjahr lag die Temperatur laut SRF ... mehr lesen
Bern - Wann kommt der Frühling? Nur wenige Fragen treiben derzeit die Gemüter in der Schweiz stärker um als diese. Am Dienstag, sechs Tage nach dem astronomischen Frühlingsbeginn, herrschte im Mittelland starkes Schneetreiben. Auch an Ostern könnte es schneien. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Für die Wildtiere war der Winter lang: Der erste Schnee fiel schon vor November, und noch heute liegt in den Bergen viel davon. ... mehr lesen
Langer Winter setzt Rotwild in der Schweiz zu. (Symbolbild)
In La Brévine im Neuenburger Jura registrierten die Wetterdienste -31 Grad.
Bern - In der vergangenen Nacht war ... mehr lesen
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des ...
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern wurden Bahnen und der Strom unterbrochen sowie Keller und vereinzelt Strassen überflutet. Im Tessin mussten Strassen wegen Erdrutsches gesperrt werden. 
Stromausfälle in mehreren tausend Haushalten Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz ...
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und ...
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Blitzeinschläge in Europa  Paris - Trauriges Ende eines Fussballspiels und einer Geburtstagsparty: Bei Blitzeinschlägen sind am Samstag 46 Menschen in Deutschland und ...  
Unwetter Überschwemmungen fordern in Texas sechs Menschenleben Washington - Bei schweren Unwettern im ...
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Klimawandel Verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten