Wegen Flüchtlingen
Hafen in Calais vorübergehend lahmgelegt
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 15:23 Uhr
Die Flüchtlinge hofften offensichtlich, mit der Fähre «Spirit of Britain» nach Grossbritannien zu gelangen.
Die Flüchtlinge hofften offensichtlich, mit der Fähre «Spirit of Britain» nach Grossbritannien zu gelangen.

Calais - Am Rande einer Kundgebung gegen die Zustände im berüchtigten «Dschungel»-Lager im nordfranzösischen Calais ist es mehreren Dutzend Flüchtlingen am Samstag gelungen, auf eine Fähre vorzudringen. Der Hafenbetrieb wurde daraufhin vorübergehend eingestellt.

5 Meldungen im Zusammenhang
36 Menschen wurden festgenommen, 15 von ihnen blieben am Sonntag in Gewahrsam, wie die Behörden mitteilten. Rund 2000 Flüchtlinge und Sympathisanten hatten am Nachmittag zunächst friedlich gegen die Zustände in dem Flüchtlingslager protestiert. Sie forderten «einen würdigen Aufenthalt» für die Flüchtlinge.

Später blockierten jedoch 350 Menschen die Zufahrt zum Fährhafen in Calais, wie das französische Innenministerium mitteilte. Einem Teil von ihnen gelang es, auf die im Hafen liegende Fähre «Spirit of Britain» zu gelangen.

Die Flüchtlinge hofften offensichtlich, mit dem Schiff nach Grossbritannien zu kommen. In einem mehrstündigen Polizeieinsatz wurden die Flüchtlinge jedoch von Bord geholt.

Wie das Innenministerium mitteilte, wurden 35 Menschen festgenommen, darunter 26 Flüchtlinge und neun Mitglieder der Aktivistengruppe No Borders. Nach Angaben des Ministeriums wurden 15 Menschen in Gewahrsam genommen.

Hafenbetrieb vorübergehend eingestellt

Der Hafenbetrieb in Calais wurde wegen des Vorfalls zunächst eingestellt, am Abend jedoch wieder aufgenommen. Die Polizei war nach offiziellen Angaben mit etwa 80 Beamten im Einsatz und brauchte etwa drei Stunden, um der Lage Herr zu werden. In dem «Dschungel»-Lager in den Dünen bei Calais sitzen unter erbärmlichen Bedingungen tausende Flüchtlinge fest, die nach Grossbritannien wollen.

Sie versuchen immer wieder, auf Fähren oder in Züge zu gelangen, was aber nur äusserst selten gelingt, da die Regierung in den vergangenen Monaten die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Tunneleingang und den Fährhafen drastisch verschärft und hohe Zäune gebaut hat. Zudem ist die Regierung bemüht, die Flüchtlinge zum Verbleib in Frankreich zu überzeugen und hat bereits rund 2000 in andere Einrichtungen umgesiedelt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Calais - Die französischen Behörden haben den Bewohnern des Flüchtlingslagers von Calais eine Frist bis Dienstag gesetzt, um den ... mehr lesen
«Demokratie lässt sich auch befehlen» - Die Demokratisierung Deutschlands nach dem Krieg - auch durch den Marshallplan - ist Beweis dafür.
Dschungelbuch «Finde in der Presse eine Notiz, wonach in Nordkorea Leute in Straflager verschickt werden, weil sie unwissentlich auf einer Zeitung mit einem Portrait des Diktators Kim Yong Il sassen.» Diese Notiz von Peter ... mehr lesen
Calais - Das als «neuer Dschungel» bekannte Flüchtlingslager im nordfranzösischen Calais ist um feste Unterkünfte erweitert ... mehr lesen 1
Rund 4000 Flüchtlinge leben in Calais.
Die Flüchtlinge versuchen von der Hafenstadt Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen. (Symbolbild)
Lille - Ein Gericht im nordfranzösischen ... mehr lesen
Lille - Nach dem Eindringen von mehr als hundert Flüchtlingen in den Eurotunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien ist ... mehr lesen 24
Diese...
"Flüchtlinge" sind Kriminelle, und als Krimineller darf man keinen Schmusekurs von der Polizei erwarten. Und die wollen nach England, warum? Wären diese "Flüchtlinge" tatsächlich vor einem Krieg geflohen, dann sind sie in Frankreich ebenfalls sicher und hätten Anrecht auf Asyl. Da es sich aber nicht um Flüchtlinge handelt, dürften die höheren Sozialleistungen England attraktiver machen.
Durch den brennenden Container kam es zu Verkehrsbehinderungen.
Durch den brennenden Container kam es zu ...
Unbewilligte Demo führt zu Verkehrsbehinderungen  Am Mittwochabend im Feierabendverkehr haben mehrere Unbekannte an der Obergrundstrasse eine unbewilligte Demonstration veranstaltet. Der Verkehr wurde gestoppt und Abfallcontainer in Brand gesteckt. Die Luzerner Polizei sucht Zeugen. 
Soziusfahrerin verletzt  In Susch ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Selbstunfall eines Motorradfahrers gekommen. Seine Mitfahrerin wurde dabei verletzt.
Am Motorrad entstand nur ein geringer Sachschaden.
Protesttag und AKW-Streiks  Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die Regierung erhöht. Aktivisten errichteten neue Strassenblockaden, im ganzen Land demonstrierten Menschen, in AKWs wurde die Stromproduktion gedrosselt.  
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste gegen die umstrittene ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten